DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richter-Geschacher am Bundesverwaltungsgericht? Berichte erheben schwere Vorwürfe

18.05.2022, 10:5918.05.2022, 12:42

Ein Urteil am Bundesverwaltungsgericht sollte fair sein und unter neutralen Voraussetzungen verhandelt und beurteilt werden.

Doch nun kommen zwei voneinander unabhängige Recherchen der Tamedia-Gruppe und von SRF-«Rundschau» zu einem anderen Ergebnis: Besonders bei den Asylabteilungen des Bundesverwaltungsgerichts ist Fairness nicht zwingend garantiert – zumindest nicht in Hinsicht auf die Zusammensetzung der Richter. Besonders gravierend soll die Situation bei den Asylbescheiden sein.

Eine Übersicht.

Vorausetzung: Der Bandlimat und die Fairness

Das Bundesverwaltungsgericht soll möglichst neutral und fair urteilen. Damit nicht immer die gleichen Richter in der gleichen Konstellation die gleichen Themen bearbeiten, werden die Richter per Computer einem Fall zugelost.

Am Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen soll der sogenannte Bandlimat Fairness garantieren.

Denn immer drei Richter bilden ein solches Richtergremium – oder einen «Spruchkörper», wie es im Fachjargon heisst. Je vielfältiger ein solcher Spruchkörper sei, desto neutraler soll der Fall behandelt werden können.

Das Bundesverwaltungsgericht
Das BundesverwaltungsgerichtBild: sda

Diese Fairness ist in der Verfassung verankert: Rechtssuchende hätten laut Artikel 121 im Bundesgerichtsgesetz Anspruch auf ein korrekt zusammengesetztes Gericht, wie der «Tagesanzeiger» schreibt.

Lediglich bei 5 von 100 Fällen sei das automatisch zusammengesetzte Richtergremium im Nachhinein von Hand verändert worden, behauptete das St. Galler Gericht laut dem «Tagesanzeiger» bislang. Doch eine unabhängige Studie aus dem Jahr 2021 hat aufgezeigt, dass dies nicht den Tatsachen entspreche. Denn: In der Realität würden wohl bei 45 Prozent der Fälle die Zusammensetzung der Richter nachträglich von Hand geändert.

Diese manuellen Änderungen könnten laut «Rundschau» auf Manipulationen hindeuten. Die parlamentarische Geschäftsprüfungskommission führt derzeit eine Untersuchung aufgrund der häufigen Änderungen.

Gründe für eine manuelle Änderung des Spruchkörpers gebe es viele, betonen sowohl der «Tagesanzeiger», als auch die «Rundschau». Solche Gründe können sein: Ferienabwesenheit, Sprache, Überlastung durch Fälle oder Stellvertretungen. Doch: Spielen auch persönliche Vorlieben und politische Gesinnung eine Rolle?

«Tagesanzeiger»: Richter Gnadenlos

Besonders häufig passiere das Austauschen von Richtern in der Asylabteilungen, wie der «Tagesanzeiger» schreibt. Die Zeitung stellt besonders die Abteilung Asyl V und den Richter David R. Wenger (SVP) in den Fokus ihrer Recherche.

David R. Wenger (SVP), Richter am Bundesverwaltungsgericht Abteilung V.
David R. Wenger (SVP), Richter am Bundesverwaltungsgericht Abteilung V.Bild: SVP Thurgau

Gegen «Richter Gnadenlos», wie Wenger auch genannt wird, werde aktuell ein Amtsenthebungsverfahren geprüft. Ihm werde vorgeworfen, in einem seiner Fälle eine «missliebige Richterin» durch eine andere ersetzt zu haben, um den Asylfall in seinem Sinne beeinflussen zu können, schreibt der «Tagesanzeiger».

Brisant: Gerade in der Asylabteilung V hätten die zuständigen Richter nie kontrolliert, ob die jeweiligen Richterzusammensetzungen dem Reglement entsprechen, schreibt der «Tagesanzeiger». Bei über 500 Fällen der Asylabteilung V könnten «gravierende Zuteilungsfehler» gemacht worden sein, wie der «Tagesanzeiger »schreibt.

Und diese fehlende Kontrolle sei rechtswidrig. Denn verfassungsrechtliche Vorgaben würden klar verlangen, dass eine unabhängige Richterperson die Letztverantwortung für die Zuteilung übernehmen müsse, schreibt der «Tagesanzeiger.

Wie der Seite des Bundesverwaltungsgerichts zu entnehmen ist, entscheidet die Abteilung V letztinstanzlich: Die Urteile können also nicht an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Der Medienbeauftragte des Bundesverwaltungsgerichts Rocco Maglio sagte zudem gemäss dem «Tagesanzeiger», dass die Bildung der Spruchkörper stets nach bestem Wissen und Gewissen erfolgt sei. Darum bestehe bei abgeschlossenen Fällen auch kein Anlass für eine Überprüfung.

«Rundschau»: der geprellte Anwalt

Im Zentrum der Recherche der «Rundschau» steht Gabriel Püntener – der erfolgreichste Asylanwalt der Schweiz, wie die Tamediagruppe im Februar schrieb. Dieser habe «schon länger» Unregelmässigkeiten festgestellt: Bei rund einem Drittel aller seiner Fälle würde der Spruchkörper nur aus SVP-Richtern bestehen.

Die Rundschau entlarvte nun, dass bei Rechtsanwalt Püntener in mindestens drei Fällen die Spruchkörper händisch verändert wurden. Das Bundesverwaltungsgericht schreibt dazu dem SRF: «Da die Eingaben von Rechtsanwalt Gabriel Püntener regelmässig sehr umfangreich waren, galt es, diese Beschwerdeverfahren auf verschiedene Instruktionsrichterinnen und -richter zu verteilen.»

Gegenüber der Aufsicht habe das Bundesverwaltungsgericht diese Sonderregel in Bezug auf eingereichte Fälle von Püntener verschwiegen, weiss die «Rundschau».

Püntener habe aufgrund der Recherchen der «Rundschau» Strafanzeige eingereicht: Der Bandlimat müsse beschlagnahmt werden, um das Ganze endlich zu untersuchen.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

1 / 17
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
quelle: ap/the canadian press / chris young
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hamid und Mohammad sind in Richtung Basel unterwegs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
18.05.2022 11:15registriert Februar 2014
Warum tauchen immer und immer wieder, wenn es um Mauscheleien und dubiose Rechtsauslegung an Gerichten oder auch dem Druck auf Bundesrichter durch erpresserische Nichtwahlandrohung oder ähnlichem, die drei Buchstaben der Superpatriotenpartei auf?

Ich werde den Eindruck nicht los, dass diese Partei glaubt, dass Gesetze und Verfassung nur für die anderen gelten und langsam stellt sich mir echt die Frage, wie wir diese Partei und ihre Anhänger wieder in den schweizerischen Rechtsstaat und die zivile Gesellschaft integrieren können und ob das überhaupt noch möglich ist?
14217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doktor Faustus
18.05.2022 11:42registriert März 2022
"In der Realität würden wohl bei 45 Prozent der Fälle die Zusammensetzung der Richter nachträglich von Hand geändert." Rechtsstaat, wo bleibst du?
895
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
18.05.2022 11:29registriert März 2020
Jedes Land hat seine eigene Form von Korruption...
838
Melden
Zum Kommentar
85
Hagel und heftige Gewitter ziehen von Bern her über das Mittelland

In grossen Teilen der Schweiz ist es am Montagabend zu starken Gewittern gekommen. Eine Front zog von den Freiburger Alpen über das Bernbiet und die Zentralschweiz in Richtung Ostschweiz. Das Ausmass allfälliger Schäden war zunächst unklar.

Zur Story