Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wanderer pilgern am Dienstag, 22. Juli 2003 in grossen Scharen zum Morteratschgletscher bei Pontresina im Oberengadin. Auf der Suche nach Abkuehlung spazieren tagtaeglich unzaehlige Wanderer von der Station Morteratsch zum Fusse des Morteratschgletschers im Berninagebiet. Dabei wird der Fussmarsch Jahr fuer Jahr um einige Minuten laenger. Wie bei praktisch allen Schweizer Gletschern schwinden auch die Eismassen des Morteratschgletschers in horrendem Tempo, in diesem Sommer noch schneller als sonst.   (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Eine Auswirkung des Klimawandels: Die Gletscher in der Schweiz sind stark zurückgegangen, wie zum Beispiel der Morteratschgletscher bei Pontresina im Oberengadin. Bild: KEYSTONE

ENTSCHLEUNIGTE KLIMAPOLITIK

Schweiz hat am Klimagipfel vor allem schöne Worte zu bieten 

Der Bundesrat wartet bei den CO2-Reduktionszielen für 2030 auf die EU.

stefan schmid / aargauer zeitung



Ein Artikel der

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat Grosses vor: Am Weltklima-Gipfel in New York von übernächster Woche sollen möglichst viele Staatenlenker konkrete Massnahmen im Kampf gegen die Erderwärmung ankündigen. Bürger und Unternehmen werden dies früher oder später mit höheren Energiepreisen und verschärften Verbrauchsvorschriften für Geräte zu spüren bekommen.

Es geht um die Klimapolitik für die Zeit nach 2020. Das Ziel der Staatengemeinschaft ist die Verhinderung einer Erderwärmung von mehr als zwei Grad – was darüber liegt, führt laut Experten zu immensen Anpassungskosten. Ban Ki Moon erhofft sich eine positive Dynamik im Vorfeld der Klimakonferenz vom Dezember im peruanischen Lima, wo Nägel mit Köpfen gemacht werden sollen.

Auf die Schweiz kann der UNO-Generalsekretär aber nicht wirklich zählen. Zwar wird Umweltministerin Doris Leuthard in New York die Bedeutung einer internationalen Einigung für die Zeit nach 2020 betonen, wie es in ihrem Departement Uvek heisst. Konkrete Ideen aber, wie und wie stark die Schweiz den Ausstoss des klimaschädlichen Treibhausgases CO 2 nach 2020 reduzieren will, sollen keine kommuniziert werden. Die Landesregierung dürfte frühestens im November ihre Verhandlungsposition klären.

Weniger ambitioniert als die EU

Der Hintergrund für diese zurückhaltende Politik: Der Bundesrat will, ganz im Einklang mit dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse, klimapolitisch keine Vorreiterrolle einnehmen und sich im Feilschen um verbindliche Reduktionsziele einen möglichst grossen Handlungsspielraum bewahren. Ein ambitionierteres Vorgehen würde, so die Befürchtung in Bern, den hiesigen Unternehmen zum Nachteil gereichen. Als maximaler Referenzwert gelten deshalb die Klimaziele der EU, wobei der Bundesrat für die Periode bis 2020 insgesamt sogar leicht tiefere Ziele anpeilt.

Brüssel wird Ende Oktober die Zielvorgaben für Lima definieren. Im Raum steht momentan eine Reduktion der CO2 -Emissionen von 40 Prozent bis 2030 gegenüber dem Ausgangsjahr 1990. Es wäre eine saftige Überraschung, sollte der Bundesrat diesen Wert überbieten.

WWF fordert 60 Prozent

Dem WWF und Swisscleantech, dem Dachverband der nachhaltigen Wirtschaft, ist das Tempo von Doris Leuthard viel zu gering. «Die Schweiz müsste die CO 2-Emissionen bis 2030 um mindestens 60 Prozent reduzieren, wenn sie einen adäquaten Beitrag zum 2-Grad-Ziel leisten will», sagt Patrick Hofstetter, Leiter Klimapolitik beim WWF. Darüber hinaus soll sich die Schweiz für eine internationale CO 2-Steuer einsetzen. «Die Vorreiterrolle im Klimaschutz zahlt sich wirtschaftlich aus», sagt Nick Beglinger, Präsident von Swisscleantech. Er ist überzeugt: Innovationen, entwickelt aufgrund einer ambitionierten Klimapolitik, werden der Schweizer Wirtschaft mittelfristig klare Vorteile auf dem Weltmarkt verschaffen.

Die aktuelle Klimapolitik stösst auch in freisinnigen Kreisen auf Skepsis. Der Zürcher FDP-Ständerat Felix Gutzwiller will von der Landesregierung wissen, «welche Optionen die Schweiz für eine 2-Grad-kompatible Klimapolitik hat.» Sein Vorstoss ist in der laufenden Herbstsession traktandiert. «Höchste Zeit», heisst es dazu bei WWF und Swisscleantech. Der Bundesrat habe es verpasst aufzuzeigen, wie eine glaubwürdige Klimapolitik aussehen müsse.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel