Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angela Magdici

Wieder frei: Fluchthelferin Angela Magdici.
Bild: zvg

Die Liebe könnte Angela Magdici retten

Grosse Gefühle bewegten Angela Magdici dazu, den verurteilten Sexualstraftäter Hassan Kiko aus dem Gefängnis Limmattal zu befreien. Aus Liebe habe sie gehandelt, beteuerte sie in einer Videobotschaft, als sie noch auf der Flucht war.

pascal ritter / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Nun könnte es sein, dass die Liebe sie vor dem Gefängnis bewahrt. Am Freitag wurde sie aus der Untersuchungshaft entlassen. Aus Sicht des Zürcher Obergerichts besteht keine Fluchtgefahr. Es ist wahrscheinlich, dass sie mit einer bedingten Freiheitsstrafe davonkommt.

Anwalt Valentin Landmann geht davon aus, dass sie eine bedingte Freiheitsstrafe aufgebrummt bekommt. Grund dafür ist unter anderem die Liebe. «Wird vor Gericht das Verschulden verhandelt, werden alle Umstände berücksichtigt», erklärt Landmann. «Menschliche Regungen versteht manchmal sogar ein Richter.» Anders wäre es, wenn Kiko seine Wärterin mit Geld bestochen hätte.

Neben der Liebe gibt es andere Faktoren, die für eine milde Strafe sprechen: Die Tat war offenbar relativ spontan. Auf der Flucht hob Magdici Geld ab. Das spricht dafür, dass die Tat nicht geplant war. Spontane Handlungen werden weniger hart bestraft als von langer Hand geplante. Die Flucht wurde zudem wohl durch die Gefängnisstrukturen erleichtert. Der Zürcher Regierungsrat erklärte die Flucht mit einer zuvor nicht erkannten Sicherheitslücke. Auch das könnte strafmindernd wirken. «Das ist, wie wenn ein Bankangestellter einen Stapel Tausendernoten vor der Bank liegen lässt, die dann gestohlen werden. Der Dieb wird immer noch bestraft, aber die Gelegenheit macht etwas aus bei der Beurteilung», erklärt Landmann.

Der Zürcher Anwalt wird vielleicht Magdicis Geliebten verteidigen. Eine entsprechende Vollmacht habe er nach Italien gesandt, sagt Landmann. Nun wartet er auf die Rücksendung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berset ist nicht allein – Schweizer Politiker werden massenhaft bedroht und erpresst

Der Erpressungsversuch an Bundesrat Alain Berset hat in der letzten Woche für Schlagzeilen gesorgt. Auch der Magistrat selbst hat sich vor versammelten Medien zum Fall geäussert, nachdem die Weltwoche am letzten Samstag von einer Geldforderung einer unbekannten Personen von 100'000 Franken gegen Aushändigung von Fotos und Textnachrichten geschrieben hatte.

Aber Berset ist bei weitem nicht der einzige Politiker, der die Behörden einschalten musste. Mehr als die Hälfte der National- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel