Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Himmel war die Hölle los: 2016 gab es 755 Mal Zoff in Schweizer Flugzeugen



ZU DEN GESCHAEFTSZAHLEN 2013 DER FLUGGESELLSCHAFT SWISS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Flugzeug der Swiss Airlines des Typs Airbus A330-300 ueberfliegt die Schweizer Alpen beim Matterhorn, aufgenommen am 4. Januar 2011. (KEYSTONE/Str) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE UND IN DIESEM ZUSAMMENHANG VERWENDET WERDEN ***

755 Vorfälle gab es 2016 in Schweizer Passagierflugzeugen. Bild: SWISS INTERNATIONAL AIR LINES AG

2016 ist es in Passagierflugzeugen von Schweizer Fluggesellschaften deutlich häufiger zu Zwischenfällen mit Passagieren gekommen als in den Jahren zuvor. Dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wurden 755 Vorfälle gemeldet, 18.5 Prozent mehr als im Vorjahr.

2015 hatten die Gesellschaften noch 637 Zwischenfälle mit im Fliegerjargon «unruly passengers» genannten Fluggästen gemeldet. Dies sind Passagiere, die Weisungen des Flugpersonals missachten.

Das BAZL bestätigte am Montag eine entsprechende Meldung der «Schweiz am Wochenende» vom Samstag. Die häufigsten Gründe für Probleme an Bord sind gemäss der BAZL-Stellungnahme Alkohol, Drogen, Rauchen und Beschimpfungen. Eine Differenzierung der Gründe sei oft jedoch schwierig, da diese ineinander verschmelzen könnten, schreibt das BAZL.

Die Zahlen von 2016 erscheinen in der der Nachrichtenagentur sda vorliegenden BAZL-Tabelle als Ausreisser. Vorgelegt wurden die Zahlen seit 2012. In den anderen vier Jahren erhielt das BAZL stets rund 600 Meldungen: 2012 waren es 603, 2013 sanken diese auf 582 und 2014 stiegen sie auf 631, nur um im Folgejahr auf gleicher Höhe zu verharren.

20'000 Franken Busse

Eine Meldung machen die Gesellschaften erst, wenn es sich um einen gröberen Zwischenfall handelt, so wenn Passagiere ausfällig oder gar gewalttätig werden.

Gemäss Luftfahrtgesetz riskiert ein Passagier eine Busse von bis zu 20'000 Franken, wenn er vorsätzlich oder fahrlässig «Weisungen der Flugbesatzung missachtet, die der Sicherheit von Menschen oder Sachen dienen». (sda)

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Die neue Boeing 777-300ER der Swiss

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

Link zum Artikel

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

Link zum Artikel

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

Link zum Artikel

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus persönlichen Gründen: Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

Thomas Klühr gibt nach vier Jahren seinen Rücktritt als Swiss-CEO sowie als Verwaltungsratspräsident von Edelweiss Air bekannt. Er will das Amt aus privaten Gründen weitergeben. Allerdings bleibt er der Branche erhalten.

Wie die Fluggesellschaft Swiss am Dienstag mitteilte, hat Klühr seinen Rücktritt bereits für das erste Quartal dieses Jahres geplant, diesen jedoch aufgrund der Coronakrise verschoben. Dafür gebühre ihm besonderer Dank, wird Swiss-Verwaltungsratspräsident Reto Francioni in …

Artikel lesen
Link zum Artikel