DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kundgebung am Samstagnachmittag im Bündner Hauptort.
Kundgebung am Samstagnachmittag im Bündner Hauptort.
screenshot: swissinfo.ch

Klimademo in Chur – Polizei lobt Corona-Schutzmassnahmen

25.09.2021, 16:0825.09.2021, 16:32

An einer Klimademonstration haben am Samstagnachmittag in Chur etwa 150 Aktivistinnen und Aktivisten Klimagerechtigkeit gefordert. In einem Marsch durch die Stadt riefen sie «Runter mit dem CO2 – hoch mit den Klimazielen». Die Demonstration verlief friedlich.

Um 14 Uhr versammelten sich auf dem Alexanderplatz in Chur rund 150 Klimademonstrierende mit Transparenten, bestätigte Andrea Deflorin von der Stadtpolizei Chur auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Lob gab es seitens der Stadtpolizei für die getroffenen Corona-Schutzmassnahmen.

Viele mit Schutzmaske

«North Pole, not North Pool» stand auf einem Schild geschrieben. Umringt von einer handvoll Ständen, an denen zusätzlich auf die Klimakrise aufmerksam gemacht wurde, riefen die Organisatoren «Leute lasst das Auto stehen, wir können doch zusammen gehen», und andere Sprechgesänge von einer kleinen Bühne.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten machten sich anschliessend auf den Weg durch die Churer Altstadt. Besonders aufgefallen sei, dass die meisten Aktivistinnen und Aktivisten eine Schutzmaske trugen, obwohl sie dies draussen gar nicht müssten, sagte Deflorin. Dies zeige deutlich, dass sich die Klima-Demos von den Corona-Demos abheben würden. «Wir haben es hier mit einem ganz anderen Klientel zu tun», sagte Deflorin weiter.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel