Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Art Basel startet morgen – bereits heute mit Millionenverkäufen



epa05974160 German artist Gerhard Richter poses with his Abstract painting after a press conference of his exhibition the 'Gerhard Richter.New Paintings' in the Albertinum Modern Art Museum in Dresden, Germany, 19 May 2017. The exhibition of new paintings of Gerhard Richter from the Gerhard Richter Archive of the Dresden State Art Collections is presented on the occasion of Richter's 85th birthday.  EPA/FILIP SINGER

Der deutsche Maler Gerhard Richter. (Archivbild) Bild: EPA/EPA

An der Art Basel wurden bereits am ersten Tag gegen 40 Millionenverkäufe getätigt. Diese teilte die Messe am Dienstagabend mit. Auf der Liste der Top-Seller befinden sich auch zwei Schweizer Galerien.

Der höchste kommunizierte Preis erzielte die New Yorker David Zwirner Gallery mit einem Frühwerk von Gerhard Richter: Das schwarzweisse fotorealistische Gemälde «Versammlung» von 1966 wurde für 20 Millionen Dollar verkauft. Die Galerie vermeldete noch sechs weitere Millionenverkäufe, unter anderem mit Gemälden von Sigmar Polke, Neo Rauch und Kerry James Marshall.

Marshall, der US-amerikanische Chronist des afroamerikanischen Lebens, scheint gegenwärtig hoch im Kurs zu stehen. Auch die Jack Shainman Gallery, New York, verkaufte zwei seiner Porträt-Bilder für 1.3 und 3.5 Millionen Dollar.

Begehrt sind nach wie vor Gemälde des teilweise in Basel lebenden und arbeitenden deutschen Malers Georg Baselitz. Die Londoner Galerie Thaddäus Ropac verkaufte gleich drei seiner Spätwerke für über eine Million. Auch die White Cube Gallery, London konnte ein Baselitz-Gemälde («Nachtessen in Dresden») für 2.5 Millionen Euro absetzen.

Teure Abstraktion aus Korea

Unter den Millionenverkäufen sind neben den bereits genannten viele weitere bekannte Namen zu finden wie Alberto Giacometti, Robert Rauschenberg, Robert Longo, Luc Tuymans oder Eduardo Chillida. Unter den Spitzenreitern taucht aber auch ein Name auf, der im Westen nicht so geläufig ist - derjenige des 1974 verstorbenen Südkoreaners Kim Whanki. Die Kukje und Tina Kim Gallery aus Seoul verkaufte das monochrome blaue Gemälde «Tranquility 5-IV-73 #310» aus dem Jahr 1973 für kommunizierte 10 bis 12 Millionen Dollar.

Auch Schweizer Galerien vermeldeten Millionenverkäufe. Die Basler Galerie von Bartha verkaufte eine Komposition der Schweizer Künstlerin Sophie Taeuber-Arp für eine Million Franken an ein nicht genanntes Museum. Und die Zürcher Galerie Hauser & Wirth vermeldete gleich vier Millionenverkäufe. Darunter die abstrakte Plastik «Aphrodite's Lover» von Jack Whitten, die für 2.5 Millionen Dollar verkauft wurde.

Unter den vermeldeten Verkäufen des ersten Messetages finden sich des weiteren mehrere Dutzend Werke im oberen sechsstelligen Bereich, aber auch Arbeiten, die für nicht ganz so astronomische Summen verkauft wurden. Die preisgünstigsten Werke vermeldete die Galerie SpazioA aus Pistoia. Sie verkaufte Objekte der Künstlerin Giulia Cenci, Trägerin des aktuellen Baloise Art Prize, für 6000 bis 14'000 Euro. (sda/mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Art Basel 2018

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Whistleblower Rudolf Elmer blitzt vor Bundesgericht ab

Das Bundesgericht hat eine erneute Beschwerde von Rudolf Elmer gegen die Höhe der gegen ihn verhängten Strafe abgewiesen. Die bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten ist rechtskräftig.

Der sich selbst als Whistleblower bezeichnende Elmer rügte vor Bundesgericht, dass die Strafe aufgrund verschiedener Faktoren tiefer hätte ausfallen müssen. Als einen Grund nannte er das seit 2005 gegen ihn laufende Verfahren.

Das Bundesgericht hat die Anträge Elmers in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil …

Artikel lesen
Link zum Artikel