Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lorenzo Quadri (Lega/TI) aeussert sich zur Volksinitiative

Vorstoss-König Lorenzo Quadri
Bild: KEYSTONE

Politiker haben noch nie so viele Vorstösse eingereicht wie jetzt (besonders Lega-Quadri) – das kostet den Bund Millionen

Die Zahl der eingereichten Vorstösse ist in jüngster Zeit geradezu explodiert. Die Beantwortung von Motionen und Interpellationen kostet den Bund Millionen. Die Vorstoss-Könige wohnen im Tessin.

Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung



Der Vorstoss ist unmissverständlich: Die Schweiz solle die Kohäsionsbeiträge an diejenigen EU-Länder blockieren, die an ein Schengen-Land grenzen und die sich «nicht ernsthaft bemühen, die illegale Migration zu verhindern». So lautet der Titel der jüngsten Interpellation von Nationalrat Lorenzo Quadri. Er wird sie heute einreichen.

Dass es der Tessiner Lega-Politiker ist, der den Text formuliert hat, ist kein Zufall – Quadri ist der unbestrittene Vorstoss-König im Schweizer Parlament. Der aktuelle Vorstoss wird der 73. sein in dieser Legislatur. Auf den Plätzen zwei und drei folgen SVP-Nationalrat Oskar Freysinger und SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr (63 beziehungsweise 61 Vorstösse).

Zahl der Interpellationen explodiert

Sie alle befinden sich in guter Gesellschaft. Denn wie die Parlamentsdienste errechnet haben, legen die National- und Ständeräte in der laufenden Legislatur besonders viel Aktivismus an den Tag. Nicht weniger als 5724 Vorstösse – aufgeteilt in Motionen, Postulate, Interpellationen, Fragen, parlamentarische Initiativen und drei weitere, kleinere Kategorien – wurden insgesamt eingereicht. Und es werden noch Hunderte mehr, denn die Legislatur geht erst mit der gestern begonnenen Herbstsession zu Ende.

Damit ist jetzt schon klar: Es wird ein neuer Rekord aufgestellt. Im langjährigen Vergleich zeigt sich, dass die Zahl der Motionen (die den Bundesrat beauftragen, einen Erlassentwurf oder eine Massnahme zu treffen) seit 2011 rückläufig ist. Dafür ist die Anzahl der Interpellationen (bei denen eine Auskunft verlangt wird) gleichzeitig explodiert.

Bürgerliche Politiker zuvorderst

Das bleibt nicht ohne Folgen für die Bundesverwaltung: 2007 errechnete der Bundesrat – notabene aufgrund einer entsprechenden Interpellation –, dass die Beantwortung eines Vorstosses im Schnitt mit 6120 Franken zu Buche schlage. Allerdings handelt es sich hierbei um eine Schätzung. Neuere Zahlen existieren gemäss Auskunft der Parlamentsdienste nicht. Rechnet man den Betrag mit der Anzahl Vorstösse hoch, hat die Bundesverwaltung in der laufenden Legislatur also über 35 Millionen Franken für deren Beantwortung ausgegeben.

«Wenn nur ein kleiner Teil meiner Vorstösse angenommen worden wäre, hätte der Staat Millionen Franken gespart.»

Lukas Reimann

Pikant: Die gemessen an Vorstössen aktivsten Parlamentarier sind nicht etwa Vertreter von SP und Grünen, denen die bürgerlichen Parteien regelmässig finanzpolitischen Schlendrian vorwerfen. Spitzenreiter Quadri von der Lega beschwichtigt: «Ich habe vor allem Interpellationen eingereicht. Deren Beantwortung kostet viel weniger.» SVP-Nationalrat Lukas Reimann, auch er figuriert in den Top Ten, ergänzt: «Wenn nur ein kleiner Teil meiner Vorstösse angenommen worden wäre, hätte der Staat Millionen Franken gespart.»

Sonderfall Tessin

Auffällig ist zudem, dass nicht weniger als drei der zehn Vorstoss-Könige aus dem Tessin stammen. Der zehntplatzierte CVP-Nationalrat Marco Romano erklärt die Häufung mit der geografischen und politischen Sonderstellung seines Kantons: «Wenn wir keine Vorstösse einreichen, kommen die Anliegen des Tessins noch weniger in Bern an.» Er sehe es etwa als seine Aufgabe an, für einen höheren Anteil italienischsprachiger Bundesangestellter zu sorgen. Das koste halt etwas, sagt Romano. «Wenn man nur das Geld in Betracht zieht, könnten sich unsere Landesteile gerade direkt dem jeweiligen Nachbarstaat anschliessen – das käme günstiger.»

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich mein ja nur 08.09.2015 10:44
    Highlight Highlight konsequenterweise sollten die politiker_innen dann der verwaltung auch das notwendige personal zugestehen, um all ihre wünsche, entscheide, anfragen und vorstösse bearbeiten zu können. aber da wird dann gespart, so dass die verwaltung die aufträge von externen bearbeiten lassen muss.
  • Howard271 08.09.2015 08:44
    Highlight Highlight Nun ja, dafür ist ja das Parlament nun mal da... Klar, kann man es übertreiben, aber grundsätzloch erhoffe ich ja von einem Politiker, den ich wähle, dass er sich aktiv engagiert und auch Vorstösse einreicht.
  • Kza 08.09.2015 08:42
    Highlight Highlight Und wo genau ist nun das Problem? Wir wählen unsere ParlamentarierInnen doch genau dafür: um Vorstösse einzureichen und damit Veränderungen anzustossen. Oder etwa nicht?

Eritreischer Medienbund reicht Strafanzeige gegen Wahlvideo von SVP ein

YouTube hatte ein Wahlvideo der Zürcher SVP zuvor als Hassrede qualifiziert und gesperrt. Nun reicht der eritreische Medienbund Strafanzeige ein.

Der Eritreische Medienbund Schweiz hat bei der Staatsanwaltschaft Zürich Strafanzeige gegen die SVP eingereicht. Dies wegen eines Wahlkampf-Videos.

Im auf Facebook und YouTube verbreiteten Video verwende die SVP eine Symbolik, die Angst und Hass schüre und zur Diskriminierung von Personen aus Eritrea aufrufe, sagt Sprecher Yonas Gebrehiwet zu watson. «Immer vor den Wahlen hetzt die SVP mit rassistischen Sprüchen und Videos. Wir wollen jetzt ein Zeichen setzen und zeigen: So geht es nicht.»

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel