Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Himmel war die Hölle los: 2016 gab es 755 Mal Zoff in Schweizer Flugzeugen



ZU DEN GESCHAEFTSZAHLEN 2013 DER FLUGGESELLSCHAFT SWISS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Flugzeug der Swiss Airlines des Typs Airbus A330-300 ueberfliegt die Schweizer Alpen beim Matterhorn, aufgenommen am 4. Januar 2011. (KEYSTONE/Str) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE UND IN DIESEM ZUSAMMENHANG VERWENDET WERDEN ***

755 Vorfälle gab es 2016 in Schweizer Passagierflugzeugen. Bild: SWISS INTERNATIONAL AIR LINES AG

2016 ist es in Passagierflugzeugen von Schweizer Fluggesellschaften deutlich häufiger zu Zwischenfällen mit Passagieren gekommen als in den Jahren zuvor. Dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wurden 755 Vorfälle gemeldet, 18.5 Prozent mehr als im Vorjahr.

2015 hatten die Gesellschaften noch 637 Zwischenfälle mit im Fliegerjargon «unruly passengers» genannten Fluggästen gemeldet. Dies sind Passagiere, die Weisungen des Flugpersonals missachten.

Das BAZL bestätigte am Montag eine entsprechende Meldung der «Schweiz am Wochenende» vom Samstag. Die häufigsten Gründe für Probleme an Bord sind gemäss der BAZL-Stellungnahme Alkohol, Drogen, Rauchen und Beschimpfungen. Eine Differenzierung der Gründe sei oft jedoch schwierig, da diese ineinander verschmelzen könnten, schreibt das BAZL.

Die Zahlen von 2016 erscheinen in der der Nachrichtenagentur sda vorliegenden BAZL-Tabelle als Ausreisser. Vorgelegt wurden die Zahlen seit 2012. In den anderen vier Jahren erhielt das BAZL stets rund 600 Meldungen: 2012 waren es 603, 2013 sanken diese auf 582 und 2014 stiegen sie auf 631, nur um im Folgejahr auf gleicher Höhe zu verharren.

20'000 Franken Busse

Eine Meldung machen die Gesellschaften erst, wenn es sich um einen gröberen Zwischenfall handelt, so wenn Passagiere ausfällig oder gar gewalttätig werden.

Gemäss Luftfahrtgesetz riskiert ein Passagier eine Busse von bis zu 20'000 Franken, wenn er vorsätzlich oder fahrlässig «Weisungen der Flugbesatzung missachtet, die der Sicherheit von Menschen oder Sachen dienen». (sda)

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Die neue Boeing 777-300ER der Swiss

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

Link zum Artikel

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

Link zum Artikel

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

Link zum Artikel

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CO2-Abgabe auf Flugtickets: Fliegen wir deshalb wirklich weniger?

Die Schweizer Reisebranche fürchtet sich nicht vor einer Flugticketabgabe – im Gegenteil. Aber was bringt eine solche Ökosteuer? Werden wir seltener fliegen, wenn der Preis steigt?

Greta Thunberg? Eine Populistin. Klimawandel? Eine Lüge. Flugverkehr? Zu Unrecht am Pranger. Man kann sich vorstellen, dass die Reisebranche so oder ähnlich auf die grüne Welle reagierte, während grosse Teile der Gesellschaft nach Klimaschutz schreien und dabei sogar einen neuen Begriff kreierten: Flugscham.

Und weil ein breiter Konsens herrscht über eine CO2-Abgabe auf Flugtickets, könnte man zum Schluss kommen, den Reisebüros gehe es in den nächsten Jahren ans Eingemachte. Denn Ziel ist es, …

Artikel lesen
Link zum Artikel