DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Kosovare hatte es eilig. Mit knapp 160 km/h bretterte er im Mai 2016 über die A1 zwischen Lenzburg und dem Baregg-Tunnel. 
Der Kosovare hatte es eilig. Mit knapp 160 km/h bretterte er im Mai 2016 über die A1 zwischen Lenzburg und dem Baregg-Tunnel. Bild: KEYSTONE

Richter-Schelte für Raser: «Zur besseren Integration schlage ich Ihnen Trudi Gerster vor» 

Eine Video-Patrouille verfolgt auf der A1 einen Temposünder. Dessen Bruder folgt dem Polizeiauto und wird auch gebüsst. Vor Gericht streitet er alles ab. Der Richter erteilt ihm eine überraschende Lektion.
29.03.2017, 08:4029.03.2017, 17:35
Pascal Meier / az Aargauer Zeitung

Der Kosovare hatte es eilig. Mit knapp 160 km/h bretterte er im Mai 2016 über die A1 zwischen Lenzburg und dem Baregg-Tunnel im Aargau. Auf der Überholspur zog er an Autos vorbei – und einer Video-Patrouille der Kantonspolizei. Die Patrouille im unscheinbaren Zivilfahrzeug nahm die Verfolgung auf und filmte den Temposünder über mehrere Kilometer. Sie massen eine Geschwindigkeit von 159 km/h im 120er-Bereich. Nach Abzug der Sicherheitsmarge 29 km/h zu viel.

Bei der Ausfahrt Baden-Dättwil war dann Schluss: Die zwei Polizisten zogen den Westschweizer aus dem Verkehr. Er wurde später von der Staatsanwaltschaft per Strafbefehl verurteilt. Der Mann akzeptierte die Busse. Zu erdrückend war der Beweis auf Video.

Jetzt auf

Die Geschichte ist damit nicht zu Ende. Hinter dem Kosovaren fuhr nämlich dessen Bruder, ebenfalls auf der Überholspur. Der 47-jährige Westschweizer hatte es genauso eilig und fuhr viel zu schnell. Er merkte dann nicht, dass die Video-Patrouille ebenfalls auf die Überholspur wechselte, sich zwischen ihn und dem Bruder einreihte und diesen verfolgte. Das Dreier-Combo «Bruder-Polizei-Bruder» fuhr über mehrere Kilometer mit übersetzter Geschwindigkeit über die Autobahn – bis die Polizei der Tempobolzerei in Baden-Dättwil ein Ende machte.

«Zustände wie in der Diktatur»

Im Gegensatz zum Bruder akzeptierte der Fahrer im hinteren Auto den Strafbefehl nicht. Der Fall wurde deshalb vor dem Bezirksgericht Lenzburg verhandelt. Dort sagte der Temposünder verärgert: «Es gibt keinen Beweis, dass ich gleich schnell gefahren bin wie mein Bruder», übersetzte die Dolmetscherin. Auf Französisch fuhr der 48-jährige Waadtländer fort:

«Es gibt nur eine Video-Messung vom Auto meines Bruders, das vor der Video-Patrouille fuhr. Ich fuhr aber dahinter und wurde nicht gefilmt. Ich fuhr höchstens 130 km/h. Da bin ich mir sicher!»

Einer der beiden beteiligten Polizisten sagte jedoch im Gerichtssaal, dass das Fahrzeug hinter der Patrouille längere Zeit gleich schnell fuhr wie das gemessene Fahrzeug vor der Patrouille. Also knapp 160 km/h. Video-Aufnahmen von Kameras entlang der Autobahn zeigten zudem, dass die drei Fahrzeuge hintereinander im gleichen Abstand fuhren.

«Ich lüge nie. Ich sage immer die Wahrheit.»
Bruder des Angeklagten

«Man sieht auf den Aufnahmen der Autobahn-Kameras die Kontrollschilder nicht», kritisierte der Angeschuldigte. «Das könnten andere Autos sein.» Er wisse, dass er nicht so schnell gefahren sei. «Ich lüge nie. Ich sage immer die Wahrheit.» Gerichtspräsident Daniel Aeschbach fragte darauf: «War das jetzt die Wahrheit oder eine Lüge?» Die Wahrheit, sagte der Waadtländer leicht verärgert – und verglich den Polizeieinsatz mit den Zuständen in seiner früheren Heimat in Ex-Jugoslawien. «Das alles erinnert mich an die Diktatur von damals. Die Polizei konnte auch machen und sagen, was sie wollte.»

«Ich gehe vor Bundesgericht»

Gerichtspräsident Daniel Aeschbach bestätigte schliesslich den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft und verurteilte den Waadtländer zu einer Busse von 400 Franken. Zudem muss er 1750 Franken Verfahrenskosten zahlen – alles ein Klacks für den Beschuldigten, einem Geschäftsführer mit rund 120 Angestellten und einem Jahreslohn von über 300'000 Franken. Schnell stellte sich an der Verhandlung heraus: Es geht ihm nicht ums Geld. Ihm droht ein Ausweisentzug, auch wegen eines früheren Verkehrsdelikts. Und es geht dem Mann ums Prinzip. «Es gibt keine Beweise», wiederholte er sich vor Gericht. «Ich werde bis vor Bundesgericht gehen.»

«Zur besseren Integration sollten Sie unsere Kultur studieren. Ich schlage dazu Trudi Gerster vor, unsere Märchenkönigin.»
Gerichtspräsident Aeschbach

Zum Schluss der Verhandlung zeigte sich Gerichtspräsident Aeschbach befremdet über den Vergleich zwischen der Schweizer Polizei und der Diktatur im ehemaligen Jugoslawien. «Sie sind seit 20 Jahren in der Schweiz und sollten unser Land kennen», sagte Aeschbach – und schob eine Bemerkung nach, über die selbst die versierte Übersetzerin stolperte: «Zur besseren Integration sollten Sie unsere Kultur studieren. Ich schlage dazu Trudi Gerster vor, unsere Märchenkönigin.»

Das liess der Waadtländer nicht auf sich sitzen. Sein Zeigefinger war auf Daniel Aeschbach gerichtet, als er sagte: «Von Ihnen lasse ich mir nicht sagen, ob ich integriert bin oder nicht.» Dann verliess er wütend den Saal.

Aktuelle Polizeibilder: Die Ampel steht zwar auf grün, aber die Polizei sieht rot

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

299 Franken und mehr: Bei den PCR-Tests an Flughäfen kommt es zum Preiswahnsinn
Am Flughafen Zürich gibt es ein neues Test-Angebot für Reiche: Ein Covid-Test im Schnellverfahren für rund 300 Franken. Doch auch ohne diesen Test drohen Flugreisen wegen der neuen BAG-Regeln für viele Passagiere unbezahlbar zu werden.

PCR-Testpreise erreichen neue Sphären. Vergangene Woche hatte die Berner Firma Ender Diagnostics Journalistinnen und Journalisten an den Flughafen Zürich geladen. Die Sicherheitsfirma Checkport betreibt am Flughafen Zürich mehrere Testzentren im Auftrag des Generalunternehmers Ender Diagnostics. Zu den Kunden gehört unter anderem die Swiss, die am Presseanlass ebenfalls vertreten war. Thema der Veranstaltung war ein neues Angebot: PCR-Testresultate innert 45 Minuten. Bisher musste man mindestens 5 Stunden auf die Analyse warten. Möglich macht die Ruckzuck-Analyse ein neues Labor vor Ort, betrieben durch die «Dr. Risch»-Gruppe.

Zur Story