Schweiz
Kommentar

Die SRF-Kostentransparenz ist ein Eigengoal – was uns die SRG alles nicht sagt

Teure Formel-1-Liveberichterstattung: Kosten sind weiterhin nicht transparent gemacht. 
Teure Formel-1-Liveberichterstattung: Kosten sind weiterhin nicht transparent gemacht. 
Bild: Pixathlon
Kommentar

Die SRF-Kostentransparenz ist ein Eigengoal – was uns die SRG alles nicht sagt

Die SRG legt einen Teil der Sendungskosten offen, um den SRG-Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bloss: Ausgerechnet die für eine sinnvolle Debatte wichtigsten Kostenblöcke werden nicht offengelegt. 
21.10.2015, 16:2609.11.2015, 13:56
Mehr «Schweiz»

Seit Jahrzehnten haben Journalisten und Politiker versucht, für SRG-Leistungen Kostenaufstellungen zu erhalten, die über den Inhalt des Jahresberichtes hinausgehen. Seit Generationen hat die SRG gemauert. 

Erst unter dem Druck der SRG-Gegner im Abstimmungskampf um das RTVG-Referendum ist die SRG eingeknickt. Wenigstens ein bisschen. 

Wie von SRG-Geschäftsleitungsmitglied Ladina Heimgartner in der Abstimmungs-«Arena» im Juli versprochen, hat SRF heute die Kosten für einzelne Sendungen veröffentlicht. Das Ziel ist klar: Man will den aggressiv agierenden SRG-Gegnern um Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler und der Aktion Medienfreiheit der SVPler Natalie Rickli und Gregor Rutz in der Debatte um die angemessene Höhe von Gebührenressourcen den Wind aus den Segeln nehmen. Bloss: Die Kostentransparenz ist unvollständig.

Einerseits hat nur das Schweizerdeutsche Fernsehen SRF teilweise Sendungskosten veröffentlicht. Aus den anderen Landesteilen fehlen Zahlen. Andererseits sind ausgerechnet die für eine sinnvolle Debatte nötigsten Kostenblöcke ausgespart. 

Annina Frey: Die Moderatorin kämpft sich für «Glanz&Gloria» durch den Strong Man Run – zu weiterhin unbekannten Kosten.
Annina Frey: Die Moderatorin kämpft sich für «Glanz&Gloria» durch den Strong Man Run – zu weiterhin unbekannten Kosten.
Bild: EQ Images

So sind etwa die Aufwendungen für die Sport-Liveberichterstattung, das People-Format «Glanz und Gloria», die Nachrichtensendung «10vor10» oder die grossen Samstagabend-Unterhaltungskisten nicht oder – wie im letzteren Fall – nur mit Durchschnittswerten angegeben. 

Dabei sind das exakt diejenigen Formate, die unter dem Aspekt des Service Public am angreifbarsten sind und von den SRG-Gegnern gebetsmühlenartig aufs Tapet gebracht werden. Ist eine zweite, boulevardesk angehauchte Informationssendung am Abend Service Public? Sind teure Formel-1-Übertragungsrechte Service Public? Ist ein People-Magazin Service Public? 

Sprich: Zählen diejenigen Leistungen, die nicht direkt der Information und politischen Meinungsbildung dienen oder genauso bei privaten oder ausländischen Anbietern konsumiert werden können, zum Service Public und sind damit Gebührengelder wert? 

Das sind die Punkte, die gemäss dem Resultat der RTVG-Abstimmung auch die Hälfte der Stimmbevölkerung ernsthaft diskutiert haben möchte. 

Dies auf Faktenbasis zu tun, ist nun weiterhin nicht möglich und die SRG-Gegner können nun unter dem Hinweis, da sei doch etwas faul, auf den Bereichen und Formaten, die ohne Kostenangaben geblieben sind, noch besser herumreiten.   

Das bringt die Service-Public-Debatte keinen Schritt weiter. 

Was kosten die SRF-Sendungen?

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JaAber
21.10.2015 18:01registriert Oktober 2014
Was Service public ist, und was nicht, ist schwierig. Im engeren Sinne wären es wohl nur Tagesschau, sonstige Info-Sendungen und Kultur ausserhalb von Hollywood. Dann aber mutierte SRF zu einem Amtsblatt ohne Reichweite, was wiederum dem Info-Bedürfnis einer direkten Demokratie zuwiderliefe. Dürfte eine spannende und notwendige Diskussion werden!
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alf
21.10.2015 18:00registriert Februar 2014
Mal schauen wer als erster heult wenn die Fussball-WM, -EM, inkl. CL usw. nicht mehr vom Öffentlich/Rechtlichen gezeigt werden (ausgenommen Spiele unserer Nati). Die sind imho genauso "service public fremd" wie diese "Shows".
4418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eggi
21.10.2015 22:12registriert Februar 2014
Ihren Gegnern wird die SRG immer die falschen Zahlen liefern, die ausgewiesenen Kosten werden immer zu hoch sein.

Für alle andern liefert SRF erstmals Sendungskosten. Mit diesen Zahlen ist es wie mit allen Preisen: Man muss vergleichen, um die Kosten beurteilen zu können.

Leider gibt es ein toppreise.ch für Sendungen nicht. Für einen Medienjournalisten heisst das: Recherchieren. Was kosten vergleichbare Formate bei ARD/ZDF? Beim ORF? Bei Tele Züri? Damit könnte eine Diskussion beginnen.

Maurice Thiriet war schnell mit seinem Kommentar; aber es ist nicht mehr als eine Nebelpetarde.
238
Melden
Zum Kommentar
17
Schweizer-Firma Synhelion eröffnet 1. industrielle Solartreibstoffanlage der Welt

Das Schweizer Unternehmen Synhelion hat am Donnerstag die weltweit erste industrielle Anlage zur Produktion von Solartreibstoff eingeweiht. Die Anlage in der deutschen Stadt Jülich wird jährlich mehrere Tausend Liter synthetischen Treibstoff herstellen.

Zur Story