Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lorenzo Quadri (Lega/TI) aeussert sich zur Volksinitiative

Vorstoss-König Lorenzo Quadri
Bild: KEYSTONE

Politiker haben noch nie so viele Vorstösse eingereicht wie jetzt (besonders Lega-Quadri) – das kostet den Bund Millionen

Die Zahl der eingereichten Vorstösse ist in jüngster Zeit geradezu explodiert. Die Beantwortung von Motionen und Interpellationen kostet den Bund Millionen. Die Vorstoss-Könige wohnen im Tessin.

Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung



Der Vorstoss ist unmissverständlich: Die Schweiz solle die Kohäsionsbeiträge an diejenigen EU-Länder blockieren, die an ein Schengen-Land grenzen und die sich «nicht ernsthaft bemühen, die illegale Migration zu verhindern». So lautet der Titel der jüngsten Interpellation von Nationalrat Lorenzo Quadri. Er wird sie heute einreichen.

Dass es der Tessiner Lega-Politiker ist, der den Text formuliert hat, ist kein Zufall – Quadri ist der unbestrittene Vorstoss-König im Schweizer Parlament. Der aktuelle Vorstoss wird der 73. sein in dieser Legislatur. Auf den Plätzen zwei und drei folgen SVP-Nationalrat Oskar Freysinger und SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr (63 beziehungsweise 61 Vorstösse).

Zahl der Interpellationen explodiert

Sie alle befinden sich in guter Gesellschaft. Denn wie die Parlamentsdienste errechnet haben, legen die National- und Ständeräte in der laufenden Legislatur besonders viel Aktivismus an den Tag. Nicht weniger als 5724 Vorstösse – aufgeteilt in Motionen, Postulate, Interpellationen, Fragen, parlamentarische Initiativen und drei weitere, kleinere Kategorien – wurden insgesamt eingereicht. Und es werden noch Hunderte mehr, denn die Legislatur geht erst mit der gestern begonnenen Herbstsession zu Ende.

Damit ist jetzt schon klar: Es wird ein neuer Rekord aufgestellt. Im langjährigen Vergleich zeigt sich, dass die Zahl der Motionen (die den Bundesrat beauftragen, einen Erlassentwurf oder eine Massnahme zu treffen) seit 2011 rückläufig ist. Dafür ist die Anzahl der Interpellationen (bei denen eine Auskunft verlangt wird) gleichzeitig explodiert.

Bürgerliche Politiker zuvorderst

Das bleibt nicht ohne Folgen für die Bundesverwaltung: 2007 errechnete der Bundesrat – notabene aufgrund einer entsprechenden Interpellation –, dass die Beantwortung eines Vorstosses im Schnitt mit 6120 Franken zu Buche schlage. Allerdings handelt es sich hierbei um eine Schätzung. Neuere Zahlen existieren gemäss Auskunft der Parlamentsdienste nicht. Rechnet man den Betrag mit der Anzahl Vorstösse hoch, hat die Bundesverwaltung in der laufenden Legislatur also über 35 Millionen Franken für deren Beantwortung ausgegeben.

«Wenn nur ein kleiner Teil meiner Vorstösse angenommen worden wäre, hätte der Staat Millionen Franken gespart.»

Lukas Reimann

Pikant: Die gemessen an Vorstössen aktivsten Parlamentarier sind nicht etwa Vertreter von SP und Grünen, denen die bürgerlichen Parteien regelmässig finanzpolitischen Schlendrian vorwerfen. Spitzenreiter Quadri von der Lega beschwichtigt: «Ich habe vor allem Interpellationen eingereicht. Deren Beantwortung kostet viel weniger.» SVP-Nationalrat Lukas Reimann, auch er figuriert in den Top Ten, ergänzt: «Wenn nur ein kleiner Teil meiner Vorstösse angenommen worden wäre, hätte der Staat Millionen Franken gespart.»

Sonderfall Tessin

Auffällig ist zudem, dass nicht weniger als drei der zehn Vorstoss-Könige aus dem Tessin stammen. Der zehntplatzierte CVP-Nationalrat Marco Romano erklärt die Häufung mit der geografischen und politischen Sonderstellung seines Kantons: «Wenn wir keine Vorstösse einreichen, kommen die Anliegen des Tessins noch weniger in Bern an.» Er sehe es etwa als seine Aufgabe an, für einen höheren Anteil italienischsprachiger Bundesangestellter zu sorgen. Das koste halt etwas, sagt Romano. «Wenn man nur das Geld in Betracht zieht, könnten sich unsere Landesteile gerade direkt dem jeweiligen Nachbarstaat anschliessen – das käme günstiger.»

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich mein ja nur 08.09.2015 10:44
    Highlight Highlight konsequenterweise sollten die politiker_innen dann der verwaltung auch das notwendige personal zugestehen, um all ihre wünsche, entscheide, anfragen und vorstösse bearbeiten zu können. aber da wird dann gespart, so dass die verwaltung die aufträge von externen bearbeiten lassen muss.
  • Howard271 08.09.2015 08:44
    Highlight Highlight Nun ja, dafür ist ja das Parlament nun mal da... Klar, kann man es übertreiben, aber grundsätzloch erhoffe ich ja von einem Politiker, den ich wähle, dass er sich aktiv engagiert und auch Vorstösse einreicht.
  • Kza 08.09.2015 08:42
    Highlight Highlight Und wo genau ist nun das Problem? Wir wählen unsere ParlamentarierInnen doch genau dafür: um Vorstösse einzureichen und damit Veränderungen anzustossen. Oder etwa nicht?

Ständerat lehnt Volksinitiative für 4 Wochen Vaterschaftsurlaub ab – er will nur 2 Wochen

Artikel lesen
Link zum Artikel