Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Himmel war die Hölle los: 2016 gab es 755 Mal Zoff in Schweizer Flugzeugen



ZU DEN GESCHAEFTSZAHLEN 2013 DER FLUGGESELLSCHAFT SWISS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Flugzeug der Swiss Airlines des Typs Airbus A330-300 ueberfliegt die Schweizer Alpen beim Matterhorn, aufgenommen am 4. Januar 2011. (KEYSTONE/Str) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE UND IN DIESEM ZUSAMMENHANG VERWENDET WERDEN ***

755 Vorfälle gab es 2016 in Schweizer Passagierflugzeugen. Bild: SWISS INTERNATIONAL AIR LINES AG

2016 ist es in Passagierflugzeugen von Schweizer Fluggesellschaften deutlich häufiger zu Zwischenfällen mit Passagieren gekommen als in den Jahren zuvor. Dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wurden 755 Vorfälle gemeldet, 18.5 Prozent mehr als im Vorjahr.

2015 hatten die Gesellschaften noch 637 Zwischenfälle mit im Fliegerjargon «unruly passengers» genannten Fluggästen gemeldet. Dies sind Passagiere, die Weisungen des Flugpersonals missachten.

Das BAZL bestätigte am Montag eine entsprechende Meldung der «Schweiz am Wochenende» vom Samstag. Die häufigsten Gründe für Probleme an Bord sind gemäss der BAZL-Stellungnahme Alkohol, Drogen, Rauchen und Beschimpfungen. Eine Differenzierung der Gründe sei oft jedoch schwierig, da diese ineinander verschmelzen könnten, schreibt das BAZL.

Die Zahlen von 2016 erscheinen in der der Nachrichtenagentur sda vorliegenden BAZL-Tabelle als Ausreisser. Vorgelegt wurden die Zahlen seit 2012. In den anderen vier Jahren erhielt das BAZL stets rund 600 Meldungen: 2012 waren es 603, 2013 sanken diese auf 582 und 2014 stiegen sie auf 631, nur um im Folgejahr auf gleicher Höhe zu verharren.

20'000 Franken Busse

Eine Meldung machen die Gesellschaften erst, wenn es sich um einen gröberen Zwischenfall handelt, so wenn Passagiere ausfällig oder gar gewalttätig werden.

Gemäss Luftfahrtgesetz riskiert ein Passagier eine Busse von bis zu 20'000 Franken, wenn er vorsätzlich oder fahrlässig «Weisungen der Flugbesatzung missachtet, die der Sicherheit von Menschen oder Sachen dienen». (sda)

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Die neue Boeing 777-300ER der Swiss

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

Link to Article

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

Link to Article

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

Link to Article

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beinahe-Crash: Zürcher Obergericht korrigiert Bezirksgericht und verurteilt Fluglotsen

Der Skyguide-Fluglotse, der einen Beinahe-Zusammenstoss zweier Flugzeuge verursacht hatte, wird für seinen Fehler bestraft. Das Zürcher Obergericht hat ihn am Mittwoch zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Der 36-Jährige wird wegen fahrlässiger Störung des öffentlichen Verkehrs zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 210 Franken verurteilt. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Der Skyguide-Mitarbeiter hatte im März 2011 zwei Swiss-Maschinen mit insgesamt über 260 Menschen an Bord …

Artikel lesen
Link to Article