Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luxus-Auto-Pleitier Santoro streitet vor Gericht alles ab



Luxus-Auto-Pleitier Santoro vor Gericht

Im Prozess um Betrug, Misswirtschaft und weitere Delikte im Zusammenhang mit Auto-Leasinggeschäften hat am Montag vor dem Bezirksgericht Lenzburg der Beschuldigte jede Schuld von sich gewiesen. Das Urteil dürfte am 23. Januar eröffnet werden.

Auf die Fragen des Gerichts gab der 47-jährige Schweizer wortreich Auskunft. Dabei machte er klar: Er ist sich keiner Schuld bewusst. Er hat seiner Ansicht nach korrekt gearbeitet und wurde von seinen Partnern sowie von den Behörden unfair behandelt. «Ich habe mich in keinem Punkt strafbar gemacht», sagte er.

Der gelernte Automechaniker hatte den Garagenbetrieb SAR Premium Cars in Dintikon AG aufgezogen. Dort bot er ab etwa 2007 Leasings von Luxusautos an. In der weit über 300 Seiten umfassenden Anklageschrift listet die Staatsanwalt die Wagen akribisch auf: Da ist etwa die Rede von Maserati, Ferrari, Lamborghini, BMW, Porsche und Mercedes.

Die Leasing-Geschäfte machte er überwiegend mit der damaligen Fidis Finance (Suisse) AG, aber auch mit anderen Firmen. Dabei habe man ein System zur «Umgehung beziehungsweise Änderung» des üblichen Leasingsystems angewandt. Die Konditionen waren für die Kunden überaus günstig – so wurden etwa Autos vor Vertragsablauf zurückgenommen, ohne dass ein «Penalty», also eine Strafgebühr, fällig war.

Der Betrieb sei rasant gewachsen. Der Umsatz stieg auf rund 10 Millionen Franken pro Monat – der Jahresumsatz 2010 belief sich auf 140 Millionen. Das rasche Wachstum brachte viel Arbeit mit sich. Er habe rund um die Uhr gearbeitet, sagte der Beschuldigte. Er war für die Autos zuständig, seine Frau machte die Buchhaltung – aufgrund seiner Angaben.

Top-Kundenqualität

Seine Kunden seien aus den höchsten Chefetagen von Banken, Versicherungen und anderen Firmen gekommen, erklärte der Beschuldigte. Sie hätten Spezialrabatte, Kundenkarten und allerlei andere Privilegien erhalten. Und mit allen sei er per Du gewesen.

Seine Partner hätten von dieser «Top-Kundenqualität» profitiert. Manche hätten sich «eine goldene Nase verdient». Und heute grüssten sie ihn nicht mehr.

Auf den schwunghaften Anstieg folgte der freie Fall. Die Fidis habe ihm mitgeteilt, es sei eine Computerdatei mit nicht fakturierten Autoverträgen im Umfang von mehr als 16 Millionen Franken verloren gegangen. Er habe Hand geboten für eine Lösung des Problems, das ja die Fidis sich eingebrockt habe.

Es wurde vereinbart, dass er die 16 Millionen bis Ende Jahr zurückzahle. Dies konnte er nicht. Im Mai 2011 liess die Fidis sämtliche Fahrzeuge vom SAR-Verkaufsplatz abtransportieren und reichte Strafanzeige ein. Dabei sei er bis Mai 2011 «allen Verpflichtungen nachgekommen».

Von da an ging's bergab

Seit jenem File-Verlust sei es bergab gegangen, sagte der Beschuldigte. Die Banken wollten nichts mehr zu tun haben mit ihm, kündigten seine Konten. Dies sei bis heute so.

Heute wohnt und arbeitet der Beschuldigte nach eigenen Angaben im Tessin, in einer Nutzfahrzeugfirma. Aber das jahrelange Strafverfahren «hat mich zerstört». Von den Medien sei er vorverurteilt worden. Seine Freunde hätten sich von ihm abgewandt, sein Vermögen habe er verloren. Die Scheidung von seiner Frau sei im Gange.

Schadenersatzforderung 12.6 Millionen

Am Nachmittag hält der Staatsanwalt sein Plädoyer. Er wirft dem 47-Jährigen Misswirtschaft vor, die zur Überschuldung und später zur Zahlungsunfähigkeit seiner Firma geführt habe. Er habe die Buchhaltung gefälscht, veruntreut, gewerbsmässig betrogen und Urkunden gefälscht.

Der einzige anwesende Privatkläger-Vertreter verlangt Schadenersatz von 12.6 Millionen Franken. Er kommt am Dienstag zu Wort. Nach ihm hält der Verteidiger sein Plädoyer.

Diese drei ersten Parteienvorträge dauern gemäss Ankündigung insgesamt 12 bis 14 Stunden. Die Parteienvertreter haben aber auch noch Gelegenheit zu weiteren Ausführungen. Gemäss Gerichtspräsident ist das Urteil auf den 23. Januar vorgesehen, dieser Termin kann aber noch ändern. (aeg/sda)

Die letzte Ruhestätte ist nicht automatisch der Friedhof

abspielen

Video: srf

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tzhkuda7 07.01.2019 12:37
    Highlight Highlight Wer durch systematisch (organisierte) Illegale Machenschaften sich bereichert, muss damit rechnen, eines Tages hart auf dem Boden des nichts aufzuschlagen.

    Ich kann auch Growen und
    mir mit den guten Kontakten die ich habe im Monat 10'000.- - 20'000 CHF dazu verdienen wenn ich wollen würde (Möglichkeit mehrfach vorhanden)

    Bloss wenn sie mich erwischen ists vorbei und zwar so ziemlich.
    Dann lieber meine 5312.- CHF Brutto jeden Monat legal. Ist zwar weniger, es lässt sich damit sber gut leben kann mich nicht beklagen.
    • NotWhatYouExpect 07.01.2019 14:19
      Highlight Highlight Na, wenn du nicht willst kannst du mir die Kontakte gerne geben ;)
    • tzhkuda7 07.01.2019 16:14
      Highlight Highlight An die kommst du leicht selber wenn du dich in deinem Umfeld mal umfragst ;D

      War selber erstaunt wieviele entweder konsumieren oder jemanden kennen der das tut. Die Welt ist manchmal kleiner als du denkst.

      Allerdings empfehle ich eine Weiterbildung, ist mehr Wert. Natürlich auch dort das Risiko beispielsweise an den Prüfungen zu scheitern, aber der Fall ist nicht so tief. Auch wie hier im Artikel. Wenn der wirklich dies Promis alle hatte, hätte der auch legal genug verdient mit Leasingverträgen. Deswegen brauchts scharfe Grenzen. Regeln sind nur gut solange sich alle dran halten.

Fünf- bis zwölfjährige Mädchen vergewaltigt: 65-jähriger Toggenburger vor Gericht

Am 21. August muss sich ein 65-jähriger Mann vor dem Kreisgericht Toggenburg verantworten. Er soll fünf- bis zwölfjährige Mädchen aus Osteuropa sexuell missbraucht haben. Laut Anklageschrift fordert die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat auf dem Computer des heute 65-jährigen Schweizers Hunderte von kinderpornografischen Fotos und Videos sichergestellt, die dieser im Toggenburg, aber auch in Frankreich und Deutschland in Hotelzimmern und …

Artikel lesen
Link zum Artikel