Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD TATORT: IHR WERDET GERICHTET, Schweiz 2015, Regie Florian Froschmayer, am Sonntag (06.09.15) um 20:15 Uhr und am Montag (07.09.15) um 00:35 Uhr im ErstenDie Luzerner Ermittler Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto FlÌckiger (Stefan Gubser) ermitteln in einer brutalen Mordserie, die sich als blutige Selbstjustiz entpuppt.© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler, honorarfrei - Verwendung gemÀà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung

bild: ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Der letzte «Tatort» aus Luzern ist Geschichte – das sind die Reaktionen



Reto Flückiger und Liz Ritschard haben fertig ermittelt. Gestern Abend ging der letzte Tatort aus Luzern über die Bühne. Das bereits früher nicht vor Kritik gefeite Duo aus der Schweiz konnte auch bei der letzten Episode nicht überzeugen. Der Spiegel gab der Folge 1 von 10 Punkten und nannte sie «ein Desaster».

Der Tages-Anzeiger war zwar ein bisschen netter in der Kritik, befand schliesslich aber auch, dass die letzte Episode einem den Abschied von Flückiger und Ritschard leicht mache.

Wir haben uns bei Twitter umgeschaut, um die Grundstimmung etwas aufzunehmen. Kleiner Spoiler: Sie war nicht sehr wohlwollend.

Dieser Twitter-User vermittelt mittels wutbürgerlicher Orthographie und gezielter Emoji-Einschübe eine druckvolle Kultur-Kritik.

Account 20165 resümiert lieber mit szenischen Kritik-Elementen, die Message ist aber auch hier klar.

Wenigstens Luzern ist schön ...

Ein wohlwollendes Feedback liess sich auch noch finden

... dann ging's aber wieder zurück zu vernichtenden Urteilen

Ob dieser User wusste, dass auch «Mist» sich auf «X» und «nix» reimt? Eine wahre Reimkette! Der Eminem unter den Kulturkritikern.

Wie hat dir der «Tatort» gefallen? Schreib's in die Kommentarspalte:

(dfr)

«Tatort» im Kino: Tschillen ist nicht

Schweizerdeutsche Märchen von einem «Tatort»-Kommissar

Play Icon

Alles, was du über den Tatort wissen musst

Lieber Til Schweiger, schweig lieber! Dieser Facebook-Post ... Ach, lest es selbst

Link zum Artikel

Harald Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg (nein, das ist kein Advents-Scherz)

Link zum Artikel

Alles, was du über den Tatort wissen musst

Lieber Til Schweiger, schweig lieber! Dieser Facebook-Post ... Ach, lest es selbst

58
Link zum Artikel

Harald Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg (nein, das ist kein Advents-Scherz)

4
Link zum Artikel

Alles, was du über den Tatort wissen musst

Lieber Til Schweiger, schweig lieber! Dieser Facebook-Post ... Ach, lest es selbst

58
Link zum Artikel

Harald Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg (nein, das ist kein Advents-Scherz)

