Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Huerlimann will trotz der Sex-Affaere und den Ermittlungen gegen ihn nicht aus dem Parlament zuruecktreten. Er sei es seinen Waehlern schuldig, jetzt gute Parlamentsarbeit zu leisten, sagte er am Donnerstagmorgen vor der Ratssitzung. - Markus Huerlimann, Parteipraesident der SVP Zug, spricht an der Mitgliederversammlung der SVP des Kantons Zug am Donnerstag, 22. Januar 2015, in Walchwil. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Markus Hürlimann von der SVP. Bild: KEYSTONE

Zuger Sex-Affäre: Hürlimann kehrt den Spiess um und zeigt Spiess-Hegglin an



In der Affäre um ein angebliches Sexualdelikt an der Zuger Landammannfeier in der Nacht auf den 21. Dezember hat SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann seine grüne Ratskollegin Jolanda Spiess-Hegglin angezeigt. 

Dies bestätigt ein Sprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden der «NZZ am Sonntag». Hürlimann habe Spiess-Hegglin wegen übler Nachrede und Verleumdung angezeigt. «Wir haben eine Untersuchung eröffnet», fügt der Sprecher an. Der Anwalt von Hürlimann, Markus Dormann, wollte auf Anfrage der Zeitung die zur Anzeige gebrachten Sachverhalte im Einzelnen nicht erläutern. Es sei nun Sache der Staatsanwaltschaft, die konkreten Anhaltspunkte abzuklären. Es bestehe aber der Verdacht, so Dormann weiter, «dass öffentliche Aussagen von Frau Spiess-Hegglin in der Bevölkerung den Eindruck erweckt haben, Markus Hürlimann habe sich eines Verbrechens schuldig gemacht». 

ZG spiess hegglin jolanda gruene

Jolanda Spiess-Hegglin von den Grünen.  Bild: GRUENE

Gegen Hürlimann wird ermittelt, weil er im Verdacht steht, an Spiess-Hegglin am Rande der Landammannfeier nicht einvernehmliche sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben. 

Spiess-Hegglin hat angegeben, sie sei an der Feier mit K.o.-Tropfen betäubt worden und habe die Erinnerung verloren. Tags darauf sei sie jedoch mit starken Unterleibsschmerzen erwacht. Zudem gab sie an, Hürtlimann habe ihr gegenüber zugegeben, mit ihr Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Urin- und Haarproben konnten den Verdacht auf K.o.-Tropfen nicht bestätigen. Hürlimann selber sagte öffentlich, er habe sich kein strafrechtlich relevantes Verhalten zuschulden kommen lassen. Er habe Spiess-Hegglin allerdings geküsst. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1.1 Millionen: Blocher erhält einen Teil seiner Bundesrats-Rente

Alt Bundesrat Christoph Blocher soll sein nachträglich eingefordertes Ruhegehalt im Umfang von fünf Jahren erhalten – das entspricht rund 1,1 Millionen Franken. Dies hat die Landesregierung am Mittwoch entschlossen.

Künftig will der Bundesrat die nachträgliche Auszahlung von Ruhegehältern ganz ausschliessen, wie er mitteilte. Bis die entsprechende Regelung vorliegt, will der Bundesrat bei einem entsprechenden Antrag Ruhegehälter höchstens bis fünf Jahre nachträglich ausbezahlen. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel