Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tagesstätte kindertagesstätte kindergarten

Bild: keystone

Grösster Kita-Betreiber der Schweiz bittet Eltern um Spendenbeitrag – wegen Treuhandkosten

Globegarden, der grösste Kitabetreiber der Schweiz, hat wegen der Coronakrise hohe Treuhandkosten. In einem E-Mail bittet Globegarden die Eltern deswegen um einen «solidarischen Beitrag» von 150 Franken. SP-Nationalrat Cédric Wermuth findet, die Sache habe einen faden Beigeschmack.



Schweizer Eltern hatten es während des Corona-Shutdowns nicht leicht. Die Schulen waren geschlossen, viele Betriebe auch. Kindertagesstätte hingegen blieben grösstenteils geöffnet. Trotzdem entschieden sich viele Eltern dazu, ihre Schützlinge zuhause zu behalten.

Mehrere Kantone haben sich dann auch dazu entschieden, den Eltern die Betreuungsgebühren zu erstatten. Dies ist jedoch ein komplizierter Prozess: Für jedes Kind müssen tagesgenaue Abrechnungen gemacht werden, um die präzise Summe für die Kantone zu berechnen.

Eine Last, für die sich der grösste Kitabetreiber der Schweiz, Globegarden, Hilfe geholt hat. Ein externes Treuhandbüro hat der Kita-Kette bei den Berechnungen unter die Arme gegriffen. Natürlich aber nicht umsonst.

Das in den letzten Monaten heftig in die Kritik geratene Unternehmen Globegarden möchte diese Kosten jedoch nicht alleine tragen: In einer E-Mail an alle Eltern bittet man um einen «freiwilligen, solidarischen Beitrag» von 150 Franken, «um unsere Aufwände inklusive Mehrarbeit und Treuhänderaufwände für die Abrechnungsperiode zumindest teilweise zu decken.»

Wollen die Eltern das Geld nicht zahlen, so müssen sie dies schriftlich begründen. Erfolgt keine Antwort, so werden die 150 Franken in Rechnung gestellt. Wie Globegarden auf Anfrage sagt, würden diese Schlussrechnungen aufgrund der komplizierten Lage jedoch persönlich mit den Eltern angeschaut.

«Kosten sollten nicht auf Eltern abgewälzt werden»

Für SP-Nationalrat Cédric Wermuth, der selbst ein Kind in einer Kita hat, hinterlässt diese Forderung einen faden Beigeschmack: «Es kann nicht sein, dass Eltern für diese durch die Coronakrise verursachten Kosten aufkommen müssen.»

Von der Kita seines Vertrauens habe er zwar noch keine solche Spendenanfrage erhalten, trotzdem fordert Wermuth, den Bund und die Kantone mehr in die Verantwortung zu nehmen. «Kindertagesstätte sollten wie eine Volksschule behandelt werden, sie sind eine wichtige Vorstufe zum Kindergarten.» Wermuth findet, dass Kitas zu einem selbstverständlichen Service Public werden und die teilweise sehr hohen Kosten für die Eltern sinken sollten.

«Wir haben ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Beitrag freiwillig sei.»

Globegarden-Sprecher

Ein Pressesprecher von Globegarden relativiert indes: «Wir haben ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Beitrag freiwillig sei.» Viele der Eltern hätten den Betrag bereits bezahlt, nur vereinzelt sei dies abgelehnt worden.

Die finanzielle Lage der Kita-Kette, die vor 13 Jahren gegründet wurde und bereits 54 Filialen in der ganzen Schweiz zählt, sei jedoch trotz der Spenden-Bitte stabil. Bei diesem Solidarbeitrag gehe es ausschliesslich darum, einen Teil des Mehraufwands zu decken.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die zeigen, dass Kinder nicht immer einfach sind

Wie es für lesbische Paare ist, in der Schweiz Kinder zu kriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
69Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 12.07.2020 11:25
    Highlight Highlight KiTa sind dafür da, dass beide Elternteile arbeiten gehen können...

    Der Hintergedanke hier ist einerseits die Gleichberechtigung, andererseits dass es ein Wirtschaftlicher Irrsinn ist als Staat / Gesellschaft, viel Geld in Ausbildung zu stecken um nach der Gründung einer Familie nicht mehr Arbeiten zu gehen und so die Arbeitsmarktfähigkeit zu verlieren...

    Insofern sollten subventionierte KiTa‘s, Abzüge bei den Steuern für KiTa‘s etc. nur Familien zur Verfügung stehen, bei denen auch beide Elternteile arbeiten gehen (zum Prozentsatz äussere ich mich nicht)...
  • dergraf 11.07.2020 21:55
    Highlight Highlight Liest man die Republik-Aufeckungen über Globegarden, so ist bei der 150 Franken-Spende mehr als nur ein Fragezeichen offen.
    Globegarden; resp. deren Gründerinnen sind mit allen PR-Mitteln gewaschen. Es wird wohl, im Wissen um die knappen Kita-Plätze, ein letzter Abzockversuch sein.
    Wer die Republik liest, weiss, dass dort kein Mist verbreitet wird - sosehr es den Globegarden-Gründerinnen missfällt!
  • sensasix 11.07.2020 14:34
    Highlight Highlight Also unsere kleine Kita kriegt das auch so hin... Natürlich entsteht ein Zusatzaufwand, aber dafür CHF 150 zu verlangen ist schlicht unverschämt.
  • MadPad 11.07.2020 10:13
    Highlight Highlight Der Beitrag ist freiwillig, aber wenn man nicht widerspricht, wird er in Rechnung gestellt.

    Die haben das Wort freiwillig nicht wirklich verstanden. Erinnert mich eher an Nötigung, wenn ich begründen muss wieso ich etwas "freiwilliges" nicht machen möchte.
  • Der Kritiker 11.07.2020 08:22
    Highlight Highlight Die rechtliche Grundlage für diese CHF 150 dürfte schlichtweg fehlen. Die Eltern müssen bei einer ungerechtfertigten Forderung auch nicht intervenieren, wär ja noch schöner. Rechnung in den Müll und gut ist.
    • MetalUpYour 11.07.2020 14:09
      Highlight Highlight Der Einzug erfolgt bei Globegarden einfach per Lastschrift...

      ...was das Ganze natürlich noch dreister erscheinen lässt!
  • Rethinking 11.07.2020 07:44
    Highlight Highlight Die KiTa sollte nur Familien zur Verfügung stehen, deren Eltern beide arbeiten...
    • Rethinking 11.07.2020 12:27
      Highlight Highlight Was macht bitte schön der Elternteil, der nicht arbeitet, wenn er die Kinder in die KiTa steckt?

      Oder anders gefragt: Warum macht man Kinder und geht nicht mehr arbeiten um die Kinder danach in die KiTa zu stecken?
    • Rethinking 11.07.2020 15:25
      Highlight Highlight Hauptsache die Allgemeinheit zahlt...
    • reactor 12.07.2020 10:43
      Highlight Highlight Auch eine Mutter, oder ein Vater darf mal frei haben!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Supernova20 11.07.2020 07:42
    Highlight Highlight In diese Kita gibt man sein Kind doch sowieso nur, wenn man es nicht mag.. Scheinbar sind die Gerüchte, dass sie Kinder im Keller verstecken sobald der Betreuingsschlüssel nicht aufgeht ja nicht nur Gerüchte. Und nun noch dieser Brief... Ajajaiiii PR-Vom feinsten😂
  • Rethinking 11.07.2020 07:21
    Highlight Highlight «Kindertagesstätte sollten wie eine Volksschule behandelt werden, sie sind eine wichtige Vorstufe zum Kindergarten.»

    Im Unterschied zu Volksschulen sind Kindertagesstätten wie die von Globegarden private, profitierte Unternehmen...

    Darum würde ich sie eben genau nicht wie Volksschulen behandeln...
  • Blitzesammler 11.07.2020 07:08
    Highlight Highlight ...und wenn nicht bezahlt werden will, kommt das Treuhandbüro nochmals ins Spiel und terorisiert diese Eltern!!
  • Weisser Mann 11.07.2020 07:03
    Highlight Highlight Die Republik hat einen schockierenden Artikel über Globegarden veröffentlicht. Eig. ein Wunder, dass es diese Firma überhaupt noch gibt.
  • Blitzesammler 11.07.2020 06:48
    Highlight Highlight eigentlich sollte jede Kinder Tagesstätte oder mindestens das Rechnungsbüro wissen wie hohe Rechnungen sie den Eltern monatlich stellen. Diese wurden ja nicht nur wegen Corona gemacht sonder werden sowiso ausgerechnet (auf den Tag genau) . Daher verstehe ich es nicht, wenn für die monatlich wiederkehrende Arbeit ein externes Büro beauftragt werden musste?! DAS hat einen fahlen Nebengeschmack!!
  • dechloisu 11.07.2020 03:45
    Highlight Highlight die Kita ist einfach das hinterletzte.
    Ausbeutung der Angestellten, den Kindern nichts bieten aber den Eltern alles versprechen.
    • Firefly 11.07.2020 09:07
      Highlight Highlight Ein Unternehmen halt. Man will ja heute aus allem ein Umternehmen und Businessmodel machen. So siehts dann aus.
  • Toga 11.07.2020 03:01
    Highlight Highlight Zum Glück haben wir eine Rechtsschutzversicherung. Die machen das immer für uns.
  • Toga 11.07.2020 02:37
    Highlight Highlight Meine Frage an dieses Thema ist eigentlich fundamentaler. Warum müssen eigentlich Kitas sein ? Können/dürfen die Eltern nicht mehr ihre eigenen Kinder selber aufziehen? Was läuft da schief ?
    • Das-Malo 11.07.2020 09:56
      Highlight Highlight Andere fundamentale Frage: sollten Frauen weiterhin zu Hause bleiben müssen damit die Männer arbeiten können? Und was ist mit Alleinerziehenden? Erkrankten Elternteile die so entlastet werden können? Fremdsprachige Kinder?
    • Tomtschi 11.07.2020 12:36
      Highlight Highlight Es läuft einiges Schief, das aber an dieser Stelle alles aufzuführen geht leider nicht. Viele Familien müssen Doppelt verdienen um zu überleben, Mütter sind sitzengelassen worden, Schwangerschaft während dem Studium, aber auch wichtig die frühe sprachliche und soziale Integration von Kleinkinder in eine Gemeinschaft.
    • reactor 12.07.2020 10:46
      Highlight Highlight Also wir haben unsere Kinder 2 Tage in die Krippe gebracht, weil es für ihre soziale Entwicklung wichtig war, interaktion in einer grossen Kindergruppe. Sie hatten es geliebt und sind daran gewachsen.
  • murrayB 11.07.2020 00:25
    Highlight Highlight Ich weiss von Kitas, die verzichten freiwillig auf die gesamte Unterstützung, weil es unverschämt wäre alle Geldtöpfe abzuholen (Bund, Kanton, Gemeinde)!
  • murrayB 11.07.2020 00:22
    Highlight Highlight Eine fahle Begründung nur weil der Staat ein bürokratiemonster geschaffen hat, dies der Treuhandfirma in die Schuhe schieben...
  • ninibu 11.07.2020 00:22
    Highlight Highlight also ich als KMU geschäftführerin welche sich tagelang mit kurzarbeitsberrechnungen anträgen krediten einsatzplänen usw herumgeschlagen hat schicke jetzt auch all meinen kunden eine rechnung für meine arbeit. haben die sicher freude da sie ja zum glück keinerlei finanzielle einbussen haben dank corona. zum kotzen sowas. ist der admin aufwand riesig? ja. aber für das hat man bei gutem managment reserven oder nimmt einen kredit auf wie alle anderen firmen auch.
    • Das-Malo 11.07.2020 09:45
      Highlight Highlight Eine Kita ist im Normalfall eine Non-Profit Organisation, Reserven sind kaum vorhanden, Geld steht sowieso zu wenig zur Verfügung. Das rechtfertigt das Vorgehen von Globegarden allerdings nicht.
  • Toga 11.07.2020 00:17
    Highlight Highlight @Watson: wieso geht das mit den Bewertungen "Herzchen" immer so runter und dann wieder rauf dann wieder runter auf 30% und dann wieder rauf auf 90% ???
    • SeboZh 11.07.2020 10:54
      Highlight Highlight Meinungsmache? 😉 Sehe das auch oft....
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 11.07.2020 00:11
    Highlight Highlight Die Eltern Zahlen schon mehr als genug! Es kann nicht sein das die Herrschaft keine finanziellen Reserven haben.
  • öpfeli 11.07.2020 00:00
    Highlight Highlight die hatten doch sicher einige Anwaltskosten in den letzten Monaten... ein Schelm wer Böses denkt 😅
  • Saerd neute 10.07.2020 23:45
    Highlight Highlight Klar findet Cedric Wermuth dass der Bund oder die Kantine zahlen sollen. Ist ja auch ein typisch Linker.
  • Hierundjetzt 10.07.2020 23:00
    Highlight Highlight Nein lieber Cédric Wermuth, Kindertagesstätte sind nicht und werden nie Service Public. Dazu muss man das Bildungsetze ändern, was Dir selbstverständlich klar ist.

    Ein Schall und Rauch SP-Parteipräsident ist sehr sehr uncool.

    Lass es.

    Merci
    • Toga 10.07.2020 23:11
      Highlight Highlight Ja, was ist den eigentlich 'Service Public' ? - Was ist den 'Public' ? - Und für was steht den dieses Wort eigentlich ?
    • Blues 11.07.2020 01:06
      Highlight Highlight Nichthierundspäter, überlege mal wieviel Doppelverdiener es gibt die einem systemrelevanten Beruf nachgehen und eben nicht mit Geld gesegnet sind. Vermutlich gehörst du zu den " si chömme am achti und göhn am zwölfi und chömme am zwei und göhn am fünfi" Berufsgruppe. Für viele ist auch ihr Beruf eine Berufung und die sind froh um eine KITA.

      Zudem schätze ich Herrn Wermuth sehr im Gegenteil zu dir "Bloderi".
    • Firefly 11.07.2020 09:06
      Highlight Highlight Um Gesetze zu ändern gibts in der Schweiz ja entsprechende Massnahmen. Und "nie" ist ein grosses Wort welches die wenigsten richtig einschätzen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Y.M.S.C. 10.07.2020 22:13
    Highlight Highlight Wir waren auch bei Globegarden.. Im Gegensatz zu unserer neuen Kita die besser und günstiger ist, mussten wir bei Globegarden zB. Windeln und Brei für das Bebe selber mitbringen.. Das Essen war katastrophal zB. zum z Morge einfach Muttergipfeli oder trockenes Toastbrot etc.. Wirklich Leute, die Eltern die die Chance haben zu wechseln, tut daf jeden Fall!!!
  • Wolk 10.07.2020 22:02
    Highlight Highlight Liebe Eltern, schickt eure Kinder nicht mehr dorthin. Der Ruf wird immer schlechter. Es gibt viele tolle Kitas, die ihr stattdessen unterstützen solltet.
  • Wolk 10.07.2020 21:59
    Highlight Highlight Da nutzt jemand die Krise schamlos aus. Wir haben von unserer Krippe sogar Geld zurück erhalten!
  • Toga 10.07.2020 21:23
    Highlight Highlight Und wenn man dann, diese *freiwillige*-Rechnung nicht bezahlt, wird man dann betrieben?
  • Heini Hemmi 10.07.2020 21:17
    Highlight Highlight Gar nicht gewusst, dass Blocher jetzt auch eine Krippe betreibt.
  • Altweibersommer 10.07.2020 20:52
    Highlight Highlight 54 Kitas à sagen wir durchschnittlich etwa 50 Kinder, macht ca. 2500 Eltern. Wenn die alle CHF 150 bezahlen, gibt das CHF 375'000. Und das entspricht einem "Teil der Kosten"? Haben die eine vergoldete Excel-Tabelle erstellt oder wie?
    • _kokolorix 10.07.2020 23:13
      Highlight Highlight Wenn die Praktikantin eines Juristen ein A4 Dokument mit Word erstellt, dann kostet das schon stolze 4-500 sFr. Da läppert es sich schon zusammen, wenn ein paar Excel Tabellen mit Formeln drin angepasst werden müssen, schliesslich muss der Chef am Ende noch handgreiflich unterschreiben...
  • Firefly 10.07.2020 20:51
    Highlight Highlight Also wir haben die Beiträge für die Tage an denen die Kinder nicht in die Krippe gehen konnten sogar zum grössten Teil rückerstattet bekommen da auch der Kanton die Krippen unterstützte.

    Würde mich bei dieser Krippenkette also ganz genau erkundigen, ob die nicht auch noch Geld vom Kanton bekommen. Scheint mir doch eher ein Unternehmen als eine Krippe zu sein.
  • Daniel Meyer (1) 10.07.2020 20:41
    Highlight Highlight Globegarden hmm der teuerste im Vergleich, mit einer Leitung die von der Polizei abgeführt wird, besser den Laden einmal aufräumen. Grüsse aus Basel.
  • James_Bond 10.07.2020 20:16
    Highlight Highlight Und die Inhaberinnen selber steinreich. #justsaying
    • Mantrax 10.07.2020 22:51
      Highlight Highlight Und auch von Beginn an mit dem klaren Ziel reich zu werden (und nicht etwa was Gutes zu tun).
    • Blitzesammler 11.07.2020 07:03
      Highlight Highlight Ich finde dieses Vorgehen auch komisch, doch Ich selbst arbeite in der Sozialen Branche... aber wer, in der heutigen Zeit arbeitet denn hauptsächlich ,,um was gutes zu tun,,? Jeder muss seine Rechnungen bezahlen und wenn der Lohn stimmt, ich zufrieden bin, leiste ich bessere Arbeit. (wer das bestreitet lügt) Wer zu wehnig verdient, in seinem Job aber allen ,,etwas gutes,, tun möchte gerät in ein BurnOut. Nicht mal die Kirche macht was gratis!! Auch die wollen/müssen Geld verdienen
  • MetalUpYour 10.07.2020 20:13
    Highlight Highlight Sie verlangen den Solidaritätsbetrag wegen des Mehraufwands für die Berechnungen.

    Richtig rechnen tun sie dann aber trotzdem nicht.

    Uns haben sie einen Tag zu wenig gutgeschrieben. Dies in voller Absicht, weil sie die Berechnungsart vereinfachen wollten (habe heute bereits mit denen telefoniert).

    Ein Saftladen sondergleichen!
    • ingmarbergman 11.07.2020 12:59
      Highlight Highlight Ist ja nicht so, dass du gezwungen wirst, dein Kind dorthin zu bringen.

      Wer zu McDonalds geht, darf sich nicht beklagen, wenn er McQualität bekommt.
    • MetalUpYour 11.07.2020 14:03
      Highlight Highlight Unsere KiTa war ein kleiner unabhängiger Verein und wurde von Globegarden übernommen.

      Wenn sich die Kinder an die BetreuerInnen gewöhnt haben und man mit diesen auch super zufrieden ist, dann wechselt man halt nicht wegen des neuen Verwaltungsaperates die KiTa.
  • yanoi 10.07.2020 19:56
    Highlight Highlight globegarden sollte von den behörden geschlossen werden und nicht noch geld erhalten.
    diese kita-kette investiert viel geld in marketing und „den ersten blick“; kinder werden jedoch kaum betreut und bei kontrollen mit praktikums angestellten im keller versteckt. es ist skandalös!
    es war von anfang an eine marketing idee, um aus viel geld mehr geld zu machen.
  • Francis Begbie 10.07.2020 19:49
    Highlight Highlight Sorry, aber wtf? Globegatden? Denen hätte man schon lange den Laden schliessen sollen. Es gibt ja mehr als genug Berichte zu den unhaltbaren Zuständen für die Kleinkinder wie auch die Angestellten. Und jetzt das noch? Hallo KESB oder wer auch immer hier mal ein Machtwort sprechen muss.
  • Dwight D Eisenhower 10.07.2020 19:43
    Highlight Highlight Unser Kind ein Globegarden Opfer... Kaum Kita gewechselt war alles gut. Viele Expads schicken die Kids dorthin, gewisse Abhängigkeit, denke ich...
    Globegarden gehört geschlossen
    • So en Ueli 10.07.2020 22:11
      Highlight Highlight Expats? ja das sagt alles. Wenns teuer ist und miese Qualität hat, denken die, dass es ein guter Deal ist.
  • Lukaz84 10.07.2020 19:28
    Highlight Highlight "Für jedes Kind müssen tagesgenaue Angaben gemacht werden"

    Tagesgenau? Eine Kita sollte doch auch ohne Treuhandbüro und ohne Corona wissen, an welchem Tag welches Kind in der Kita war.
    Oder werden keine Präsenzlisten geführt?
    • Marat 11.07.2020 04:30
      Highlight Highlight Doch, aber doppelt. Einmal für die interne Kalkulation und einmal für die Aufsichtsbehörden. Und dann sind da ja noch die Kinder im Keller. <Ironie off />
    • Blitzesammler 11.07.2020 07:06
      Highlight Highlight Meine Rede👍👍
  • So en Ueli 10.07.2020 19:10
    Highlight Highlight Hätte ich Kinder im Kita Alter, so würde meine Kinder nicht zu Globegarden schicken...
  • Neunauge 10.07.2020 19:08
    Highlight Highlight Geil. Das ist doch ausgerechnet die Kette, die an Betreuung und Verpflegung sparrt um den Profit zu maximieren, nicht? Der McDonald unter den Kitas...
  • Phrosch 10.07.2020 19:03
    Highlight Highlight „Wollen die Eltern das Geld nicht zahlen, so müssen sie dies schriftlich begründen. Erfolgt keine Antwort, so werden die 150 Franken in Rechnung gestellt.“ 🤔 Das verstehen die unter freiwillig? Man kann ja schon um einen Beitrag bitten und einen Einzahlungsschein beilegen. Aber Begründung und in Rechnung stellen?
  • Smeyers 10.07.2020 19:03
    Highlight Highlight Das ist eine absolute Frechheit, wenn man weiss das die beiden Besitzerinnen Millionäre sind und selbst, weit davon entfernt sind Ihre Angestellten grosszügig zu bezahlen.
  • Tomtschi 10.07.2020 18:59
    Highlight Highlight Ein «freiwilliger, solidarischer Beitrag» der schriftlich begründet werden MUSS, falls man nicht freiwillig und solidarisch zahlt, und sonst werden die 150 Franken in Rechnung gestellt?

    Wie doof sind die? Oder wie gierig?
    • Glatttaler 10.07.2020 19:21
      Highlight Highlight Oder wie frech
    • Locutus70 10.07.2020 20:34
      Highlight Highlight @Tomtschi - Es ist unglaublich dreist, zumal sie wohl auch noch gedacht haben, so was kommt nicht an die Öffentlichkeit.
    • Mantrax 10.07.2020 22:49
      Highlight Highlight Wenig verwunderlich wenn man die Gründerinnen kennt. Wer als Kitabetreiber vom Reich werden schwärmt (und damit angibt), der ist definitiv In der falschen Branche. Sehr schade für die vielen BetreuerInnen, die einen tollen Job machen aber in dem gierigen Umfeld schweres Spiel haben

Facebook sperrt Petition gegen Homo-Ehe – zum Ärger der EDU

Eine Petition, die sich gegen die «Ehe für alle» in der Schweiz ausspricht, wurde von Facebook gesperrt. Die Petition verstosse gegen die Gemeinschaftsstandards der Plattform, so die Begründung. Das stösst der EDU sauer auf.

Vergangenen Freitagabend sperrt Facebook einen Unterschriften-Aufruf der Schweizer Petition «Samenspende und Kinder-Adoption für Homosexuelle verhindern – Nein zur Homo-Pseudo-Ehe!». Der Grund: Der Beitrag habe gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede verstossen.

Das stösst einer Partei besonders schwer auf: Die EDU, bekannt für christliche und national-konservative Werte, sei zutiefst beunruhigt über diese «gesellschaftliche Entwicklung», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Parteipräsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel