DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eleonore-Constance Billet, Mitglied Junge Gruene, vorne, spricht neben Laureline Wasilewski, Mitglied Junge Gruenliberale, und Eric Bieri, Mitglied Junge Mitte, waehrend einer Medienkonferenz der Jungparteien zum CO2-Gesetz, am Donnerstag, 8. April 2021 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Vertreterinnen der Jungparteien kämpfen an vorderster Front für das CO2-Gesetz. Bild: keystone

«Klimawandel ist unsere grösste Sorge»: Jungparteien kämpfen vereint für C02-Gesetz



Vereint gegen die Klimaerwärmung: Juso, Junge Mitte, Junge Grüne, Junge GLP und Junge EVP haben sich für ein Ja zum CO2-Gesetz zusammengeschlossen. Sie stellen die Generationengerechtigkeit ins Zentrum ihrer Argumentation.

Am Donnerstag lancierte die «Jungallianz für das Klima» vor den Medien in Bern ihren Abstimmungskampf. Die Jungparteien wurden von minderjährigen Mitgliedern vertreten, nicht von den Parteipräsidenten. Dies solle symbolisch für die Generationengerechtigkeit stehen, betonten sie.

«Der Klimawandel ist eine der grössten Sorgen der jungen Menschen von heute, denn für uns ist diese Krise eine existenzielle Bedrohung.»

Éléonore-Constance Bille

«Der Klimawandel ist eine der grössten Sorgen der jungen Menschen von heute, denn für uns ist diese Krise eine existenzielle Bedrohung», sagte Éléonore-Constance Billet, 16-jährige Jungpolitikerin der Grünen. Je länger jeder politische Lösungsvorschlag abgelehnt werde, desto grösser würden die Auswirkungen des Klimawandels.

«Ich weiss nicht, wie lange ich noch in dieser Umgebung leben kann, ohne ernsthafte gesundheitliche Schäden davonzutragen, ob der Klimawandel in den nächsten Jahren wirtschaftliche Folgen für meine Familie haben wird, ob meine Existenz gesichert bleibt», sagte Billet. Das alles seien unabsehbare Folgen dieser Klimakrise.

Investitionen für die Zukunft

Das vom Parlament verabschiedete CO2-Gesetz sei ein wichtiger Zwischenschritt, um die Pariser Ziele zu erreichen und schaffe Anreize für eine nachhaltige Wirtschaft, hielten die Jungpolitiker unisono fest. Das CO2-Gesetz treffe dringend notwendige Massnahmen, um Emissionen im Verkehr, dem Gebäudesektor und der Industrie zu mindern.

Klima-Aktivistin vor dem Bundesplatz.

Bild: keystone

Mit dem CO2-Gesetz würden auch klimafreundliche Investitionen unterstützt, sagte Eric Bieri, 16-jährig, Mitglied der Jungen Mitte. «Es fördert zum Beispiel den Ausbau von Ladestationen für Elektroautos in Wohnsiedlungen, es beschleunigt die Anschaffung von Elektrobussen im öffentlichen Verkehr oder die Planung und Finanzierung von Fernwärmenetzen.»

Durch den Klimafonds und die Rückverteilung würden Investitionen zurück in die Wirtschaft fliessen und an die Bevölkerung gehen, argumentierte Bieri weiter. Das helfe, dem Klimawandel entgegenzutreten, die heimische Wirtschaft zu stärken und gefährdete Regionen zu unterstützen.

So freuen sich die Klima-Aktivisten über die Rückkehr der Nachtzüge

Video: sda/SDA

Kritik an Profitgier

Die 17-Jährige Laureline Wasilewski, Mitglied der Jungen Grünliberalen, warnte vor einem Nein: «Dann hätte die Schweiz keine nationale Strategie, um die inländischen CO2-Emissionen zu mindern.» Ein neues Gesetz müsste in einem langjährigen parlamentarischen Prozess bestimmt werden. Die Schweiz müsse schnell von fossilen Brennstoffen wegkommen, sagte der 14-Jährige Leandro Gugger, Mitglied der JEVP. «Je länger wir warten, desto teurer wird es, dies zu erreichen.»

Gegen das Gesetz wurde das Referendum ergriffen: zum einen von einem Wirtschaftskomitee mit Unterstützung der SVP, dem das Gesetz zu weit geht, zum anderen von Westschweizer Klimastreikenden, denen es zu wenig weit geht.

Insbesondere mit den Argumenten der Wirtschaft könne er wenig anfangen, sagte der 14-Jährige Fernando Frauenfelder, Juso-Mitglied. Die «Fossillobby» sehe nur ihre Profite in Gefahr. «Profite dürfen nicht eine höhere Priorität haben als die Zukunft unseres einzigen Planeten.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel