Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

HIV-positiver Luzerner Taxifahrer hat sich an 5 weiteren Frauen vergangen



Der Luzerner Taxifahrer, der im März eine 18-jährige Austauschstudentin aus Australien vergewaltigt haben soll, soll sich noch an weiteren Kundinnen vergangen haben. Der HIV-positive Mann könnte zudem weitere Personen einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt haben.

Die Luzerner Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch einen Bericht der «Luzerner Zeitung». Der Taxifahrer war im Mai festgenommen worden, weil er Ende März eine Austauschstudentin auf der Fahrt von Luzern in den Vorort Kriens vergewaltigt haben soll. Er wurde mit Hilfe eines DNA-Tests überführt und befindet sich in Untersuchungshaft.

Fünf weitere Übergriffe nachgewiesen

Gemäss der Staatsanwaltschaft können dem Tatverdächtigen fünf weitere Übergriffe auf Frauen in seinem Taxi nachgewiesen werden. Bei diesen Fällen aus den Jahren 2010, 2012 und 2016 soll es nicht zu Vergewaltigungen gekommen sein. Als Delikte werden im Zeitungsbericht sexuelle Nötigung und Belästigung genannt.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige mit dem HI-Virus infiziert ist. Er könnte somit weitere Personen einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt und sich damit der versuchten schweren Körperverletzung schuldig gemacht haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, dass es dabei nicht nur um sexuelle Kontakte gehe.

Der Taxifahrer ist gemäss Staatsanwaltschaft teilgeständig. Er stammt aus Pakistan und lebte seit längerer Zeit in der Schweiz. Er führte in Luzern ein eigenes Unternehmen. (egg/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaxHeiri 21.09.2016 10:07
    Highlight Highlight Uber fahren und der Typ wäre viel schneller aus dem Taxigewerbe verbannt worden!
    3 11 Melden
    • Albi Gabriel 21.09.2016 10:48
      Highlight Highlight @MaxHeiri: Uber-Fahrer sind ja viel gesetzestreuer und freundlicher als die jetzigen Taxifahrer... Ähh, nein! Ob Uber oder normales Taxi, ein gewisser Anteil der Bevölkerung ist kriminell oder ein Arschloch oder beides. Deshalb ist deine Aussage völlig falsch!
      17 2 Melden
    • Big_Berny 21.09.2016 11:52
      Highlight Highlight @Albi: Der Unterschied ist, dass bei Uber die Fahrer bei jeder Fahrt bewertet und schwarze Schafe so möglicherweise schneller erkannt werden. Fahrer mit schlechten Bewertungen (habe mal gehört weniger als 4.0 von 5 Punkten) werden von Uber ausgeschlossen. Ob das hier geholfen hätte ist schwierig zu sagen, aber denkbar wärs. Es wäre für Überauch ein Leichtes zu erkennen, wenn Frauen einem Fahrer vergleichsweise oft schlechte Bewertungen geben. Keine Ahnung, ob sie das tun.
      3 7 Melden
    • Big_Berny 22.09.2016 00:42
      Highlight Highlight Bewerten hier einfach alles Taxifahrer oder gibt es auch Begründungen? :)
      3 0 Melden

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article