DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprayer Puber in Wien schon wieder verhaftet

12.04.2016, 09:3912.04.2016, 10:44
1 / 18
Puber ist zurück 24. Juli 2015
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Puber ist mal wieder mit den österreichischen Behörden aneinander geraten: Der Schweizer Sprayer mit brasilianischen Wurzeln wurde von einer Polizeistreife in Wien am frühen Dienstagmorgen auf frischer Tat ertappt, als er eine Lärmschutzwand der Bahn bemalen wollte, meldet der «Kurier».

2014 war Renato S. in der Hauptstadt wegen Sachbeschädigung in 232 Fällen angeklagt worden. Der 32-Jährige wurde teilweise schuldig gesprochen, musste vier Monate ins Gefängnis und bekam zusätzlich 10 Monate bedingt. Der Schweizer war 2013 nach Österreich gezügelt.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
This Way
12.04.2016 09:45registriert Februar 2014
Schade, dass dieser Vollpfosten mehr mediale Präsenz erhält als andere Graffitikünstler welche es verdient hätten. - Welche auch definitiv mehr Talent hätten.
1104
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grins
12.04.2016 12:40registriert Oktober 2015
Bitte gebt diesem Typen nicht noch mehr Aufmerksamkeit! Der kommt aus einer wohlhabenden Familie und ist in einem malerischen Häuschen in Unterengstringen aufgewachsen... Typischer Fall von gelangweiltem Landbüebli, dass ein bisschen Räuber und Poli spielen will. Dass er völlig talenlos ist, kommt noch dazu. Es gibt doch soooo viele grossartige Streetartists in ZH! So whyyy???
294
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fumo
12.04.2016 10:28registriert November 2015
Das letzte Bild bringt es auf den Punkt: "Fake Gangster".
272
Melden
Zum Kommentar
16
So hilft die Schweiz in der Ukraine
Bald drei Monate ist es her, seit die Russen in die Ukraine einmarschiert sind. Infrastruktur wurde zerstört, Menschen wurden getötet und Familien auseinandergerissen. Die humanitäre Hilfe der Schweiz versucht seit Wochen, das grosse Leid der Bevölkerung zu lindern. Ein Augenschein vor Ort.

Mit wässrigen Augen und zittriger Stimme erzählt Natalia von ihrer Flucht aus Mariupol, einer Stadt, die seit Anfang März weder Zugang zu Wasser noch Strom hat und sich inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befindet. Nachdem ihr Auto von einer Rakete zerstört wurde und auch sie «jede Minute hätten getroffen werden können», floh Natalia mit ihrem zehnjährigen Sohn am 5. März aus der Stadt im Südosten der Ukraine. Natalia musste ihren Mann zurücklassen, der Sohn seinen Vater. Ohne zu wissen, ob sich die Familie jemals wieder sehen wird.

Zur Story