wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Justiz

Solothurner Obergericht befasst sich mit Babytod vor 13 Jahren

Solothurn: 8,5 Jahre für Vater wegen versuchter Tötung seines Babys gefordert

14.03.2023, 06:5814.03.2023, 13:00
Mehr «Schweiz»

Am Obergericht Solothurn hat der Staatsanwalt am Dienstag eine Freiheitsstrafe von 8,5 Jahren für den 36-jährigen Beschuldigten gefordert. Dieser soll im Frühling 2012 seine damals acht Wochen alte Tochter mehrmals geschüttelt haben, sodass sie schwere Verletzungen erlitt.

Wegen t
Das Solothurner Obergericht.Bild: sda

Um den Erstickungstod des ersten Babys des Mannes im Juli 2010 geht es vor Obergericht nicht mehr. Das Amtsgericht Dorneck-Thierstein SO hatte den Schweizer im Mai 2021 mangels Beweisen vom Vorwurf der Tötung seines kleinen Sohnes und der mehrfach versuchten Tötung der Tochter freigesprochen. Den Freispruch im Fall des Buben akzeptierte der Staatsanwalt. Er ist deshalb rechtskräftig.

Am Obergericht ging es deshalb einzig um den Vorwurf der mehrfach versuchten Tötung des kleinen Mädchens. Auch hier hatten die Indizien dem Amtsgericht nicht für eine Verurteilung ausgereicht.

Da im vorliegenden Fall ausschliesslich der Vater oder die Mutter als Täter oder Täterin infrage kommen, zielte der Staatsanwalt darauf ab, die Mutter als Täterin klar auszuschliessen. Daraus müsste die Verurteilung des Vaters als einzig möglichem Täter folgen. Das Verfahren gegen die Frau war 2017 eingestellt worden.

Kern der Argumentation des Anklägers waren überwachte Gespräche zwischen den Eltern. Im Gesprächsverhalten der beiden zeige sich «ein krasser Kontrast». Die Mutter habe verzweifelt darauf beharrt, dass Wahrheit und Gerechtigkeit ans Licht kämen. Immer wieder habe sie das Thema angeschnitten.

Der Beschuldigte dagegen sei ausgewichen, habe abgewiegelt, beschwichtigt, abgelenkt oder einfach geschwiegen. Er habe kein Interesse daran gezeigt, wer seine Tochter geschüttelt habe.

Enormer Stress

Auch die äusseren Umstände weisen laut Staatsanwalt auf den Beschuldigten hin: Zum Zeitpunkt des Schüttelns war die Ehe in einer Krise. Der Mann war nach einem langen Arbeitstag nach Hause gekommen. Er war allein mit dem Baby, das eine volle Stunde lang schrie – ein enormer Stress für den Mann.

Als die Mutter nach Hause kam, war das Kind bleich, trank nicht, schrie. Nur, weil sie rasch ärztliche Hilfe anforderte und eine Not-Operation vorgenommen wurde, sei das Baby nicht in unmittelbarer Lebensgefahr gewesen, sagte der Staatsanwalt.

Wie vor der ersten Instanz machte der Beschuldigte von seinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch. Seine Verteidigerin kommt am Nachmittag zu Wort. Das Urteil wird am Donnerstag eröffnet.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonas der doofe
14.03.2023 09:14registriert Juni 2020
Seit 13 Jahren?
Ich habe den Eindruck, hier gibt es nur Verlierer.....
210
Melden
Zum Kommentar
8
Trotz Neutralität: Aufstehen für die Demokratie ist Bürgerpflicht
Erhöhung von Verteidigungsbudget und Armeebestand sind gut. Noch wichtiger aber wäre es, den Schalter im Kopf umzulegen.

Die Nachrichten der Woche – und auch der Wochen davor – sind mies. In der Ukraine geht der Armee im Abwehrkampf gegen die russischen Invasoren die Munition aus. Die USA schaffen es nicht, ihre interne Blockade zu überwinden und die dringend benötigten Waffenlieferungen freizumachen. Und auch Deutschland ist wieder zurück in den Modus des Zauderns gefallen und verweigert Kiew die wichtigen Taurus-Angriffsraketen. Währenddessen droht Präsident Wladimir Putin offen mit dem Einsatz seines Nuklear-Arsenals.

Zur Story