recht sonnig-3°
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Verfahren gegen frühere Zürcher Vormundschaftsbehörde ist hängig

Behörde griff bei Kindesmisshandlung nicht genug ein – Verfahren hängig

28.11.2022, 15:4128.11.2022, 15:55

Bei der Staatsanwaltschaft ist nach wie vor ein Verfahren gegen Mitglieder der früheren Vormundschaftsbehörde der Stadt Zürich hängig. Das Bezirksgericht selbst erstattete vor rund zwei Jahren im Kontext eines schweren Falles von Kindesmisshandlung Anzeige. Der Fall wird am Dienstag vor Obergericht aufgerollt.

Kindsmisshandlung
Die Kinder des Ehepaares wurden jahrelang misshandelt, ohne dass eingegriffen wurde.Bild: Shutterstock

Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft teilte am Montag auf Anfrage von Keystone-SDA mit, dass das Verfahren weiterhin pendent sei. Es gelte die Unschuldsvermutung. Die Vormundschaftsbehörde war die Vorläufer-Organisation der heutigen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB.

Hintergrund der Anzeige ist ein Fall, der ab morgen Dienstag vor dem Zürcher Obergericht verhandelt wird. Ein mittlerweile getrenntes Ehepaar soll seine Kinder jahrelang misshandelt, geschlagen und erniedrigt haben. Zwei der Kinder wurden unter anderem über Jahre hinweg immer wieder im Keller eingesperrt und litten Hunger.

Das Bezirksgericht Zürich verurteilte den Vater im September 2020 zu einer Freiheitsstrafe von 16.5 Jahren, die Mutter erhielt 12 Jahre.

Behörde ist trotz Meldungen nicht eingeschritten

Wie während der Verhandlung vor Bezirksgericht bekannt wurde, blieb das jahrelange Martyrium der Kinder nicht unbemerkt: Bei den Behörden gingen unzählige Meldungen ein, von Nachbarn, von Lehrern und auch von Ärzten, welche die ausgehungerten Kinder in ihrer Praxis sahen. Die Behörden boten der Familie jeweils nur das Gespräch und ihre Hilfe an - doch sie insistierten nicht.

«Da ist vieles falsch gelaufen», sagte der vorsitzende Richter bei der Urteilseröffnung und kündigte eine Strafanzeige gegen die damals Verantwortlichen an. Auch der Anwalt der misshandelten Kinder kritisierte die Untätigkeit der damaligen Behörde. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
SVP fordert Ausschaffung von illegalen Ausländern – Grüne sagen Ja zu Europa
An den beiden Delegiertenversammlungen diskutierten sowohl die SVP als auch die Grünen ihre Themen für die kommenden Wahlen. Die Schwerpunkte sind wenig überraschen unterschiedlich gesetzt.

«Illegale Ausländer sind endlich konsequent auszuschaffen, der integrative Schulunterricht ist abzuschaffen und die Schikanen gegenüber Autofahrern sind endlich zu stoppen.» Das sind die wichtigsten Themen, welche die SVP Schweiz in ihr neues Parteiprogramm aufgenommen hat. Das Programm mit dem Namen «Für eine sichere Zukunft in die Freiheit» wurde am Samstag von den rund 500 Delegierten an ihrer Versammlung in Bülach (ZH) verabschiedet.

Zur Story