DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses kleine Stück auf dem Col de Zanfleuron verbindet die beiden Gletscher noch. Was es mit den Blachen auf sich hat, erfährst du in der Infobox.
Dieses kleine Stück auf dem Col de Zanfleuron verbindet die beiden Gletscher noch. Was es mit den Blachen auf sich hat, erfährst du in der Infobox.Bild: Glacier 3000

Gletscherschmelze in Rekordzeit: Schweizer Pass ist erstmals seit 2000 Jahren eisfrei

Der Col de Zanfleuron zwischen den Kantonen Wallis und Waadt kann erstmals seit mindestens 2000 Jahren wieder eisfrei betreten werden – eine Folge des rasanten Gletscherschwunds in der Region.
11.08.2022, 14:0611.08.2022, 14:41

Seit mindestens 2000 Jahren war der Col de Zanfleuron mit Eis bedeckt. Die verbundenen Gletscher Scex Rouge und Zanfleuron flossen von der Passhöhe auf rund 2800 Metern über Meer in unterschiedliche Richtungen. Weil sie in diesem Sommer aber rund dreimal so viel an Dicke verloren wie im Schnitt der letzten zehn Jahre, sind die beiden Gletscher bald getrennt.

Gemäss dem Glaziologen Mauro Fischer, Forscher an der Universität Bern, kann man jedoch ohne weitere Untersuchungen nicht sagen, ob der Pass während der letzten Zwischeneiszeit vor ca. 6000 Jahren (Klimaoptimum des Holozäns) wirklich unter dem Eis lag.

Der fast eisfreie Pass und im Hintergrund links die Bergstation der Gondel vom Col du Pillon her.
Der fast eisfreie Pass und im Hintergrund links die Bergstation der Gondel vom Col du Pillon her.Bild: Glacier 3000

Das restliche Eis auf dem Pass wird in den nächsten Wochen ganz verschwinden. Glacier 3000 schreibt dazu: «Während Messungen in 2012 an dieser Stelle eine Eisdicke von etwa 15 Metern ergaben, wird das Land bis Ende September gänzlich (wieder) zum Vorschein kommen. Der Sommer 2022, der auf einen niederschlagsarmen Winter folgte, war in der Tat katastrophal für die Gletscher. Laut Mauro Fischer, der sich regelmässig vor Ort befindet, wird der Verlust an Gletscherdicke in der Region Les Diablerets dieses Jahr im Vergleich zu den letzten zehn Sommern durchschnittlich dreimal höher sein.»

Anstelle des Scex-Rouge-Gletschers wird wahrscheinlich in den nächsten 10 bis 15 Jahren ein natürlicher See entstehen. Er dürfte eine Tiefe von etwa zehn Metern und ein Volumen von 250'000 Kubikmeter haben.

Über den Gletscher führt auch ein Fussweg zum Quille du Diable (Felssporn hinten in der Mitte).
Über den Gletscher führt auch ein Fussweg zum Quille du Diable (Felssporn hinten in der Mitte).Bild: Glacier 3000

Auch Skigebiet betroffen

Auch das Skigebiet auf dem Gletscher wird in den nächsten Jahren betroffen sein: Ohne Erneuerungen wird es nicht gehen. So hat das Unternehmen komplett auf Strom aus Schweizer Wasserkraft umgestellt. Zudem will die Firma mehr erneuerbare Energien produzieren und die Energieeffizienz steigern.

Bernhard Tschannen, Direktor der Seilbahnen, kann sich zwar nicht über die Situation freuen, ist aber dennoch beeindruckt vom Gletscher-freien Pass: «Seit mehr als 2000 Jahren hat niemand mehr diesen Ort betreten, das ist sehr bewegend.» (fox)

Blachen auf dem Gletscher
Auf den Bildern sind deutlich drei von weissen Blachen abgedeckte Felder zu sehen. Diese werden im Frühling ausgelegt, im Herbst wieder entfernt. Bernhard Tschannen, Direktor der Seilbahnen, erklärt: «Die Blachen wirken sehr gut und helfen rund 70 bis 80 Prozent des Schnees zu schützen.» Ziel dabei ist nicht, den ganzen Gletscher vom Verschwinden zu bewahren: «Wir haben diese an für uns bedeutungsvollen Punkten ausgelegt, wo wir damit den Gletscher schützen können.» Den Skibetrieb auf dem Glacier 3000 wird es auch nach Verschwinden des Gletschers geben. Dank seiner Höhenlage dürfte er einer der schneesichersten in der Region bleiben.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gletscher in Gefahr

1 / 12
Gletscher in Gefahr
quelle: getty images south america / mario tama
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

138 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tepalus
11.08.2022 13:51registriert Oktober 2016
Vor 2000 Jahren gab es das schon mal? Seht ihr, alles natürlich, kein Grund zur Sorge. *läuft im ausgetrockneten Flussbett rum*
12616
Melden
Zum Kommentar
avatar
egemek
11.08.2022 13:45registriert Mai 2016
Da bin ich letztes Jahr noch drüber gerannt, damals war da noch einiges an Eis. Dass das jetzt alles innerhalb eines Jahres weggeschmolzen ist, finde ich schockierend. 😳
12213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
11.08.2022 14:04registriert Juli 2020
Was man auf den BIlder auch gut erkennen kann ist, dass die Oberfläche fast schwarz ist wegen Feinstaub und anderem Dreck. Das lässt die Gletscher natürlich noch schneller schmelzen als wenn die Oberfläche weiss wäre und dadurch das Sonnenlicht besser reflketieren würde.
10315
Melden
Zum Kommentar
138
Das sind die Ergebnisse der kantonalen Vorlagen
Neben vier nationalen Vorlagen wird vielerorts auch über kantonale Vorlagen abgestimmt. Hier siehst du die Hochrechnungen, Zwischenergebnisse und Schlussresultate im Überblick.

Im Kanton Zürich will man mit der Kreislauf-Initiative das nachhaltige Wirtschaften fördern und in Schaffhausen wird darüber abgestimmt, ob die Krankenkassen-Prämien für Kinder vom Staat übernommen werden sollen. In dieser Übersicht erfährst du die Hochrechnungen, Zwischenresultate und Ergebnisse der kantonalen und einiger städtischen Vorlagen:

Zur Story