Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meilen: Frau soll Mord an eigener Mutter in Auftrag gegeben haben



Bezirksgericht Meilen. (Bild: watson)

300'000 Franken Honorar für einen Mord? Bild: zvg

Vor dem Bezirksgericht Meilen ZH müssen sich kommende Woche vier Personen wegen der Tötung einer 73-jährigen Ärztin verantworten. Eine davon ist ihre eigene Tochter. Sie soll die Tötung ihrer Mutter in Auftrag gegeben haben, um an das Erbe zu kommen.

Beim Opfer handelt es sich um eine 73-jährige Frau, die in der Stadt Zürich eine Praxis als Hautärztin führte und allein in ihrem Haus in Küsnacht an der Goldküste wohnte.

Ihr Leben endete in der Nacht auf den 20. August 2016. Ihr Sohn, der sie besuchen wollte, entdeckte die Leiche. Der Staatsanwalt beschuldigt nun die heute 46-jährige Tochter. Sie soll die Tötung ihrer Mutter in Auftrag gegeben haben, weil sie auf das Millionen-Erbe spekulierte.

Vor Gericht stehen neben der Tochter ein 36-jähriger Bauarbeiter, ein 31-jähriger Barkeeper und ein 28-jähriger Motorradmechaniker. Alle vier Beschuldigten sind Schweizer.

Der Staatsanwalt beschuldigt die Tochter der Anstiftung zu Mord. Der Bauarbeiter hat sich wegen Mordes, Raubes und einer ganzen Reihe weiterer Delikte zu verantworten, dem Barkeeper wirft die Anklage ebenfalls Mord und Raub vor.

Beim Motorradmechaniker schliesslich geht es um Entwendung eines Fahrzeugs. Diese Delikte soll er wenige Tage vor dem Tötungsdelikt verübt haben, zusammen mit dem Bauarbeiter.

300'000 Franken Honorar

Gemäss Anklageschrift versprach die Frau dem ihr bekannten Bauarbeiter ein Honorar von 300'000 Franken, wenn er ihre Mutter umbringe. Der Mann habe sich «aus rein wirtschaftlichen Gründen» zu der Tat bereit erklärt, so die Anklageschrift.

Der Bauarbeiter gewann den Barkeeper als Mittäter – er stellte ihm einen Anteil an den 300'000 Franken in Aussicht. Ihre Honorare haben sie jedoch nie erhalten. Die Konten der Getöteten waren sofort nach dem Entdecken der Tat gesperrt worden.

Von der Tochter soll der Bauarbeiter den Schlüssel zur Villa in Küsnacht erhalten haben, dazu auch alle nötigen Informationen, etwa die Lage des Schlafzimmers und den Aufbewahrungsort der Wertsachen.

Den jungen Töff-Mechaniker beauftragte er, für ihn am Flughafen ein Auto zu mieten. Er selbst konnte das nicht tun, da er keinen Führerausweis hatte. Dies hinderte ihn allerdings nicht am Fahren.

Klarsichtfolie übers Gesicht

Gegen 03.30 Uhr übernahm der Bauarbeiter gemäss Anklageschrift das Auto, holte in Zürich den Barkeeper ab, und die beiden fuhren nach Küsnacht. Mit dem Hausschlüssel betraten sie die Villa.

Laut Staatsanwalt wurde die Frau erstickt, indem ihr Klarsichtfolie übers Gesicht gespannt oder ein Kissen aufs Gesicht gedrückt wurde, während man sie an den Armen festhielt. Dann steckten die Männer Uhren, Geld und Bankkarten ein und flüchteten.

Die Beute teilten sie auf. Noch bevor die Konten gesperrt wurden, hob der Bauarbeiter mit den Bankkarten – zu denen die Tochter laut Anklage die Zugangsdaten lieferte – Geld ab und ging shoppen, insgesamt belastete er sie um fast 30'000 Franken. Rund einen Monat nach der Tat wurde er als erster der vier Beschuldigten festgenommen.

Die Strafanträge des Staatsanwalts und die Anträge der Verteidiger werden erst während des Prozesses publik gemacht. Dieser ist auf sechs Tage angelegt. Das Urteil folgt zu einem späteren Zeitpunkt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iudex 26.05.2020 18:04
    Highlight Highlight Die scheinen ja alle nicht gerade die hellsten Kerzen zu sein.

  • Jesses! 26.05.2020 15:24
    Highlight Highlight Der Bauarbeiter ging sofort shoppen? Wenn das nicht alles so unglaublich traurig und dumm wäre, liest es sich wie ein schlechter Witz.
  • sikki_nix 26.05.2020 14:20
    Highlight Highlight EIne Mischung aus unglaublicher Dreistigkeit und Dummheit. Zurecht wird niemand einen müden Rappen erhalten und alle wandern hinter gitter.
  • MartinZH 26.05.2020 14:09
    Highlight Highlight Hoffentlich bekommt die Tochter als Anstifterin mindestens eine genau so hohe Strafe (Lebenslänglich!), wie die beiden Mörder, egal ob als Haupt- oder Mittäter.

    Eine Therapie zur Resozialisierung kann man sich dann auch gleich sparen, wenn die Täter frühestens wieder als Rentner in der Freiheit leben können. Bei solchen niederträchtigen Motiven sollte der Staatsanwalt eigentlich auch eine anschliessende Verwahrung fordern.

    Ein grosses Kompliment an die Zürcher Kriminalisten, welche dieser Bande relativ schnell auf die Schliche gekommen sind. Auch gut, dass sofort die Konten gesperrt wurden.
  • Coffeetime ☕ 26.05.2020 14:04
    Highlight Highlight Nun, ich hoffe, die Tochter sieht keinen Rappen... und dass den anderen die Shoppinglust auch im Hals stecken geblieben ist. Ich bin fassungslos ob so viel Dreistigkeit.
  • Uno 26.05.2020 13:02
    Highlight Highlight Abscheuliche Tat, aber die Täter sind ja selten dumm. Den Fall hätte sogar ich gelöst.
    • MartinZH 26.05.2020 15:56
      Highlight Highlight Den Fall "zu lösen" ist nicht so kompliziert: Die Täter bei Mord-Delikten stammen fast immer aus der Familie oder aus dem näheren Bekanntenkreis.

      Die Herausforderung für die Strafverfolger ist die Überführung der Täter mit entsprechend gesicherten Beweisen. Im optimalen Fall bis hin zu einem Geständnis. Dies erfordert einiges an Geschick und Professionalität. Wird diese Arbeit der Polizei und Kriminalisten nicht schlüssig und seriös gemacht, steht die Anklage auf wackligen Füssen und die Verteidigung plädiert auf einen Freispruch.

      Ganz so einfach, wie im TV-Krimi, ist es meistens nicht... 😉
    • Uno 26.05.2020 16:56
      Highlight Highlight @martin. Also mit der Kreditkarte der Ermordeten Geld abzuholen führt schnell zur Täterschaft. Die Tochter als Anstifterin zu überführen, sehe ich noch eher als komplizierter an. Aber ich denke im Verhör, bei der Frage, wie sind sie ins Haus gekommen, wurde sie dann schnell "verpfiffen".
    • MartinZH 26.05.2020 17:58
      Highlight Highlight @Uno: Das verstehe ich jetzt nicht so ganz...

      Warum soll das schnell zur Täterschaft führen? 🤔

      Es steht: "Noch bevor die Konten gesperrt wurden, hob der Bauarbeiter mit den Bankkarten [...] Geld ab und ging shoppen, insgesamt belastete er sie um fast 30'000 Franken."

      Da zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste, dass das Opfer tot ist, kann doch ein verkleideter und maskierter Typ (obwohl, Überwachungskameras gibt es bei Automaten fast nie) von Automat zu Automat fahren und unerkannt 30'000 Franken abheben.

      Klar, dass bei der Shopping-Tour nur noch Bargeld und keine Karten verwendet wurden.
  • Kiro Striked 26.05.2020 11:29
    Highlight Highlight Krank, einfach nur krank. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Am Samstag redeten wirklich die Schwarzen: So liefen die «BLM»-Demos in der Schweiz

Die Proteste flauen nicht ab: Nicht nur in den USA, auch in der Schweiz demonstrieren in Zürich, Bern, Luzern und St.Gallen Tausende gegen Rassismus.

Von Minneapolis nach New York, von New York nach London, von London nach Zürich. «Black Lives Matter»-Demonstrationen gibt es nicht erst seit der gewaltsamen Tötung von George Floyd. Seit vielen Jahren protestieren schwarze Menschen gegen strukturellen Rassismus, der überall auf der Welt auftritt. Doch jetzt hat der Protest Feuer gefangen. Und die Flammen breiten sich rund um den Globus immer weiter aus – auch in der Schweiz.

In Zürich beginnt die BLM-Demo am frühen Samstagnachmittag mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel