DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blue Balls Festival in Luzern abgesagt: Festivaldirektor ist schwer erkrankt

18.03.2022, 19:07

Das Luzerner Blue Balls Festival findet 2022 nicht statt. Der Veranstalter begründete die Absage in einer Mitteilung vom Freitag damit, dass Festivaldirektor Urs Leierer schwer erkrankt sei.

Leierer sei auf ärztliche Verordnung hin nicht in der Lage, das Festival 2022 weiter zu betreuen, hiess es im Communiqué des Vereins Luzerner Blues Session, der das Blue Balls trägt. Der Verein beabsichtige, ein neues Festival mit einer neuen Struktur und einem neuen Konzept 2023 durchzuführen.

Das Blue Balls Festival 2022 hätte vom 22. bis 30. Juli stattfinden sollen. Geplant waren im KKL Luzern Konzerte etwa von James Blunt, Robert Cray, Emeli Sandé oder Söhne Mannheims. Das Blue Balls war bereits 2020 und 2021 wegen der Coronapandemie abgesagt worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du vermutlich nur auf Festival siehst

1 / 15
Dinge, die du vermutlich nur auf Festival siehst
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Human Rights Film Festival Trailer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Prozess um bulgarische Mafia: Geldstrafe von 2 Millionen Franken für Credit Suisse

Das Bundesstrafgericht hat gegen die Credit Suisse im Geldwäscherei-Prozess um die bulgarische Mafia eine Geldstrafe von 2 Millionen Franken ausgesprochen. Eine frühere Angestellte der Bank erhält eine teilbedingte Gefängnisstrafe.

Zur Story