Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Einbrüche – mehr Betrügereien: So kriminell war es in der Schweiz 2019



2019 wurden in der Schweiz weniger Einbrüche, aber mehr Betrugsstraftaten verübt, wie die Kriminalitätsstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigt. Schwere Gewaltstraftaten machten insgesamt 3.4 Prozent aller Gewaltstraftaten aus.

Von der Polizei wurden im vergangenen Jahr rund 36'400 Einbrüche registriert, wie der am Montag veröffentlichen Statistik zu entnehmen ist. Das sind 6.3 Prozent weniger als im Vorjahr.

Ein angehender Polizist versucht anlaesslich einer Polizeiaspiranten-Schulung eine Scheibe einzuschlagen, aufgenommen am 12. Januar 2012 bei der Martin Eichholzer AG/Quadragard Einbruchschutz in Alstätten. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Weniger Einbrüche in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Die Betrugsstraftaten stiegen hingegen innert Jahresfrist um 8 Prozent auf 17'606 an. Das ist laut BFS der höchste Wert seit der Revision der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS).

Seit 2009 habe sich die Zahl der Betrugsstraftaten mehr als verdoppelt (+125 Prozent). Dieser Anstieg könnte, wie es in der Medienmitteilung heisst, auf die zunehmende Verbreitung der digitalen Kriminalität zurückzuführen sein.

Die schweren Gewaltstraftaten machten im vergangenen Jahr insgesamt 3.4 Prozent (1531 Straftaten) aller Gewaltstraftaten aus. Im 2018 hatte ihr Anteil bei 3.3 Prozent gelegen. Es handelte sich mehrheitlich um schwere Körperverletzungen (637) und Vergewaltigungen (679).

Die Gesamtzahl aller Gewaltstraftaten pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner erhöhte sich von 5.2 Promille im Jahr 2018 auf 5.3 Promille im Jahr 2019. (sda)

Dieser Raub geht nach hinten los

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan Morgenthaler-Müller 23.03.2020 11:40
    Highlight Highlight Die Kriminalität hängt auch mit dem Beschäftigungsgrad, bzw. ökonomischen Wachstum zusammen. Wie haben seit Jahrzehnten sinkende Kriminalität bei Gewaltverbrechen, weil wie eben auch Wohlstand haben. Sie Kriminalität fällt und steigt je nach dem ob wir es schaffen, die Leute beschäftigt und satt zu halten.
  • Donny Drumpf 23.03.2020 10:54
    Highlight Highlight Im Moment wird die Einbruchrate wohl weiter sinken...

Frankreich und Deutschland blockieren weiter Schutzmasken für die Schweiz

Die EU-Kommission hat die EU-Staaten angewiesen, Lieferungen von Schutzmaterial in die Schweiz nicht mehr zu blockieren. Doch in der Krise zählt das Machtwort aus Brüssel wenig.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin konnte Ende letzter Woche einen Erfolg vermelden: Nach seiner mehrmaligen Intervention beim EU-Handelskommissar Phil Hogan hat die EU-Kommission eine Regelung abgeändert, die den Export von Schutzmaterial wie Masken oder Handschuhen in Drittländer beschränkt. Lieferungen in die Schweiz sollten von Deutschland oder Frankreich nicht mehr am Zoll blockiert werden können, wie das zum Beispiel bei einem Lastwagen mit 240'000 Schutzmasken der Fall war.

Nun zeigt sich: …

Artikel lesen
Link zum Artikel