DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau soll nach Tötung in Meierskappel lebenslänglich ins Gefängnis

18.08.2022, 12:50

Eine 85-jährige Frau ist im April 2020 in Meierskappel LU Opfer eine Gewaltverbrechens geworden. Nun hat die Luzerner Staatsanwaltschaft die mutmassliche Täterin des Mordes angeklagt. Sie fordert für die 46-jährige Frau eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Die Untersuchungen seien abgeschlossen, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Sie habe eine Anklage unter anderem wegen Mordes ans Kriminalgericht Luzern überwiesen. Neben der lebenslänglichen Gefängnisstrafe fordert sie für die Beschuldigte, die sich im vorzeitigen Strafvollzug befindet, eine ambulante Massnahme.

Die Polizisten fanden das Opfer damals tot in seiner Wohnung. In derselben Nacht konnten die hauptverdächtige Schweizerin und eine Begleitperson im Kanton St. Gallen festgenommen werden. Auch die 47-jährige Begleitperson muss sich vor Gericht verantworten. Ihr droht eine Freiheitsstrafe von 14 Monaten und eine Busse wegen Begünstigung.

Nähere Angaben zum Tatgeschehen und den Beschuldigten waren bei der Staatsanwaltschaft nicht erhältlich. Ein Verhandlungstermin wurde noch nicht traktandiert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
ADHS bei Frauen – das unentdeckte Leiden

Geht es um ADHS und ADS, denkt man in der Regel an einen hibbeligen Jungen, der den Unterricht stört. Dieses Bild führt dazu, dass die Krankheit bei Mädchen und Frauen oft unerkannt bleibt. Sie leiden lange im Stillen. Der Grund: Oft sind sie verträumt, unaufmerksam sowie von einer inneren Unruhe getrieben – und eben nicht laut und auffällig.

Zur Story