Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Boeing 777-300ER-Werbefilm der Swiss. YouTube/Presseportal Videos

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung



Die Schweizer Airline Swiss hat am Donnerstag Details zu den neuen Boeing 777-300ER bekannt gegeben, die ab Sommer 2016 auf der Langstrecke zum Einsatz kommen. Hier die wichtigsten Neuerungen für Reisende in der Economy:

Internet und Bordunterhaltung

Bild

bild: swiss

In den Boeing 777-300ER wird es erstmals bei Swiss drahtloses Internet geben. Und es kommt noch besser: Wifi soll sukzessive auf allen Langstrecken und anschliessend auch auf Europaflügen eingebaut werden, wie Swiss-CEO Harry Hohmeister auf Nachfrage erklärt. Aber auch die eingebaute Bordunterhaltung kann sich sehen lassen: Touchscreen-Bildschirme mit 28 cm Bilddiagonale (11 Zoll) sowie USB-Anschluss.

Kiosk mit Selbstbedienung

Bild

bild: swiss

Wer auf der Langstrecke zwischen den Mahlzeiten einen Snack oder ein Getränk wünscht, muss dafür in der neuen 777 kein Kabinenpersonal mehr bemühen, sondern kann sich an einem Kiosk selbst bedienen.

Bequemer Sitzen ...

Bild

bild: watson

Mehr Beinfreiheit, moderne Sitze sowie eine Kopfstützenabdeckung aus Leder sollen den Komfort in der Economy spürbar erhöhen. Der sogenannte Seat Pitch, also der Sitzabstand, verringert sich zwar von 32 Zoll im A340 auf 31 Zoll im 777, wird aber laut Swiss durch bessere Sitze sowie Verlagerung der Bordunterhaltungs-Boxen kompensiert, was unter dem Strich in mehr Beinfreiheit resultiert.

... aber ohne Premium-Economy

Bild

bild: swiss

Die heute vorgestellte Kabinen-Konfiguration der 777 sieht keine Premium-Economy vor. Sie könnte allerdings später eingebaut werden, wie Swiss-CEO Harry Hohmeister gegenüber watson erklärt: «Wir werden das zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.» Zu Beginn wird es also drei Klassen geben: 8 Sitze in der First, 62 in der Business und 270 in der Economy.

Kampfansage an Asien

A jet starts off the runway of the airport in Zurich Kloten, Switzerland on Sunday, March 5, 2006. Zurich never before experienced more snowfall within 24 hours than last night. 54 centimeters of snow fell onto the city. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ein Jumbo-Jet der Singapore Airlines startet am Sonntag, 5. Maerz 2006, vom verschneiten Flughafen Zuerich Kloten. In der vergangenen Nacht sind im Flachland bis zu 50 cm Neuschnee gefallen.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Eingeflogen werden die sechs neuen Boeing 777-300ER auf den Transatlantikrouten nach New York und Montreal. Der Zusatz «ER» steht für «Extended Range», also «grössere Reichweite». Nach der Einführungsphase kommen die neuen Maschinen denn auch auf den längsten Flügen im Streckennetz der Swiss zum Einsatz: Bangkok, Hongkong sowie Los Angeles. Hinzu kommen San Francisco, Sao Paulo sowie Tel Aviv, die aber abwechslungsweise auch mit Airbus A340 bedient werden.

Dass Bangkok und Hongkong von Beginn weg exklusiv mit den neuen 777 angeflogen werden, kommt nicht von ungefähr: Auf diesen Strecken ist die Swiss mit den relativ alten Airbus A340 gegenüber asiatischen Konkurrenten wie Singapore, Thai, Emirates, Qatar und Etihad schlecht aufgestellt. Die neuen Maschinen sollen diesen Rückstand beseitigen.

Das müssen sie auch: Die 777 verfügen über total 340 Sitze, die A340 über deren 219. Um die gleich hohe Auslastung zu erzielen, muss Swiss auf den besagten Strecken demnach 50 Prozent mehr Tickets verkaufen – und das jeden Tag. Nur dann können die 777 ihre Überlegenheit gegenüber den Airbus A340 voll entfalten und die von der Swiss berechneten 23 Prozent Einsparungen bei den Stückkosten realisieren. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • YesImAMillenial 10.07.2015 09:11
    Highlight Highlight kann ich mir beim selbstbedienungskiosk meine bloody mary dann selber mixen? falls ja, werde ich wieder öfters swiss fliegen ;)
  • sste87 10.07.2015 01:02
    Highlight Highlight Ich finde die Kommentare sehr amüsant. Jetzt tuen alle so, als ob sie 14 mal jährlich Langstrecken fliegen. Für 12 Stunden kann ich auch mal auf optimale Beinfreiheit verzichten - fliegen ist ein unumgängliches Übel auf dem Weg in die Ferien - nicht mehr und nicht weniger.
    Glücklicherweise gibts es die Wahlfreiheit, welche Airline man bucht ...
  • Baba 09.07.2015 23:43
    Highlight Highlight "Wer auf der Langstrecke zwischen den Mahlzeiten einen Snack oder ein Getränk wünscht, muss dafür in der neuen 777 kein Kabinenpersonal mehr bemühen, sondern kann sich an einem Kiosk selbst bedienen."
    So kann man Serviceabbau auch Schönreden... :-(.
    Nein, mit ein bisschen Bord Entertainment Firlefanz kann mich die Swiss nicht mehr ködern. Ausser für Kurzstrecken innerhalb Europas bringt mich niemand mehr in ein Swiss Flugzeug. Und 3-4-3 ist Konservenklasse. Nicht nur Singapore Airlines, auch Turkish hat 3-3-3 auf der B-777.
  • Simon 09.07.2015 18:56
    Highlight Highlight Zwei Sitznachbarn übersteigen vom Fenster aus, elf Leute in einer Reihe... Was hat das jetzt genau mit "Premium" zu tun?
    • goschi 09.07.2015 23:37
      Highlight Highlight Premiumverdienst für die Airline dank Sardinenbüchse ;-)
    • lost in space 10.07.2015 05:55
      Highlight Highlight 3 + 4 + 3 = 11? Na dann gute Nacht!
    • Simon 10.07.2015 07:13
      Highlight Highlight Ha, natürlich nicht. Aber auch 10 sind etwa 4 zuviel, nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 09.07.2015 17:13
    Highlight Highlight 3-4-3 Bestuhlung und dann erst noch ohne Premium Economy ist für mich ein no go resp. no fly. So nicht liebe Swiss. Da bieten die Konkurrenten mehr...
  • goschi 09.07.2015 17:01
    Highlight Highlight Mehr Sitzfreiheit, dank Tripple Seven?
    Das ich nicht lache...
    Kein anderes Flugzeug wird derart eng und unkomfortabel bestuhlt, dabei ist noch nicht mal alleine der Sitzabstand das schlimmste, sondern vor allem die Sitzbreite, die in den B777 idR markant geringer ist, als in Konkurenzmustern.
    Das Flugzeug ist bei Airlines sehr beliebt, aber nicht, weil es hohen Passagierkomfort bietet, sondern, weil es sich so extrem dicht bepacken lässt, für Economie-Passagiere aber ist das eine Sardinenbüchse und mit der neuen Generation B777X wird es noch schlimmer (eine Sitz mehr je Reihe)
    • sch'wärmer 09.07.2015 18:56
      Highlight Highlight Probiers mal in Reihe 13, dürfte für ne durchschnittliche Beinlänge reichen...

Interview

Die Swiss in Turbulenzen: «Der Bund muss sich mit Worst-Case-Szenarien beschäftigen»

Die Lufthansa-Tochter leidet wie alle Fluggesellschaften massiv unter den Folgen der Corona-Krise. Ein Branchenexperte fordert die Schweizer Regierung nun auf, sich auf die Frage vorzubereiten: Was passiert mit der Swiss, wenn der Lufthansa das Geld ausginge?

Die Luftfahrtbranche steht vor einer ungewissen Zukunft. Nach der Ausweitung der Corona-Krise haben die USA einen Einreisestopp für Europa-Passagiere verhängt. Andreas Wittmer, Leiter des Center for Aviation Competence an der Universität St. Gallen, sagt im Interview, weshalb vor allem die US-Flüge für europäische Airlines wichtig sind, weshalb er mit Groundings rechnet und welche Fragen sich der Bund für die Zukunft der Swiss stellen muss.

Wie stark trifft der US-Einreisestopp für Europa die …

Artikel lesen
Link zum Artikel