Schweiz
Luzern

Fussgängerampeln: Grüner fordert schwule Pärchen

In Wien gehören alternative Ampelsymbole bereits zum Strassenbild
In Wien gehören alternative Ampelsymbole bereits zum Strassenbild
Bild: REUTERS

Grüner will homosexuelle Pärchen und Frauen auf Luzerner Ampeln

Fussgängerampeln mit einem lesbischen Pärchen oder zwei Ampelmänner, die Händchen halten: In Hamburg und Wien sind solche Symbole bereits zu sehen. Bald auch in Luzern?
23.09.2015, 16:4923.09.2015, 17:51
Mehr «Schweiz»

Fussgängerampeln mit Frauensymbolen, heterosexuellen sowie schwulen und lesbischen Pärchen: Geht es nach Marco Müller, sollen sie in Luzern bald zum Stadtbild gehören. Dies fordert der Präsidenten der Stadtluzerner Grünen in einer Stellungnahme zum Gesamtverkehrskonzept des Agglomerationszentrums Luzern.

«Es wäre ein einfaches Mittel, um im Alltag die Toleranz und die Aufmerksamkeit für Gleichstellung zu fördern», so Müller gegenüber Zentral+. Zudem könne die Stadt so ein «tolles Zeichen» nach aussen setzen. «Der Fremdenverkehr ist für Luzern ein wichtiges Standbein», so Müller weiter. «Auf solch tolle Gratiswerbung soll die Stadt darum nicht verzichten.»

Noch sind Frauensymbolen und Pärchen in der Schweiz auf Fussgängerampeln nicht erlaubt. «Die Symbole sind durch die Normen der Schweizerischen Vereinigung der Strassenfachleute vorgegeben. Zuerst müssten die Normen entsprechend angepasst werden», erklärt Roland Koch, Projektverantwortlicher für das Gesamtverkehrskonzept der Stadt Luzern, gegenüber Zentral+.

Mit den neuen Symbolen würde die Stadt Luzern in der Schweiz eine Pionierrolle einnehmen. In Deutschland, Österreich und in Belgien sind alternative Piktogramme bereits im Einsatz. So leuchtet z.B. in Hamburg seit Juni an der Ecke Lange Reihe/Ecke Kirchenallee ein Homo-Pärchen von der Fussgängerampel. (mlu)

Fussgängerampeln mit einem lesbischen Pärchen oder zwei Ampelmänner, die Händchen halten: Sollen alternative Symbole eingeführt werden?

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donalf
23.09.2015 17:25registriert Januar 2015
Was haben die Grünen sonst noch für Sorgen, ich sehe Velos, Hunde, Katzen, nachts vielleicht Igel und Füchse. Ich bin dafür dass man ein Emoji nimmt das geschlechtslos ist, und die Grünen können sich den wirklichen Problemen zuwenden, sofern sie diese kennen sollten.
381
Melden
Zum Kommentar
avatar
dockyard____
23.09.2015 17:07registriert November 2014
das wäre reine GELDVERSCHWENDUNG
313
Melden
Zum Kommentar
avatar
smilemore
23.09.2015 17:17registriert Juli 2015
first world problems..........
325
Melden
Zum Kommentar
15
Ruhiggestellt? Jeder zweite Demenzkranke im Heim erhält umstrittene Antipsychotika
In Pflegeheimen bekommt rund die Hälfte der Menschen mit Demenz umstrittene Medikamente – trotz schweren Nebenwirkungen. Das zeigt eine neue Studie. Selbst der Bund räumt ein, das werfe Fragen auf.

Rund 150'000 Menschen leiden laut Schätzungen in der Schweiz an Demenz, Tendenz steigend. Manche von ihnen erhalten Antipsychotika, auch Neuroleptika genannt. In Pflegeheimen ist das bei rund der Hälfte der an Demenz erkrankten Bewohner und Bewohnerinnen der Fall. Das zeigt eine kürzlich publizierte Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Obsan.

Zur Story