DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sotschi, 11.10.2015 - Formel 1 Grand Prix von Russland 2015, Sergio Perez (MEX, Force India) vor Daniil Kvyat (RUS, Red Bull), Romain Grosjean (FRA, Lotus), Daniel Ricciardo (AUS, Red Bull), Max Verstappen (NED, Toro Rosso), Jenson Button (GBR, McLaren) und Felipe Nasr (BRA, Sauber) (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Teure Formel-1-Liveberichterstattung: Kosten sind weiterhin nicht transparent gemacht. 
Bild: Pixathlon

Kommentar

Die SRF-Kostentransparenz ist ein Eigengoal – was uns die SRG alles nicht sagt

Die SRG legt einen Teil der Sendungskosten offen, um den SRG-Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bloss: Ausgerechnet die für eine sinnvolle Debatte wichtigsten Kostenblöcke werden nicht offengelegt. 



Seit Jahrzehnten haben Journalisten und Politiker versucht, für SRG-Leistungen Kostenaufstellungen zu erhalten, die über den Inhalt des Jahresberichtes hinausgehen. Seit Generationen hat die SRG gemauert. 

Erst unter dem Druck der SRG-Gegner im Abstimmungskampf um das RTVG-Referendum ist die SRG eingeknickt. Wenigstens ein bisschen. 

Wie von SRG-Geschäftsleitungsmitglied Ladina Heimgartner in der Abstimmungs-«Arena» im Juli versprochen, hat SRF heute die Kosten für einzelne Sendungen veröffentlicht. Das Ziel ist klar: Man will den aggressiv agierenden SRG-Gegnern um Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler und der Aktion Medienfreiheit der SVPler Natalie Rickli und Gregor Rutz in der Debatte um die angemessene Höhe von Gebührenressourcen den Wind aus den Segeln nehmen. Bloss: Die Kostentransparenz ist unvollständig.

Einerseits hat nur das Schweizerdeutsche Fernsehen SRF teilweise Sendungskosten veröffentlicht. Aus den anderen Landesteilen fehlen Zahlen. Andererseits sind ausgerechnet die für eine sinnvolle Debatte nötigsten Kostenblöcke ausgespart. 

Engelberg, 06.06.2015, Fisherman's Friend Strongmanrun 2015, 
Annina Frey, Moderatorin Glanz und Gloria (Remy Steiner/EQ Images)

Annina Frey: Die Moderatorin kämpft sich für «Glanz&Gloria» durch den Strong Man Run – zu weiterhin unbekannten Kosten.
Bild: EQ Images

So sind etwa die Aufwendungen für die Sport-Liveberichterstattung, das People-Format «Glanz und Gloria», die Nachrichtensendung «10vor10» oder die grossen Samstagabend-Unterhaltungskisten nicht oder – wie im letzteren Fall – nur mit Durchschnittswerten angegeben. 

Dabei sind das exakt diejenigen Formate, die unter dem Aspekt des Service Public am angreifbarsten sind und von den SRG-Gegnern gebetsmühlenartig aufs Tapet gebracht werden. Ist eine zweite, boulevardesk angehauchte Informationssendung am Abend Service Public? Sind teure Formel-1-Übertragungsrechte Service Public? Ist ein People-Magazin Service Public? 

Sprich: Zählen diejenigen Leistungen, die nicht direkt der Information und politischen Meinungsbildung dienen oder genauso bei privaten oder ausländischen Anbietern konsumiert werden können, zum Service Public und sind damit Gebührengelder wert? 

Das sind die Punkte, die gemäss dem Resultat der RTVG-Abstimmung auch die Hälfte der Stimmbevölkerung ernsthaft diskutiert haben möchte. 

Dies auf Faktenbasis zu tun, ist nun weiterhin nicht möglich und die SRG-Gegner können nun unter dem Hinweis, da sei doch etwas faul, auf den Bereichen und Formaten, die ohne Kostenangaben geblieben sind, noch besser herumreiten.   

Das bringt die Service-Public-Debatte keinen Schritt weiter. 

Was kosten die SRF-Sendungen?

Die Liste gibt es hier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Australien verbrennt, das RTL-Dschungelcamp findet statt: Wie pervers ist das?

Ab dem 10. Januar gibt es wieder «Stars» unter Extrembedingungen im Fernsehen. Und dies in einem katastrophengebeutelten Land. Zeit, die Sinnfrage zu stellen.

Wenn der Wind nicht gedreht hat, dürfte Dr. Bobs Haus jetzt in Flammen aufgegangen sein. Am Sonntag war das Feuer noch 27 Kilometer von seinem Haus entfernt, am Montagmorgen nur noch 5, seine Frau und er hatten das Anwesen 200 Kilometer südlich von Sydney schon vor Tagen verlassen. Die Stadt, in der sie lebten, ist eine Geisterstadt.

Nach seinem Einsatz im Dschungelcamp will er erst einmal in einem Wohnwagen auf der Asche seines alten Hauses campieren, danach schaut er weiter. Dr. Bob bleibt dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel