Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Horgener Jugendanwalt Hansuli Guerber beantwortet am Mittwoch, 13. September 2000, anlaesslich einer Pressekonferenz in Zuerich die Frage eines Journalisten. Im Rahmen einer vom 13. bis 15. September stattfindenden Tagung wird ueber das neue Jugendstrafrecht diskutiert. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)  === ELECTRONIC IMAGE ===

Hansueli Gürber: Morddrohungen und wüsteste Beschimpfungen (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Fall Carlos

Pensionierter Jugendanwalt Gürber: Carlos-Film «war ein Fehler»

Der pensionierte Zürcher Jugendanwalt Hansueli Gürber ärgert sich, dass er den Film gemacht hat, der den Fall «Carlos» ins Rollen brachte. Heute hätten alle Beteiligten Panik, einen Fehler zu begehen. «Das ist eine sehr gefährliche Entwicklung», sagte Gürber in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Der Ärger darüber, den Film gemacht zu haben, sei stärker gewesen als die Tatsache, dass über ihn selbst diskutiert wurde und er einen Maulkorb hatte. «Der Film war ein Fehler, ganz klar», sagte Gürber. Vor allem nervte er sich über sich selbst. Er sei zu gutgläubig gewesen.

«Natürlich war Carlos eine teurer Fall. Doch der Fall war zum damaligen Zeitpunkt ein voller Erfolg», sagte er. Er habe sich immer wieder gefragt, wieso er die Brisanz nicht realisiert habe.

Vor allem die ersten zwei Wochen des Shitstorms gegen ihn seien «heavy» gewesen. Es habe Morddrohungen und wüsteste Beschimpfungen gehagelt. «Eklig» gewesen seien die Anrufe zu Hause, weil es seine Familie hineinzog. Am schlimmsten sei die Unterstellung gewesen, dass er das Ganze im Alleingang oder gar heimlich gemacht hätte.

ZUR GEPLANTEN BEENDIGUNG DES SONDERSETTINGS IM FALL CARLOS STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 19. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG --- Der 17-jaehrige

«Carlos» beim Kampfsporttraining in Reinach (BL) – Screenshot aus der SRF-Sendung «Reporter» vom Sonntag, 25. August 2013.  Bild: SRF

Selbst Kommission glaubte an Alleingang

Als er gemerkt habe, dass die Mitglieder der Justizkommission des Zürcher Kantonsrats dies glaubten, sei es aus allen Wolken gefallen. Eine erste, viel billigere Platzierung von «Carlos» im Ausland hätte die Oberjugendanwaltschaft ja nicht zugelassen.

Anderseits habe er aber auch seitenlange Briefe bekommen mit Dank für seine Arbeit. Er habe sehr wertvolle Unterstützung von der Polizei bekommen und sogar von Jugendlichen, die er von seiner früheren Arbeit als Jugendanwalt in Horgen kannte. «Sie zogen eine Art Überwachung meines Hauses auf. Da war vieles sehr berührend,» sagte Gürber.

Angst auf allen Ebenen im Strafrecht

Das Schlimmste, was ein Teil der Medien bewirkt habe, sei, dass heute alle Beteiligten Panik hätten, einen Fehler zu begehen. «Es besteht die Gefahr, dass ich bei einem Jugendlichen nicht den erfolgsversprechendsten Weg wähle, sondern den Weg, bei dem ich im Falle des Scheiterns nicht verantwortlich erscheine», sagte Gürber.

Diese Angst stelle er auf allen Ebenen im Strafrecht fest: Bei der Untersuchung, bei der psychiatrischen Begutachtung, beim Urteil und im Vollzug. «Man hat stets im Auge, was mit einem passiert, wenn etwas schiefläuft.» Ihm selbst gehe es inzwischen wieder sehr gut. Er ist seit September pensioniert.

Erstmals Stellung zum Fall «Carlos» genommen hatte Gürber Anfang Oktober im DOK-Film «Zwischen Recht und Gerechtigkeit» vom Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Dort sagte er, er habe sich von seinen Vorgesetzten im Stich gelassen gefühlt. (wst/sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article