DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feuerzauber ueber dem Zuercher Grossmuenster beim Feuerwerk am Freitag, 6. Juli 2001 in Zuerich. Hunderttausende verfolgten zum Auftakt des 'Zueri Faescht',  dem groessten Schweizer Volksfest, den Lichterzauber ueber der naechtlichen Skyline.   (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das Feuerwerk gehört zum «Züri Fäscht» dazu. Nicht so in Konstanz, da soll auf Raketen verzichtet werden – wegen des Klimawandels. Bild: KEYSTONE

Wegen Klimawandel: In Konstanz (DE) sollen Feuerwerke abgeschafft werden – und bei uns?



Die Deutsche Stadt Konstanz hat Mitte Mai den Klimanotstand ausgerufen. Und nimmt diesen sehr ernst. Im Kampf gegen die Erderwärmung will Oberbürgermeister Uli Burchardt sogar auf das Feuerwerk am Seenachtsfest verzichten.

Für Burchardt sind die ökologischen Auswirkungen des Feuerwerk zu gross. Doch nicht nur das. Auch der Feinstaub und die Lärmemissionen seien Gründe, darüber nachzudenken, «ob das Feuerwerk als Höhepunkt zur heutigen Zeit überhaupt noch passt», so der Bürgermeister gegenüber SRF.

Kein Verbot in der Schweiz

Auch in der Schweiz sind die Feuerwerke nicht nur schön anzusehen: In einer Untersuchung kam das Bundesamt für Umwelt (Bafu) zum Schluss, dass alle Feuerwerke in der Schweiz gemeinsam für ein bis zwei Prozent des gesamten Feinstaub-Ausstosses verantwortlich sind.

Das bewilligte Feuerwerk von Brunnen mitten auf dem Vierwaldstaettersee anlaesslich der Bundesfeier in der Schwyzer Gemeinde Brunnen vom Mittwoch, 1. August 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Das Feuerwerk mitten auf dem Vierwaldstaettersee anlässlich der Bundesfeier 2018. Bild: KEYSTONE

Den Klimawandel stoppen, werden aber auch Feuerwerkverbote nicht. Denn die Auswirkungen auf das Klima sind gering. Gegenüber der Sendung 10vor10 sagt Klimaforscher Reto Knutti von der ETH Zürich: «Was wir mit dem Auto und dem Flugzeug an CO2 ausstossen ist bis zu 10'000 Mal mehr als was die Feuerwerke bewirken. Wichtig ist deshalb, dass wir da den Hebel ansetzen.»

Braucht es auch in der Schweiz ein Feuerwerkverbot?

Die Schweizer Veranstalter nehmen es daher gelassen. In Zürich, wo in rund einem Monat das «Züri Fäscht» stattfindet, werden weiterhin die Raketen gezündet. Gemäss dem Sicherheitsdepartement steht ein Verbot nicht zur Diskussion. Auch in Bern und Basel wird man nicht auf die Feuerwerke zum Nationalfeiertag am 1. August verzichten.

(ohe)

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Video: watson/Lya Saxer, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So geht Feuerwerk! Sydney lässt es krachen. Aber so richtig

1 / 17
So geht Feuerwerk! Sydney lässt es krachen. Aber so richtig
quelle: epa/aap / mick tsikas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel