DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD TATORT: IHR WERDET GERICHTET, Schweiz 2015, Regie Florian Froschmayer, am Sonntag (06.09.15) um 20:15 Uhr und am Montag (07.09.15) um 00:35 Uhr im ErstenDie Luzerner Ermittler Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto FlÌckiger (Stefan Gubser) ermitteln in einer brutalen Mordserie, die sich als blutige Selbstjustiz entpuppt.© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler, honorarfrei - Verwendung gemÀà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung

bild: ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Der letzte «Tatort» aus Luzern ist Geschichte – das sind die Reaktionen



Reto Flückiger und Liz Ritschard haben fertig ermittelt. Gestern Abend ging der letzte Tatort aus Luzern über die Bühne. Das bereits früher nicht vor Kritik gefeite Duo aus der Schweiz konnte auch bei der letzten Episode nicht überzeugen. Der Spiegel gab der Folge 1 von 10 Punkten und nannte sie «ein Desaster».

Der Tages-Anzeiger war zwar ein bisschen netter in der Kritik, befand schliesslich aber auch, dass die letzte Episode einem den Abschied von Flückiger und Ritschard leicht mache.

Wir haben uns bei Twitter umgeschaut, um die Grundstimmung etwas aufzunehmen. Kleiner Spoiler: Sie war nicht sehr wohlwollend.

Dieser Twitter-User vermittelt mittels wutbürgerlicher Orthographie und gezielter Emoji-Einschübe eine druckvolle Kultur-Kritik.

Account 20165 resümiert lieber mit szenischen Kritik-Elementen, die Message ist aber auch hier klar.

Wenigstens Luzern ist schön ...

Ein wohlwollendes Feedback liess sich auch noch finden

... dann ging's aber wieder zurück zu vernichtenden Urteilen

Ob dieser User wusste, dass auch «Mist» sich auf «X» und «nix» reimt? Eine wahre Reimkette! Der Eminem unter den Kulturkritikern.

Wie hat dir der «Tatort» gefallen? Schreib's in die Kommentarspalte:

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Tatort» im Kino: Tschillen ist nicht

Schweizerdeutsche Märchen von einem «Tatort»-Kommissar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Milo Rau macht's jetzt nicht mehr unter einem Jesusfilm. Ist er der neue Mel Gibson?

Der Regisseur für die grössten Fragen aus Gegenwart und Vergangenheit hat sich jetzt an die Bibel gewagt. Passend zu Ostern kommt der mit dem Schweizer Filmpreis gekrönte Dokfilm ins Internet.

Der Milo-Mix geht so: Man nehme ein drängendes soziales Problem, ein böses System, eine antike oder biblische Erzählung, gewaltige Musik, echte Gewalt, gezeichnete Gesichter und werfe alles in des Mixer des ebenso bodenständigen wie intellektuellen Zugriffs. Heraus kommt Kunst. Theaterprojekte. Filme. Die jetzt schon als Weltkulturerbe gelten. Da sind sich nicht nur die zentraleuropäischen, sondern auch die englischen und amerikanischen Feuilletons einig. Und so gern wir hier spotten …

Artikel lesen
Link zum Artikel