DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urteile in Zahlen

Jeden Tag wandern in der Schweiz durchschnittlich 32,5 Personen in den Knast

Die Zahl der Urteile der Schweizer Richter und Strafverfolgungsbehörden hat 2013 um zwei Prozent zugenommen. Eine kleine Übersicht.  



109'278

Strafurteile (ein neuer Höchstwert)

91'346 

Urteile mit Geldstrafen

11'880

Urteile mit unbedingten Freiheitsstrafen, das entspricht 32,5 pro Tag

Veränderungen zu 2012

+12,3%

Vergehen gegen das Ausländergesetz

+2% 

Vergehen gegen das Strafgesetzbuch

+6%

Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz

-0,4%

Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz (mit 54'739 Richtersprüchen rund die Hälfte aller Urteile)

Verstösse gegen das Ausländergesetz

12’202

Urteile wegen rechtswidrigen Aufenthalts in der Schweiz  (+20%)

7135

Urteile gingen auf die Verletzung der Einreisevorschriften zurück (+1,6%)

3200

Personen wurden verurteilt, weil sie einer nicht bewilligten Erwerbstätigkeit nachgingen (+12,7%)

Mehr Zahlenmaterial finden Sie beim Bundesamt für Statistik. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel