DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du gehst heute zum Klimastreik? Das haben dir Politiker aus allen Parteien zu sagen

Am Freitag werden wieder zehntausende Schüler in der ganzen Welt auf die Strasse gehen und für mehr Klimaschutz demonstrieren. watson hat im Bundeshaus bei Politiker aller Parteien gefragt, welche Worte sie an die Klimajugend richten wollen.
14.03.2019, 18:2915.03.2019, 09:46

Die Botschaften der Politiker

Video: nfr

Unten findet ihr die vollständigen Statements aller befragten Politiker. Wegen Tonproblemen konnten einige Passagen nicht für das Video verwendet werden. Wir bitten um Entschuldigung.

Mauro Tuena, SVP

Bild: watson/cbe

«Liebe Schülerinnen und Schüler, ich hoffe schwer, dass ihr, wenn ihr schon streiken geht, auch entsprechend lebt. Das heisst: nehmt nicht das Flugzeug, bestellt nicht bei Zalando und benutzt keine Handys, insbesondere keine Smartphones. Denn all das schadet dem Klima. Wenn ihr auf all das nicht verzichtet, finde ich es schwierig, wenn ihr gleichzeitig streiken geht und öffentliches Aufsehen erregt.»

Cédric Wermuth, SP

Bild: watson/cbe

«Liebe Schülerinnen und Schüler, ich finde es grossartig was ihr seit Monaten macht. Ganz wichtig ist: Bleibt dran und lasst euch nicht einlullen. Nicht von denen, die euch angreifen, aber auch nicht von denen, die euch sagen, es sei jetzt alles gelöst. Die Politik hat versagt! Bleibt auf der Strasse, haltet den Druck aufrecht und bildet eine breite Bewegung. Ihr habt mehr verstanden als eine Mehrheit des Parlaments. Wir zählen auf euch!»

Beat Walti, FDP

Bild: watson/cbe

«Liebe klimabesorgte Schülerinnen und Schüler, es ist gut, dass ihr euch mit euren Erwartungen zu diesem Thema meldet. Das ist die Grundlage unserer Demokratie. Bald ist es aber auch wichtig, dass wir Ideen haben, wie wir Fortschritte erzielen können. Fortschritte, die von einer Mehrheit der Bevölkerung getragen werden. Die Leute müssen einsehen, dass sie Sinn ergeben und es sich lohnt, für diese Ziele einzustehen. Helft mit, diese Ziele zu erreichen!»

Martin Candinas, CVP

Bild: watson/cbe

«Liebe Schülerinnen und Schüler, ich finde es gut, dass ihr euch mit dem Thema Klima auseinandersetzt. Die CVP setzt sich sehr stark dafür ein, etwa bei Förderungen der erneuerbaren Energien oder beim CO2-Gesetz. Wir brauchen Massnahmen, aber wichtig ist auch, dass jeder Einzelne von euch das im Alltag auch lebt. Dass ihr darauf achtet, möglichst wenig Energie zu verbrauchen und der Umwelt Sorge trägt. Das bringt am Schluss am meisten.»

Aline Trede, Grüne

Bild: watson/cbe

«Liebe Klimastreikenden, ich finde es super was ihr macht und unterstütze euch! Es braucht den Druck der Strasse, den Druck der Jungen. Ihr habt schon einiges bewirkt hier im Parlament. Wir haben gewisse Geschäfte durchgebracht, die positiv sind für das Klima. Dafür haben wir im Dezember noch keine Mehrheit gefunden. Macht weiter so, ich treffe euch am Freitag auf der Strasse!»

Jürg Grossen, GLP

Bild: watson/cbe

«Liebe Klimajugend, ich bin sehr dankbar, dass ihr mit euren Streiks auf die von der Klimaveränderung verursachten Probleme hinweist. Bleibt dran! Wir Grünliberalen setzen uns im Parlament mit allen Mitteln dafür ein, dass die Schweiz ihre Verantwortung beim Klimaschutz wahrnimmt. Ich danke euch dafür, dass ihr dranbleibt!»

Martin Landolt, BDP

Bild: watson/cbe

«Ich finde es super, was ihr macht und begrüsse euren Streik. Wichtig ist: Wenn man wirklich etwas verändern will, dann geht das nur über Wahlen. Im Herbst sind nationale Wahlen. Das ist der Moment, bei dem man die Weichen neu stellen und das Parlament so verändern kann, dass es klimafreundlicher politisiert. Ich weiss, dass die meisten von euch selber noch nicht wählen könnt – leider nicht wie bei mir zuhause im Kanton Glarus, wo wir das Stimmrechtsalter 16 eingeführt haben. Aber mobilisiert in eurem Umfeld und achtet euch darauf, welche Parteien sich für das Klima einsetzen. Das sind übrigens nicht nur die mit dem Wort ‹Grün› im Namen, sondern auch die mit einem B am Anfang.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klima-Aktivisten treffen sich in Bern

1 / 17
Klima-Aktivisten treffen sich in Bern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heimlicher Umzug: Fifa-Chef Infantino wohnt neu in Katar – das sind die Sonntagsnews
Ein Umzug nach Katar, Long Covid und ein geplantes Treffen von Bundespräsident Ignazio Cassis mit Bundeskanzler Olaf Scholz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bei steigenden Covid-Fallzahlen steigt nach Ansicht des Basler Neurowissenschafters Dominique de Quervain die Gefahr von Langzeitschäden. Er kritisiert im Interview mit dem «SonntagsBlick», dass für die Politik beim Erlassen oder Aufheben von Massnahmen einzig die Belastung der Spitäler eine Rolle spiele. «Long Covid könnte sich aber als weiteres, grosses gesundheitspolitisches Problem entpuppen.» Wichtig wäre laut dem Experten eine zentrale Meldestelle für Long Covid, um mehr über die gesundheitspolitische Bedeutung der Erkrankung zu erfahren. Der Basler Infektiologe Manuel Battegay zieht einem Register eine Kohortenstudie vor. Denn noch immer sei nicht bekannt, wie Symptome von Long Covid mit der Schwere des Verlaufs der Infektion korrelierten, sagte er im Interview mit der «SonntagsZeitung». Nicht nur schwer Erkrankte, sondern auch Menschen, bei denen Covid-19 mild verlaufen sei, könnten Long Covid entwickeln. «Das steht ausser Frage.»

Zur Story