DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleine Emme überläuft nach Felssturz in Wolhusen LU und hinterlässt Zerstörung



Ein Bagger entfernt Geroell, nachdem die kleine Emme uebergelaufen war, im Gewerbegebiet ausgangs Wolhusen im Kanton Luzern, am Montag 11. Januar 2016. Nach einem Felssturz kurz nach 03.30 Uhr ist es im luzernischen Wolhusen am Montagmorgen zu einer Ueberschwemmung gekommen. Die Steinmassen stauten das Wasser der Kleinen Emme, die nun ueberlaeuft. Verletzt wurde gemaess Polizeiangaben niemand, einige Personen mussten evakuiert werden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Kleine Emme bei Wolhusen.
Bild: KEYSTONE

Dank eines künstlich gebauten Erdwalls ist das nach einem Felssturz über die Ufer der Kleinen Emme getretene Wasser in Wolhusen grösstenteils wieder abgelaufen. Der 5000 Kubikmeter grosse Fels, der am frühen Montagmorgen in den Fluss stürzte, richtete grossen Schaden an.

Der Felsbrocken stürzte mit einer solchen Wucht in die Kleine Emme, dass der Fluss über die Ufer trat. Zudem spickten Geröll und Äste bis ins nahe gelegene Industriegebiet ausgangs Dorf und beschädigten dort mehrere Gebäude, wie ein sda-Korrespondent vor Ort feststellte.

Ein Bagger entfernt Geroell und Wasser nach eimem Felssturz im Gewerbegebiet ausgangs Wolhusen im Kanton Luzern, am Montag 11. Januar 2016. Nach einem Felssturz kurz nach 03.30 Uhr ist es im luzernischen Wolhusen am Montagmorgen zu einer Ueberschwemmung gekommen. Die Steinmassen stauten das Wasser der Kleinen Emme, die nun ueberlaeuft. Verletzt wurde gemaess Polizeiangaben niemand, einige Personen mussten evakuiert werden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

In Zwischenzeit aber hat sich die Lage in Wolhusen etwas beruhigt. Einsatzkräfte errichteten einen 25 Meter langen und ein Meter hohen Erdwall und spitzen eine Mauer beim Fluss ab, damit das Wasser wieder abfliessen konnte. Die Strasse ist bereits nicht mehr überschwemmt, Gebiete sind noch unter Wasser.

In der Nacht mussten 20 Personen evakuiert werden. Verletzt wurde niemand. Betroffen von der Überschwemmung sind vor allem Industriegebäude aber auch einige Wohnhäuser.

Der Fluss konnte noch nicht freigeräumt werden, er wird zurzeit von Geologen untersucht. Die Hauptstrasse zwischen Wolhusen und Entlebuch ist noch immer in beiden Richtungen gesperrt. (sda)

Ueberschwemmungen im Gewerbegebiet ausgangs Wolhusen im Kanton Luzern, am Montag 11. Januar 2016. Nach einem Felssturz kurz nach 03.30 Uhr ist es im luzernischen Wolhusen am Montagmorgen zu einer Ueberschwemmung gekommen. Die Steinmassen stauten das Wasser der Kleinen Emme, die nun ueberlaeuft. Verletzt wurde gemaess Polizeiangaben niemand, einige Personen mussten evakuiert werden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel