Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sex-Attacken in Zug und St. Gallen: Verdächtiger festgenommen



Die Zuger Polizei und die Kantonspolizei St. Gallen haben in enger Zusammenarbeit einen mutmasslichen Sexualstraftäter überführt. Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch mitteilten, soll er im Kanton St. Gallen mehrere Sexualdelikte und im Kanton Zug ein Sexualdelikt verübt haben.

Der 27-jährige Schweizer konnte gemäss der Mitteilung unter anderem mit DNS-Spuren überführt werden. Er sei aber nicht geständig, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit. In einem psychiatrischen Gutachten werde ihm ein ausgeprägtes Rückfallrisiko attestiert. Er befinde sich im vorzeitigen Massnahmenvollzug.

Die erste Tat, die dem Mann vorgeworfen wird, geht auf den Dezember 2014 zurück. Damals wurde eine 18-jährige Frau auf einem Veloweg in Zug von einem jungen Mann gepackt, gegen eine Hecke gedrückt und unsittlich berührt. Das Opfer wehrte sich und konnte davonrennen.

Auf den mutmasslichen Täter stiess die Zuger Polizei, nachdem die Kantonspolizei St. Gallen nach mehreren Sexualdelikten einen Mann festgenommen hatte. Abklärungen hätten ergeben, dass der Inhaftierte für die versuchte Vergewaltigung in Zug nicht habe ausgeschlossen werden können, teilten die Zuger Behörden mit. Die Ermittlungen hätten dann ergeben, dass er auch für diese Tat verantwortlich sei. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Postauto rammt Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Um Valeria (1) zu retten, braucht es noch fast eine Million Franken

Sie wird nie laufen oder sprechen können: Valeria leidet an einem seltenen Gendefekt. Helfen soll eine Therapie in den USA. Weil diese teuer ist, starten Eltern und Freunde nun eine Sammelaktion – mit prominenter Unterstützung.

Auf den ersten Blick sieht die kleine Valeria gleich aus wie die meisten einjährigen Babys, die gerade etwas müde sind. Sie hält die Augen leicht geschlossen, scheint jeden Moment wegzudämmern. Doch Valeria ist nicht müde. Sie hat einen extrem seltenen, nicht vererbbaren Defekt auf dem Gen namens KCNT1 – weltweit sind nur etwa 100 Personen davon betroffen. Laufen, sprechen, lachen, überhaupt Emotionen zeigen – das alles wird Valeria nie können. Auch dürfte sie nur wenige Jahre alt …

Artikel lesen
Link zum Artikel