Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Betroffen ist die aha! Kalbsbratwurst, Produktnummer 2301.103.520.10, Verkaufspreis 5.60 Franken mit Verbrauchsdatum 1. Januar 2016 oder später.

aha! Migros ruft Kalbsbratwurst wegen Allergiegefahr zurück



Die aha!-Kalbsbratwurst der Migros enthält Milcheiweiss, obwohl sie keines enthalten dürfte. Der Verzehr stellt für Milcheiweiss-Allergiker ein Gesundheitsrisiko dar. Deshalb ruft Migros die Bratwurst zurück.

Für alle anderen Personen, besonders solche mit einer Laktose-Intoleranz, bestehe jedoch keine Gefährdung, wie die Migros am Dienstag mitteilte.

Das Milcheiweiss wurde bei einer internen Prüfung in einem Gewürz nachgewiesen. Das Gewürz wurde für die Kalbsbratwürste mit dem Allergiker-Label aha! verwendet, welche das Verbrauchsdatum 1. Januar 2016 oder später aufweisen.

Kunden können die betroffenen Würste in allen Migros-Filialen zurückbringen; der Verkaufspreis wird ihnen zurückerstattet. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 16.02.2016 11:58
    Highlight Highlight "Für alle anderen Personen, besonders solche mit einer Laktose-Intoleranz, bestehe jedoch keine Gefährdung, wie die Migros am Dienstag mitteilte."

    Irgendwas stimmt da nich ^^ wenn dann mit einer Laktosetoleranz was aber auch kein Sinn macht :D
    • Marla. 16.02.2016 13:29
      Highlight Highlight Laktoseintoleranz bedeutet nicht automatisch Milcheiweissunverträglichkeit...
    • atomschlaf 16.02.2016 13:33
      Highlight Highlight Das macht schon Sinn. Eine Intoleranz ist keine Allergie und der Anteil Milcheiweiss dürfte recht gering sein, so dass bei einer reinen Intoleranz eben keine Gesundheitsgefährdung besteht.
    • atomschlaf 16.02.2016 13:34
      Highlight Highlight Sorry, ging zu früh weg. Ausserdem ist Laktose Milchzucker und nicht Milcheiweiss. Somit besteht auch die Möglichkeit, dass die Wurst zwar Milcheiweiss, aber eben keine Laktose enthält.
    Weitere Antworten anzeigen

Amazon.com liefert nicht mehr in die Schweiz – was bedeutet das für den Onlinehandel?

Der US-Onlineriese reagiert auf das neue Schweizer Mehrwertsteuergesetz und sperrt einen Grossteil seines Sortiments für Schweizer Shopper. Digitec-Gründer und FDP-Nationalrat Marcel Dobler warnt vor falschen Schlüssen.

Für Weihnachtsgeschenke reicht die Zeit gerade noch, danach fällt der Vorhang: Ab dem 26. Dezember sind Schweizer Kunden vom Shopping auf Amazon.com ausgeschlossen, einzig digitale Angebote wie Hörbücher stehen für sie noch zur Verfügung. Dies teilte der US-Milliardenkonzern gestern Abend seinen hiesigen Kunden per Mail mit.

Der Aargauer Zeitung liegt das Schreiben vor. Man bedaure jegliche Unannehmlichkeiten, doch dieser Schritt sei eine direkte Konsequenz im Zuge der Neuerungen, welche die …

Artikel lesen
Link to Article