DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luxus-Uhrengeschäft in Luzerner überfallen

1 / 13
Luxus-Uhrengeschäft in Luzerner überfallen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Luxus-Uhrengeschäft in Luzern überfallen – Räuber wechseln auf der Flucht die Kleider

Vier unbekannte Männer haben am Dienstag in Luzern die Boutique einer Luxusuhrenmarke überfallen. Sie bedrohten die beiden Verkäuferinnen mit einer Pistole, räumten die Vitrinen aus und besprühten das Personal mit Pfefferspray. 
07.04.2015, 17:49

Vier Männer überfielen um 14 Uhr die Boutique der Waadtländer Uhrenmanufaktur Jaeger-le Coultre, die sich am Luzerner Grendel befindet und zur Bucherer-Gruppe gehört. Diese führt nur wenige Meter vom Tatort entfernt am Schwanenplatz ihr Hauptgeschäft. 

Zum Tathergang schreibt die Staatsanwaltschaft Luzern in einer Mitteilung, dass die vier Unbekannten die beiden Verkäuferinnen mit einer Pistole bedroht hätten. Dann hätten sie die Uhrenvitrinen geleert und die beiden Frauen mit Pfefferspray besprüht.

Auf der Flucht umgezogen

Die Räuber, die nicht maskiert waren, konnten zu Fuss entkommen. Wie die Luzerner Polizei mitteilte, konnte aufgrund von Überwachungskameras festgestellt werden, dass die Täter während der Flucht noch in der Stadt ihre Kleider gewechselt haben.

Jörg Baumann, Sprecher von Bucherer, sagte auf Anfrage, dass sich beim Überfall keine weiteren Personen im Geschäft aufgehalten hätten. Die beiden Verkäuferinnen hätten sich wegen des Pfeffersprayeinsatzes in ärztliche Behandlung begeben müssen.

Der Laden wurde nach dem Überfall geschlossen. Zur Höhe der Beute konnte Baumann keine Angaben machen. Beim betroffenen Geschäft habe es bereits im Dezember 2014 einen Überfallversuch gegeben, sagte der Firmensprecher. Dieser sei damals von einem aufmerksamen Passanten vereitelt worden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gerüchtewelle: Wie die Credit Suisse um ihre Agenda-Hoheit ringt
Die Bank nimmt Stellung zu Medienberichten und schafft es, Spekulationen und Ängste über eine grosse Kapitalerhöhung wenigstens vorerst einzudämmen. Doch die Strecke bis zum offiziellen Kommunikationstermin am 27. Oktober ist noch weit.

Wie geht es weiter mit der Credit Suisse? Eine Gerüchtewelle verursachte vergangene Woche einen beängstigenden Kurseinbruch bei deren Aktien. Die Titel stürzten von einem Niveau von fünf Franken in der Vorwoche auf nur mehr vier Franken ab. Der Börsenwert der zweitgrössten Schweizer Bank ist mit rund zehn Milliarden Franken kaum mehr höher als jener von mittelständischen Banken.

Zur Story