Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feuerzauber ueber dem Zuercher Grossmuenster beim Feuerwerk am Freitag, 6. Juli 2001 in Zuerich. Hunderttausende verfolgten zum Auftakt des 'Zueri Faescht',  dem groessten Schweizer Volksfest, den Lichterzauber ueber der naechtlichen Skyline.   (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das Feuerwerk gehört zum «Züri Fäscht» dazu. Nicht so in Konstanz, da soll auf Raketen verzichtet werden – wegen des Klimawandels. Bild: KEYSTONE

Wegen Klimawandel: In Konstanz (DE) sollen Feuerwerke abgeschafft werden – und bei uns?



Die Deutsche Stadt Konstanz hat Mitte Mai den Klimanotstand ausgerufen. Und nimmt diesen sehr ernst. Im Kampf gegen die Erderwärmung will Oberbürgermeister Uli Burchardt sogar auf das Feuerwerk am Seenachtsfest verzichten.

Für Burchardt sind die ökologischen Auswirkungen des Feuerwerk zu gross. Doch nicht nur das. Auch der Feinstaub und die Lärmemissionen seien Gründe, darüber nachzudenken, «ob das Feuerwerk als Höhepunkt zur heutigen Zeit überhaupt noch passt», so der Bürgermeister gegenüber SRF.

Kein Verbot in der Schweiz

Auch in der Schweiz sind die Feuerwerke nicht nur schön anzusehen: In einer Untersuchung kam das Bundesamt für Umwelt (Bafu) zum Schluss, dass alle Feuerwerke in der Schweiz gemeinsam für ein bis zwei Prozent des gesamten Feinstaub-Ausstosses verantwortlich sind.

Das bewilligte Feuerwerk von Brunnen mitten auf dem Vierwaldstaettersee anlaesslich der Bundesfeier in der Schwyzer Gemeinde Brunnen vom Mittwoch, 1. August 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Das Feuerwerk mitten auf dem Vierwaldstaettersee anlässlich der Bundesfeier 2018. Bild: KEYSTONE

Den Klimawandel stoppen, werden aber auch Feuerwerkverbote nicht. Denn die Auswirkungen auf das Klima sind gering. Gegenüber der Sendung 10vor10 sagt Klimaforscher Reto Knutti von der ETH Zürich: «Was wir mit dem Auto und dem Flugzeug an CO2 ausstossen ist bis zu 10'000 Mal mehr als was die Feuerwerke bewirken. Wichtig ist deshalb, dass wir da den Hebel ansetzen.»

Umfrage

Braucht es auch in der Schweiz ein Feuerwerkverbot?

  • Abstimmen

604

  • Unbedingt!58%
  • Auf keinen Fall. Man kann doch nicht alles verbieten.42%

Die Schweizer Veranstalter nehmen es daher gelassen. In Zürich, wo in rund einem Monat das «Züri Fäscht» stattfindet, werden weiterhin die Raketen gezündet. Gemäss dem Sicherheitsdepartement steht ein Verbot nicht zur Diskussion. Auch in Bern und Basel wird man nicht auf die Feuerwerke zum Nationalfeiertag am 1. August verzichten.

(ohe)

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

abspielen

Video: watson/Lya Saxer, Emily Engkent

So geht Feuerwerk! Sydney lässt es krachen. Aber so richtig

110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Hirschhofer 06.06.2019 18:42
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist Feuerwerk eine der grössten Sinnlosigkeiten und gehörte schon lange verboten. Solange auf der Welt immer noch Armut existiert, kann ich einfach nicht verstehen, dass Millionen Menschen Geld ausgeben, für etwas, das in die Luft hochfurzt und dann knallt.
  • Rabbi Jussuf 06.06.2019 11:26
    Highlight Highlight Die Hysterie kennt keine Grenzen mehr.

    Wenn es ihnen um den "Feinstaub" geht, dann sollen sie Fahrräder verbieten!
    Aber das wär natürlich nicht hysterisch genug in ihrem Klimanotstandswahn.
  • HerrWeber 06.06.2019 10:44
    Highlight Highlight Die Aussage, dass der Effekt (auf Feuerwerke zu verzichten) auf die Klimaerwärmung "zu klein" ist, wäre gleichzusetzen mit "ich als einzelner kann eh nichts ausrichten". Wenn aber alle nur schon ein bisschen was machen (oder eben verzichten) würden, wäre der Effekt im Gesamten schon viel höher.
    • Wolf von Sparta 06.06.2019 13:42
      Highlight Highlight Warum sehen die Menschen nicht ein das sie nicht den Effekt auf das Klima haben wie einem vorgegaukelt wird.. ich verstehe das nicht ....
    • Wolf von Sparta 06.06.2019 13:43
      Highlight Highlight Auch wenn der Klimawandel menschengemacht wäre, wären es vor allem Russland, Amerika und Indien die den grössten Anteil an CO2-Ausstoss zu "verschulden" haben. Also auch wenn ganz Europa sich anpassen würde, wäre es immer noch gleich wie vorher!
  • H.P. Liebling 06.06.2019 10:02
    Highlight Highlight Aber natürlich, verbieten wir doch einfach alles. Hach, ist das nicht ein freies Land... Sorry, ich bin in meinem persönlichen Leben sehr klimabewusst unterwegs. Aber irgendwann ist gut!! So lange 70 % der Emissionen von ein paar wenigen Grosskonzernen zu verantworten sind, kann es nicht sein, dass der "kleine Mann" mit Verbot um Verbot drangsaliert wird.

    Hauptsache man bezahlt seine Steuern, aber hält sonst die Klappe.
  • Sarkasmusdetektor 06.06.2019 09:54
    Highlight Highlight Mich stört eher, dass die Feuerwerke immer grösser werden. Wer will schon eine halbe Stunde lang Feuerwerk schauen? Einfach wieder auf eine vernünftige Grösse reduzieren, würde auch schon viel helfen.
  • Anonymus123 06.06.2019 09:39
    Highlight Highlight Wie wär's mit einem guten Schweizerischen Kompromiss:

    Nur noch 1 offizielles, grosses, schönes Feuerwerk von der Stadt, und private Feuerwerke komplett verbieten, mit 3 Jahren Übergangszeit, damit alte Vorräte noch "verbraucht" werden können...

    Von einem grossen städtischen Feuerwerk haben alle etwas... dieses "jeder zündet seine eigene Raketen-Batterie an" ist nicht mehr zeitgemäss/angemessen, auch wenn andere Quellen wie der Verkehr deutlich mehr Belastung bringen, jede Reduktion ist ein Schritt in die richtige Richtung.
    • The Count 06.06.2019 17:34
      Highlight Highlight Absolut deiner Meinung!
  • Der Tom 06.06.2019 09:14
    Highlight Highlight Besser keine Bratwurst und andere Fleischierungen mehr verkaufen am Zürifäscht. Ich bin sicher, dass man so extrem viel mehr erreichen würde. Man könnte auch etwas mit mini Drohnen machen anstatt Feuerwerk.
    • Do not lie to mE 06.06.2019 12:37
      Highlight Highlight So wie in China etwa?
      Play Icon
    • Rabbi Jussuf 06.06.2019 13:10
      Highlight Highlight Unbedingt!
      Bin auch dafür, dass Zürigschnätzletes nur noch mit Tofu gemacht werden darf!
      Und das Knabenschiessen endlich zum Mädchenschiessen umbenannt wird. Macht sicher extrem viel weniger Feinstaub!
  • Fairness 06.06.2019 09:05
    Highlight Highlight Feuerwerk sollte - ausgenommen vielleicht offizielle Feuerwerke, wo man auch Schönes sieht und nicht nur Lärm und Gestank sind - generell verboten werden. Wieso sind so Viele so blöd so viel Geld für mit viel Glück einem kleinen Fünkchen und viel Gestank und Krach in die Luft zu blasen?
  • jellyshoot 06.06.2019 09:04
    Highlight Highlight Meintewegen sollen noch ein paar wenige grosse Feuerwerke bewilligt werden, wo man sich dann die Umweltverschmutzung aktiv anschauen kann, wenn man nicht darauf verzichten will.

    Private Feuerwerke und der Verkauf an Private gehören aber verboten.
  • The Count 06.06.2019 09:03
    Highlight Highlight Bravo!!! Super Sache, niemand braucht Feuerwerk etc. Die Tiere sind allen dankbar die darauf verzichten!
  • Ramy 06.06.2019 09:02
    Highlight Highlight Das Video von der Big Data Messe in China zeigt: Drohnen statt Feuerwerk. Sind auch viel schöner *-*
  • Wolf von Sparta 06.06.2019 08:59
    Highlight Highlight Witzig wie wieder alle auf den Klimahype aufspringen und jetzt wegen dem Feuerwer verbieten wollen! Man sollte es verbieten aber wenn dann wegen den Tieren und nicht wegen dem Klima! Mehr Verbote. Mehr Abgaben. Mehr Einschränkungen. Ich sehs schon vor mir ...
  • rodolofo 06.06.2019 08:51
    Highlight Highlight Bei meinem letzten grossen Feuerwerk hatte ich ein "Aha-Erlebnis":
    Ein pyrotechnischer Höhepunkt jagte den anderen!
    Immer noch wunderbarere Bouquets leuchteten und böllerten am Nachthimmel.
    Ooh! und Aah!
    Und wieder ooh! Und wieder Aah!
    Es war wie eine Dauer-Erektion, die gar nicht mehr aufhörte und zunehmend zum Krampf wurde.
    Ermüdung und ein steifer Nacken vom in die Höhe gucken machten sich ablöschend bemerkbar.
    Einige Zuschauer begannen damit, sarkastische Sprüche zu reissen, wie "Da verpulvern sie unsere Steuergelder!"
    Dann endlich war Schluss, und die Leute machten sich auf den Heimweg...
  • Hein Doof 06.06.2019 08:33
    Highlight Highlight Feuerwerke gehören sowieso verboten, nur schon wegen all den Tieren.
    • The Count 06.06.2019 09:04
      Highlight Highlight Anhand der Blitze sieht man wo die eigene Grenze zum Klimaschutz aufhört. Pfui Leute...
  • Ökonometriker 06.06.2019 08:21
    Highlight Highlight Man muss ja nicht gleich alle Feuerwerke verbieten. Aber man darf sich trotzdem Fragen, ob es noch zeitgemäss ist, dass der Staat Steuergelder für diese Luftverschmutzung ausgibt.
    • Heinzbond 06.06.2019 08:34
      Highlight Highlight Dann aber lieber ein grosses, schönes zentral organisiertes, als 68 Nachbarn die alles innerhalb von drei Stunden verballern was das Konto hergegeben hat und dann bierseelig ihren seich net mal wegräumen...
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 06.06.2019 08:50
      Highlight Highlight Ökonometriker

      Beim Zürifäscht wird das Feuerwerk, soviel ich weiss, von der Zurich-Versicherung finanziert. D.h. von unseren Prämien, nicht von unseren Steuergeldern. 😉
    • Ville_16 06.06.2019 08:53
      Highlight Highlight Und sonst haut der Staat die Kohle für sonst was nutzloses raus. Ist doch egal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Militia 06.06.2019 08:02
    Highlight Highlight In China wurden gerade wieder Fabriken entdeckt, welche mit FCKW arbeiten. Dies obwohl das bereits seit Jahren international verboten ist. Und wir wollen uns gleich selber jeden Spass verderben - als ob mit einer solchen Massnahme ein Beitrag dazu geleistet wird. So mobilisiert man eher Klimagegner-Gegner.
    Ja zu Umweltschutz - nein zu Augenwischerei.
    Werden in Konstanz eigentlich noch Plastiksäcke verkauft?
  • Platon 06.06.2019 07:54
    Highlight Highlight Wegen des Klimawandels? Das ergibt jetzt wenig Sinn. Eher aufgrund der Sinnlosigkeit an sich. Feuerwerke sind eine kreative Art der Steuergeldverbrennung. Bei und in der Gde. wurde es gerade deshalb auch abgeschafft und das ist gut so.
    • Rabbi Jussuf 06.06.2019 13:15
      Highlight Highlight Stimmt so nicht.
      Das Seenachtsfest generiert eine Menge Einnahmen, direkte, sowie indirekte über den Umsatz von verschiedensten Betrieben.
  • Schiri 06.06.2019 07:50
    Highlight Highlight Wieso nicht. Auch hier müssen wir beweisen, dass wir verzichten können...

Mit diesen 22 Massnahmen wollen die Jungen Grünen das Klima retten

Apple & Co. sollen deklarieren, wie lange ein Handy hält: Die Jungen Grünen bringen 22 Massnahmen aufs Tapet, um die Treibhausgas-Emissionen in der Schweiz bis 2030 auf netto Null zu senken. Applaus gibt es von unerwarteter Seite.

In der Klimadebatte geht es diese Woche Schlag auf Schlag: Die FDP wagt den Tabubruch und will falls nötig mit Verboten das Klima retten. Am Freitag gehen erneut Tausende Schülerinnen und Aktivisten auf die Strasse, um am weltweiten Klimastreiktag Politik und Bevölkerung wachzurütteln. Das Ziel der Klimastreik-Bewegung: Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2030 in der Schweiz. Der Bundesrat winkt ab. Er will bloss das für 2050 angepeilte Reduktionsziel überprüfen lassen, wie er am …

Artikel lesen
Link zum Artikel