Schweiz
Justiz

Ex-Ruag-Mitarbeiter wegen Kommissionszahlungen verurteilt

Ex-Ruag-Mitarbeiter wegen Kommissionszahlungen verurteilt

05.08.2023, 13:1705.08.2023, 17:45
Mehr «Schweiz»
ARCHIVBILD ZUM STELLENABBAU DER RUAG IN EMMEN, AM DONNERSTAG, 27. FEBRUAR 2020 - Das Logo der Ruag anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz vom Donnerstag 17. Maerz 2016 in der neuen Spacehalle in der RU ...
Ein ehemaliger Mitarbeiter des Rüstungskonzerns Ruag ist verurteilt worden.Bild: KEYSTONE

Die Bundesanwaltschaft (BA) hat einen Ex-Ruag-Mitarbeiter wegen unrechtmässig bezogener Kommissionszahlungen per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Für die ihm ebenfalls vorgeworfenen illegalen Waffengeschäfte hingegen fand die BA keine Beweise.

Gemäss der Einstellungsverfügung, die der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorlag, konnte der Tatverdacht der Widerhandlung gegen das Kriegsmaterialgesetz nicht erhärtet werden. Die BA bestätigte damit am Samstag einen Bericht der Tamedia-Zeitungen.

Für unrechtmässig bezogene Kommissionszahlungen in der Höhe von rund 150'000 Franken wurde der Mann per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe von 27'000 Franken verurteilt. Ausserdem muss er eine Busse von 4500 Franken sowie die Verfahrenskosten bezahlen.

Schwere Vorwürfe

Der Rüstungskonzern Ruag war Anfang 2018 von der eigenen Whistleblower-Stelle über angeblich dubiose Waffendeals eines Kadermitarbeiters mit Russland informiert worden. Gemäss Medienberichten soll der Kadermann der Ruag-Munitionsdivision Ammotec mit dem damaligen Russland-Leiter der Bank Julius Bär hinter dem Rücken ihrer Arbeitgeber millionenschwere Rüstungsgeschäfte abgewickelt haben.

Der frühere Ruag-Chef Urs Breitmeier sagte damals, der Mann habe «ohne unser Wissen mit unserem Vertriebspartner ein Abkommen getroffen, dass er parallel zu den unseren auch noch andere Produkte verkaufen kann und auf sämtlichen verkauften Produkten zusätzliche Provisionen erhalte». Das verstosse gegen alle geltenden Regeln bei Ruag.

Der Konzern stellte den Mitarbeiter frei und reichte Strafanzeige bei der BA ein. Diese eröffnete ein Verfahren wegen Verdachts auf Widerhandlung gegen das Kriegsmaterialgesetz - spezifisch Widerhandlungen gegen Bewilligungs- und Meldepflichten, und ungetreue Geschäftsbesorgung, und führte bei Ruag Hausdurchsuchungen durch.

Kriegsmaterialgesetz nicht verletzt

Gemäss der Einstellungsverfügung waren aber alle zur Diskussion stehenden Munitionslieferungen zwischen 2010 und 2013 ordnungsgemäss bewilligt worden. Das Kriegsmaterialgesetz sei dabei nicht verletzt worden.

Auch in Bezug auf Waffenlieferungen und den Export sogenannter Dual-use-Güter von 2010 bis 2016 fanden die Ermittler keine konkreten Anhaltspunkte, dass diese nicht gemäss Kriegsmaterial- oder Güterkontrollgesetz bewilligt worden wären oder dass das Embargogesetz verletzt worden wäre. Das Strafverfahren wegen Widerhandlung gegen das Kriegsmaterialgesetz sei deshalb einzustellen.

Der ebenfalls in die Affäre verwickelte ehemalige Russland-Leiter von Julius Bär und seine Unternehmen wurden im Februar dieses Jahres vom US-Finanzdepartement im Zusammenhang mit dem Angriffskrieg gegen die Ukraine auf die Sanktionsliste gesetzt. Demnach sollen diese dem russischen Militär und Geheimdienst verdeckt sensible westliche Technologien und Ausrüstung für die Atomwaffen-Labors geliefert haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
2017 exportierten Schweizer Firmen Waffen im Wert von 446,8 Mio. Fr. in 64 Staaten – 8% mehr als im Jahr zuvor. Diese Waffenexporte machten 0,15% der Schweizer Gesamtexporte aus. Wichtigstes Empfängerland war Deutschland vor Thailand, Brasilien und Südafrika. Im Bild: Schweizer Sturmgewehre auf dem Waffenplatz Thun.
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
SBB-Chef Vincent Ducrot: «Es muss nicht unbedingt alles mit der Bahn erreichbar sein»
Die SBB wollen bis 2040 klimaneutral werden. Konzernchef Vincent Ducrot erklärt im Interview, wie sie das erreichen möchten und weshalb Züge oft nicht mit dem Individualverkehr mithalten können.

Herr Ducrot, die SBB möchten das klimafreundliche Reisen mit über 200 Massnahmen fördern. Welche fällt ins Gewicht?
Vincent Ducrot:
Wir wollen bis 2040 klimaneutral werden. Ohne Kompensation. Das geht nur durch ein Zusammenspiel verschiedener Massnahmen wie neuere und effizientere Züge und die komplette Umstellung auf erneuerbare Energie. Aktuell fahren Züge der SBB zu 90 Prozent mit Strom aus Wasserkraft und zu 10 Prozent aus Kernkraft. Das wird sich bereits 2025 ändern.

Zur Story