DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bezirksgericht Dietikon

Bezirksgericht in Dietikon: Hier werden am Freitag bis zu 40 Medienvertreter erwartet. bild: wikimediacommons

Medienansturm vor Gericht: Fall «Carlos» wird live übertragen

Dem Bezirksgericht Dietikon steht der «grösste» Fall seiner Geschichte bevor – die Verhandlung wird live übertragen.

Florian Niedermann / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Am Freitag schaut die ganze Schweiz nach Dietikon. Der Grund: Ab 8.30 Uhr wird dort die Verhandlung gegen «Carlos» geführt, den wohl berühmtesten Ex-Jugendstraftäter der Schweiz. Juristisch gesehen, ist der Fall nicht sonderlich komplex, wie Bezirksgerichtspräsident Stephan Aeschbacher bestätigt: «Doch in Bezug auf das öffentliche Interesse ist es der grösste Fall, den das Bezirksgericht behandelt, seit es 2008 seine Arbeit in Dietikon aufgenommen hat.» 

Die Verhandlung ist daher für das Gericht eine echte Herausforderung – zumindest organisatorisch: Laut Aeschbacher werden so viele Medienvertreter und Zuschauer erwartet, dass nicht alle auf den 20 Sitzplätzen im Gerichtssaal Platz finden werden. «Wir haben daher einen zweiten Raum mit weiteren 20 Plätzen freigehalten, in dem die Verhandlung live übertragen wird», erklärt der Bezirksgerichtspräsident. Um die nötige Sicherheit zu gewährleisten und die Zugangskontrolle durchzuführen, hat das Gericht zudem die Kantonspolizei angefordert.

Angeklagt ist «Carlos», wie der nun 19-jährige Straftäter genannt wird, der mehrfachen Sachbeschädigung während seiner Haft im Massnahmenzentrum Uitikon (MZU), der Drohung gegen einen Mann an der Langstrasse sowie der anschliessenden Hinderung einer Amtshandlung – er rannte vor der Polizei davon, die ihn laut Anklageschrift mehrfach schreiend aufforderte, anzuhalten. Der Staatsanwalt fordert eine unbedingte Freiheitsstrafe von elf Monaten sowie eine unbedingte Geldstrafe von 450 Franken. Erstere soll zugunsten einer ambulanten Behandlung aufgeschoben werden. Eigentlich geht es am Freitag in Dietikon also um einen relativ unspektakulären Fall – wäre da nicht der Medienrummel vom Sommer 2013 um das «Sondersetting» des jungen Mannes gewesen.

Alles begann mit einem Dok-Film

Der in Frankreich geborene damals 17-Jährige war wegen eines Dokumentarfilms des Schweizer Fernsehens SRF in die Schlagzeilen geraten. Darin präsentierte der damalige Zürcher Jugendanwalt Hansueli Gürber den «Fall» des äusserst schwierigen Jugendlichen als Beispiel dafür, dass eine gezielte Ausnahme-Behandlung Erfolg haben kann. Zum Zeitpunkt der Ausstrahlung, befand «Carlos» sich bereits mehr als 12 Monate in einem sogenannten «Sondersetting», rundum betreut und überwacht. Und zum ersten Mal schien eine Massnahme zu greifen.

Doch nach der Ausstrahlung der Sendung empörten sich die Medien und die Öffentlichkeit. Kritisiert wurden insbesondere die hohen Kosten von rund 29'000 Franken pro Monat. Es kam zu politischen Interventionen. «Carlos» wurde in die geschlossene Abteilung des Uitiker Massnahmenzentrums gesperrt – zu seinem Schutz, wie es hiess. Es folgten mehrere Urteile auf Obergerichts- und Bundesgerichtsebene, ein weiteres, günstigeres «Sondersetting» und schliesslich der Abbruch der Spezialbetreuung im Juni 2014. Fünf Monate später wurde der damals 19-Jährige schliesslich erneut inhaftiert: Der Privatkläger im aktuellen Verfahren hatte ihn wegen der Drohung im Rahmen der Auseinandersetzung an der Langstrasse angezeigt.

Die frühesten Tatbestände, die «Carlos» vorgeworfen werden – die Sachbeschädigungen im MZU vom Januar 2014 –, fallen ins Hoheitsgebiet des Dietiker Bezirksgerichts. Deshalb liegt es an ihm, das Urteil zu fällen und dafür zu sorgen, dass die zahlreichen Journalisten und Zuschauer die Verhandlung mitverfolgen können.

Gericht muss Medien einlassen

Über Sinn oder Unsinn solcher Massnahmen bei einem medial ohnehin aufgebauschten Fall will Aeschbacher sich nicht äussern: «Aus Sicht des Gerichts ist es nicht von Belang, ob das Interesse an einem Fall gerechtfertigt ist. Unser Auftrag ist es, der Öffentlichkeit im Rahmen des betrieblich Möglichen den Zutritt zu gewährleisten.» Ein Ausschluss der Öffentlichkeit ist nur bei Verhandlungen gegen Jugendstraftäter gesetzlich vorgeschrieben. Im Erwachsenenstrafrecht kann in Ausnahmefällen – wie etwa bei Sexualstraftaten – von der Geschädigtenvertretung darum ersucht werden. Da «Carlos» die ihm vorgeworfenen Straftaten jedoch bereits als Erwachsener begangen haben soll, wird er nun erstmals nicht mehr nach dem Jugendstrafrecht beurteilt. Das Gericht ist also verpflichtet, Medien und Zuschauern Zugang zum Gerichtssaal zu gewähren. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Absichtlich die Ex-Freundin angezündet – oder doch nur ein Unfall am Gasgrill?

Die Vorwürfe an den Mann waren extrem: Er soll seine ehemalige Freundin mit Brennsprit übergossen und angezündet haben. Am Dienstag kam es zum Prozess vor dem Bezirksgericht Bremgarten. Doch die Frau konnte den Richter nicht überzeugen.

«Danke», murmelte der durchtrainierte, bärtige Deutsche, als der Richter sein Urteil verkündet hatte. Wenige Minuten später, vor den Türen des Gerichtsgebäudes, Schweisstropfen bedeckten noch immer seine Stirn, sagte er: «Ich bin froh, dass es jetzt endlich vorbei ist.»

Jahrelang lebte der Mann in Unsicherheit. Vor dem Bezirksgericht Bremgarten stand er diesen Dienstag, nebst anderer Delikte, auch wegen versuchter schwerer Körperverletzung. Die angebliche Tat soll er 2015 begangen haben. «Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel