Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Theaterregisseur Luc Bondy im Alter von 67 Jahren gestorben



epa04333835 Art director Luc Bondy attends a press conference for the premiere of 'Charlotte Salomon' durign the Salzburg Festival 2014, in Salzburg, Austria, 28 July 2014. The festival runs from 18 July to 31 August.  EPA/BARBARA GINDL

Theaterregisseur Luc Bondy: Nach einer langen Krankheit am Samstag verstorben.
Bild: EPA/APA

Der Schweizer Theaterregisseur Luc Bondy ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Das gab das von ihm seit 2012 geleitete Odéon-Theater in Paris am Samstag bekannt.

Bondy hatte seit einiger Zeit mit einer schweren Erkrankung zu kämpfen. Die für Januar angesetzte Othello-Inszenierung musste deswegen verschoben werden.

Im Laufe seiner Karriere als Theatermacher war Bondy unter anderem von 2001 bis 2013 als Intendant der Wiener Festwochen tätig. 2012 löste er Olivier Py an der Spitze des Pariser Odéon-Theatre de l'Europe mit dem Wunsch ab, ein «europäisches, zukunftsorientiertes Theater» zu präsentieren.

Frankreichs Kulturministerin Fleur Pellerin würdigte Luc Bondy in einer ersten Reaktion auf Twitter als «einen der grössten Regisseure Europas». Die Nachricht vom Tod des Theatermachers habe sie «schockiert», so Pellerin.

Stationen eines Lebens: Zürich, Berlin, Wien

Geboren als Sohn des österreichisch-ungarischen Publizisten und Essayisten Francois Bondy und einer jüdisch-deutschen Mutter 1948 in Zürich und aufgewachsen in Frankreich, hat Bondy ab den 1980er-Jahren unter anderem an der Berliner Schaubühne prägende Inszenierungen geschaffen. 1985 bis 1987 gehörte er dem Leitungsteam der Schaubühne an.

1997 ging er er nach Wien und übernahm die Schauspieldirektion der Wiener Festwochen; 2001 wurde er deren Intendant. Bis zu seinem Abschied 2013 in Richtung Paris habe er in Wien «gewichtige Spuren hinterlassen», wie Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny bei Bondys Abschiedsfeier sagte. (wst/sda/afp/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ab Montag gilt: Maske auf in Zug, Tram und Bus – doch wer soll das kontrollieren?

Ab Montag müssen alle ÖV-Passagiere ab zwölf Jahren eine Maske tragen. Umstritten ist, wer dies durchsetzen soll.

Die Gelassenheit ist weg. Noch vor zwei Wochen schwang bei den Auftritten des Bundesrats eine gewisse Erleichterung mit. Erleichterung darüber, die Lage im Griff zu haben und der Bevölkerung wieder mehr Freiheiten zurückgeben zu können. Doch das ist vorbei. Jetzt, da die Fallzahlen erneut steigen - am Mittwoch waren es 137 - klingt es wieder ernster, vorsichtiger, weniger optimistisch.

Gleich vier Bundesräte traten am Mittwoch vor die Medien, dazu mehrere Chefbeamte und der Chef der SBB - es …

Artikel lesen
Link zum Artikel