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simsalabum 29.10.2019 05:32
    Highlight Highlight Das war gar nicht der letzte Tatort. Der wirklich letzte wurde von Elsener gedreht und letzten Sonntag im Late Update ausgestrahlt. Ich fand in sehr unterhaltsam (im Gegensatz zum zweitletzten).
  • Mandarinchen 28.10.2019 16:05
    Highlight Highlight Dieser Tatort war immerhin noch besser als der Letzte mit dem absolut unlogischen Geballer und Belagerung des Polizeimuseums. Das Niveau ist tief aber dennoch wieder ein wenig gestiegen.
  • faustus 28.10.2019 10:30
    Highlight Highlight Langfädig und an den Haaren herbeigezogen; einfach nur langweilig!
    Zum Glück ist es vorbei.
  • Hüendli 28.10.2019 09:58
    Highlight Highlight Weil's der Letzte war, hab' ich ihn mir angeschaut – war tatsächlich langweilig und wirr.
    Was mir aber wirklich extrem auffiel: Es wirkt einfach komisch, wenn ein Schweizer Schauspieler in seiner Muttersprache spricht, die Lippen aber was anderes machen. SRF hätte für die Fortsetzung darauf bestehen müssen, dass in der Originalsprache gedreht wird – wie in Bayern und Österreich ja auch.
    • Zaungast 28.10.2019 11:07
      Highlight Highlight Hast du's in der ARD geschaut? Auf SRF kommt ja die Dialektfassung, aber gestern hat die Abstimmung zwischen Bild und Ton teilweise nicht genau gepasst. Vielleicht meinst du das?
    • Hüendli 28.10.2019 13:36
      Highlight Highlight Nein schon auf SRF, aber gedreht wird in Hochdeutsch (ein „Emil-Akzent“ ist offenbar von der ARD als „Lokalkolorit“ gewünscht 🤦🏼‍♂️) und danach für die SRF-Fassung von den Schauspielern in Mundart nachsynchronisiert. Diese Diskrepanz zwischen Gesagtem und Lippenbewegungen hat mich gestört. (Wir meinen wahrscheinlich schon dasselbe)
      Gut sichtbar bei der Ansprache von Andrea Zogg (der Anfang 90er selbst Schweizer Tatort-Kommissar war, aber das nur am Rande) auf dem Schiff: Das war Originalton, da hat alles gepasst. Als er am Tisch ins Schweizerdeutsche gewechselt hat, nicht mehr.
    • Zaungast 28.10.2019 13:49
      Highlight Highlight Ich dachte es wäre genau umgekehrt. Die Deutschen beklagen sich ja auch immer über eine (zu) schlechte Synchronisation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Staedy 28.10.2019 09:51
    Highlight Highlight Es hat gepasst, dass die Kapellbrücke im dichten Nebel gezeigt wurde. So war auch der Tatort Luzern, irgendwie alles im Nebel und keine kalre Sicht. Von der Handlung bis zu den Schauspieler und das oberste Schauspiel ist der Mattmann hahaha.
  • malu 64 28.10.2019 09:51
    Highlight Highlight Ich bin nicht traurig, dass die schweizerischen Tatort Beiträge Geschichte sind.
    • Gianni48 28.10.2019 10:12
      Highlight Highlight Nein, die werden 1x im Jahr einfach in Zürich gedreht, mit Frauenteam. Obs besser wird, wird man dann sehen. Ich glaube es kaum. Tatorz auf gekünstelte Mundart ist einfach kein Hingucker.
  • PlayaGua 28.10.2019 09:29
    Highlight Highlight Ich habe ien positive Kritik zum gestrigen Tatort gefunden:
    "«Der Elefant im Raum» hat mit seinen vielen Handlungssträngen, seinem unbedingten Willen hin zur Aktualität und dem Fakt, die letzte Folge eines Ermittlerduos zu sein, viel versprochen - und alles gehalten. ... Die Latte für das kommende Duo Ott/Grandjean liegt sehr hoch." Quelle: srf.ch ;)
  • Eiswalzer 28.10.2019 09:26
    Highlight Highlight Die besten Tatorte waren die Luzerner die letzten Jahre vielleicht nicht. Einige Kritik aus DE war aber völlig überzogen. Entweder machte man sich nicht ansatzweise die Mühe, Schweizer Politik und Realfälle hinter den Folgen anzuschauen, oder es war einfach immer die Synchronisation schuld. Sorry, aber diverse hochgelobte Tatort-Teams aus DE sind wesentlich schlechter. Tukur, der Dortmunder, jene mit Till Schweiger etc. Viel Experimentalquatsch, amerikanisiert. Was soll zb der Dortmunder Kommissar? Schlechter Ami-Verschnitt aus Monk und Dr House????
  • DerTaran 28.10.2019 09:19
    Highlight Highlight Wird mit Zürich nicht besser werden. Allein die Stadt zu ändern reicht nicht, solange die selben Autoren daran rumschreibseln.
  • Zaungast 28.10.2019 09:00
    Highlight Highlight Der gestrige, letzte Tatort war wirklich schlecht aus meiner Sicht. Trotzdem werde ich vor allem Stefan Gubser als Reto Flückiger vermissen. Fand viele Luzerner Tatorte gut, der One-Take-Tatort aus dem KKL damals sogar absolute Sonderklasse! Daher schade, dass man sich gestern so verabschieden musste.

    Freue mich auf den neuen Zürcher Tatort und finde es schade, dass gespart werden muss und jeweils nur ein ZH-Tatort zu sehen sein wird pro Jahr.
  • Harry Schlender 28.10.2019 08:59
    Highlight Highlight endlich hat das laienhafte schülertheater ein ende gefunden
  • G. Samsa 28.10.2019 08:49
    Highlight Highlight Immer wieder schaue ich mir "den Tatort" an. Und sehr häufig werde ich enttäuscht. Dies ist nicht nur bei den Schweizer- Serien so, sondern bei den meisten "Tatort".

    Die beiden werde ich also nicht sehr vermissen. Die neuen Kommissarinnen haben es gut; die Messlatte liegt nicht sehr hoch und sie können eigentlich nur gewinnen.

    Vielleicht ist es jedoch auch wie mit Bush jun. als alle dachten, schlimmer gehts nicht. :-)
    • Staedy 28.10.2019 09:52
      Highlight Highlight ...dann kommt von irgendwo noch ein andrer her. Wie Wahr.

Der gute Guz ist tot, wir können ihn nur vermissen

Der Musiker Olifr M. Guz ist gestorben. Er hinterlässt die Band Aeronauten, das Team der Web-Serie «Güsel» und viele trauernde Fans und Freunde.

Als ich 1996 nach Zürich kam, liessen alle Single-Boys die Köpfe hängen und summten leise: «Ich hätte lieber eine Freundin, ich möchte lieber ein Mädchen kennenlern'.» Dazu raunten sie den Namen Guz als wäre er ihr Guru und sagten: «Vergiss Züri West, die Aeronauten sind die einzigen, die zählen.» Guz war der Boss der einzigen, die damals gerade zählten, und der Song «Freundin» eine Hymne.

Guz alias Olifr M. Guz alias Oliver Maurmann, zur Welt gekommen 1967 in Konstanz, zum Guru geworden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel