Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR HEUTE VORGESTELLTEN KAMPAGNE DES BUNDESAMTES FUER GESUNDHEIT «REDE UEBER ORGANSPENDE» STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 6. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Mit modernster Videotechnik ueberwachen zwei Chirurgen am 6. September 2004 im Universitaetsspital Basel eine Nierenentnahme. Am Basler Universitaetsspital wird eine speziell Art der Entnahme praktiziert: der Arzt entnimmt die Niere ueber die Flanke des Spenders. Die Organentnahme und die Implantation werden von zwei separaten Operationsteams ausgefuehrt, damit zwischen den beiden Operationsschritten keine Zeit verloren geht.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === ,  ===  : FILM]

Bild: KEYSTONE

Jeder zweite Organ-Empfänger von schweren Infektionen bedroht



Mehr als die Hälfte der Empfängerinnen und Empfänger einer Organtransplantation entwickeln innerhalb eines Jahres schwere Infektionen. 60 Prozent davon sind durch Bakterien verursacht, wie Schweizer Forschende berichten.

In der Schweiz leben mehr als 5000 Menschen dank eines oder mehrerer transplantierter Organe. Jährlich erhalten 600 Patienten ein Herz, eine Niere, eine Leber, eine Lunge oder eine Bauchspeicheldrüse.

Um das Risiko einer Abstossung des fremden Organs zu verringern, müssen die Patienten ihr ganzes Leben lang Medikamente einnehmen, die das Immunsystem unterdrücken. Das macht sie besonders anfällig für Infektionen durch Bakterien, Viren oder Pilze. Vor allem in den zwölf Monaten nach der Operation ist das Infektionsrisiko hoch, da die Dosis der immunsuppressiven Medikamente dann am höchsten ist.

Seit den 1980er-Jahren wird diesen Patienten eine Prophylaxe verschrieben, um sie vor bestimmten opportunistischen Krankheitserregern wie dem Cytomegalievirus, dem Parasiten Toxoplasma und dem Pneumocystis-Pilz zu schützen.

Wissenslücke zu Infektionen bei Prophylaxe

Bisher gab es jedoch keine Studien zu Infektionen bei diesen Patienten unter Prophylaxe, erklärte Christian van Delden von der Universität Genf (Unige) und den Universitätskliniken Genf (HUG). Nun veröffentlichte er gemeinsam mit Kollegen von verschiedenen Schweizer Transplantationszentren Ergebnisse dazu im Fachblatt «Clinical Infectious Diseases».

Man sei davon ausgegangen, dass das Infektionsrisiko ab dem zweiten Monat allmählich abnimmt, parallel zum Rückgang der Immunsuppressiva, fügte der Co-Studienleiter van Delden hinzu, der am Donnerstag in einer HUG-Pressemitteilung zitiert wurde.

In die Studie, die von 2008 bis 2014 lief, wurden fast 3000 Personen eingeschlossen, also beinahe alle Transplantationspatienten in der Schweiz. Diese Patientinnen und Patienten sind Teil der Schweizerischen Transplantationskohortenstudie und werden in diesem Rahmen seit 2008 insbesondere im Hinblick auf infektiöse Komplikationen überwacht.

Andere Erreger

Die Auswertung zeigte, dass die Prophylaxe wirksam den selten gewordenen Cytomegalievirus-, Toxoplasma- und Pneumocystis-Infektionen vorbeugt. Bei mehr als der Hälfte der Patienten traten jedoch eine oder mehrere schwere infektiöse Episoden mit anderen Erregern auf, wobei die Anfälligkeit je nach Art des transplantierten Organs sehr unterschiedlich war.

In den Wochen nach der Transplantation sind demnach diejenigen Patientinnen und Patienten am meisten gefährdet, die ein Herz oder eine Lunge erhalten haben. Nach diesem Zeitraum bleiben die Empfänger von Lungentransplantaten sehr anfällig für Infektionen. Auf der anderen Seite bleiben Patienten, die eine Niere erhalten haben, relativ sicher vor schweren Infektionen.

Auch die Arten der beteiligten Erreger wurden im Rahmen der Studie identifiziert: Mehr als 60 Prozent der Infektionen sind demnach bakteriellen Ursprungs, im Allgemeinen verursacht durch Enterobakterien, also Darmbakterien, die dazu neigen, Resistenzen gegen Antibiotika zu entwickeln. Auffällig ist, dass die meisten Infektionen das transplantierte Organ selbst betreffen.

Leitfaden für Ärzte

Um eine adäquate Prophylaxe und Nachsorge zu gewährleisten, müssen daher nach Ansicht der Studienautoren die Chronologie, die Art des transplantierten Organs und die am häufigsten beteiligten Bakterien berücksichtigt werden. «Unsere Arbeit hat es uns ermöglicht, eine Art Leitfaden für Ärzte zu erstellen», so van Delden.

An dieser bisher grössten Studie in diesem Bereich waren Forschende aus allen Schweizer Transplantationszentren beteiligt - also Genf, Zürich, Bern, Basel, Lausanne und Kantonsspital St. Gallen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Statistiken zu Transplantationen in der Schweiz

Erklärungsmodell als Gegenvorschlag zur automatischen Spende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Gesundheitspersonal kämpft für bessere Bedingungen – «fast zynisch» findet das CVP-Humbel

Seit der Klatsch-Aktion im Frühjahr hat sich für das Pflegepersonal in der Schweiz kaum etwas verändert. Diese Woche protestieren sie auf den Strassen und halten ihre Forderungen hoch. «Fast zynisch» findet das Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel (CVP).

Die erste Corona-Welle steckt dem Gesundheitspersonal noch immer in den Knochen. Der Applaus ist verhallt. Anstelle der geforderten besseren Arbeitsbedingungen, einer Corona-Prämie oder mehr Anerkennung rutscht das Schweizer Gesundheitspersonal direkt in die zweite Welle.

Nun gehen die Arbeiterinnen und Arbeiter auf die Strassen: Für diese Woche, vom 26. bis 30. Oktober, haben Gewerkschaften, darunter Unia, SYNA oder VPOD, zusammen mit dem Berufsverband der Pflegefachleute Protestaktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel