DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Flughafen erwartet in der jetzt beginnenden Sommerferienzeit zwischen 40'000 bis 55'000 Passagierinnen und Passagiere pro Tag.
Der Flughafen erwartet in der jetzt beginnenden Sommerferienzeit zwischen 40'000 bis 55'000 Passagierinnen und Passagiere pro Tag.
Bild: keystone

Flughafen Zürich dank Sommerferien mit deutlich mehr Passagieren

17.07.2021, 12:0217.07.2021, 13:05

Das Passagieraufkommen am Flughafen Zürich liegt trotz Ferienbeginn noch immer um gut die Hälfte tiefer als vor der Corona-Krise. Das Passagieraufkommen ist aber im Vergleich zu den Vorwochen deutlich angestiegen. Damals lag der Wert bei noch fast 80 Prozent.

Der Flughafen erwartet in der jetzt beginnenden Sommerferienzeit zwischen 40'000 bis 55'000 Passagierinnen und Passagiere pro Tag, wie eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Samstag sagte. Zum Vergleich: Vor Corona waren es an Spitzentagen in den Sommerferien bis zu 110'000 Passagiere pro Tag gewesen.

Es habe einen Aufschwung gegeben, so die Sprecherin weiter. «Es läuft und hat viel Betrieb.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von London nach New York in dreieinhalb Stunden

1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gerät eine Chilbi-Bahn gefährlich ins Schwanken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel