Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A combination of photos shows gay-themed traffic lights in Vienna May 11, 2015. The traffic lights are intended to get the city into the mood for the annual Eurovision Song Contest, one of the world's most popular kitsch cultural events which this year is being hosted by the Austrian capital. Dozens of traffic lights in central Vienna have been programmed to show male or female gay couples with hearts - in red for stop and green for go - replacing the usual single, gender-neutral figure.  REUTERS/Heinz-Peter Bader  TPX IMAGES OF THE DAY   - RTX1CH5V

In Wien gehören alternative Ampelsymbole bereits zum Strassenbild
Bild: REUTERS

Grüner will homosexuelle Pärchen und Frauen auf Luzerner Ampeln

Fussgängerampeln mit einem lesbischen Pärchen oder zwei Ampelmänner, die Händchen halten: In Hamburg und Wien sind solche Symbole bereits zu sehen. Bald auch in Luzern?



Fussgängerampeln mit Frauensymbolen, heterosexuellen sowie schwulen und lesbischen Pärchen: Geht es nach Marco Müller, sollen sie in Luzern bald zum Stadtbild gehören. Dies fordert der Präsidenten der Stadtluzerner Grünen in einer Stellungnahme zum Gesamtverkehrskonzept des Agglomerationszentrums Luzern.

«Es wäre ein einfaches Mittel, um im Alltag die Toleranz und die Aufmerksamkeit für Gleichstellung zu fördern», so Müller gegenüber Zentral+. Zudem könne die Stadt so ein «tolles Zeichen» nach aussen setzen. «Der Fremdenverkehr ist für Luzern ein wichtiges Standbein», so Müller weiter. «Auf solch tolle Gratiswerbung soll die Stadt darum nicht verzichten.»

Noch sind Frauensymbolen und Pärchen in der Schweiz auf Fussgängerampeln nicht erlaubt. «Die Symbole sind durch die Normen der Schweizerischen Vereinigung der Strassenfachleute vorgegeben. Zuerst müssten die Normen entsprechend angepasst werden», erklärt Roland Koch, Projektverantwortlicher für das Gesamtverkehrskonzept der Stadt Luzern, gegenüber Zentral+.

Mit den neuen Symbolen würde die Stadt Luzern in der Schweiz eine Pionierrolle einnehmen. In Deutschland, Österreich und in Belgien sind alternative Piktogramme bereits im Einsatz. So leuchtet z.B. in Hamburg seit Juni an der Ecke Lange Reihe/Ecke Kirchenallee ein Homo-Pärchen von der Fussgängerampel. (mlu)

Umfrage

Fussgängerampeln mit einem lesbischen Pärchen oder zwei Ampelmänner, die Händchen halten: Sollen alternative Symbole eingeführt werden?

  • Abstimmen

162

  • Klar, das ist ein kleines aber wichtiges Signal30%
  • Nein, das bringt doch nichts53%
  • Mir egal, bin kein Fussgänger2%
  • Ich halte mich eh nicht an Ampeln14%

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

105
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

75
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

95
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

105
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

75
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

95
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 23.09.2015 23:17
    Highlight Highlight Jau. Weg mit den geschlechtslosen "Ampelmännchen", her mit einer Minderheitenparade! Oder so. Ist das denen eigentlich nicht peinlich, sowas zu fordern?
  • Pano 23.09.2015 19:35
    Highlight Highlight Bisher liberal und "Anderen" gegenüber durchaus wohlwollend, habe ich ob dieser Profilierungssucht der Schwulen die Nase langsam aber sicher gestrichen voll! Von den Grünen sowieso. Gut, das solches noch vor den Wahlen auf's Tapet kommt.
  • DerWeise 23.09.2015 18:50
    Highlight Highlight Jetzt erklärt sich mir erst die Existenz der GLP.

    Kein Mensch, der sich ernsthaft auf der politischen Bühne für die Umwelt einsetzen will, kann mit ansehen, wie seine Parteikollegen mit solchen Lapalien die nächsten Wahlen vermasseln.

    Dieser ist Artikel ist perfekte Ergänzung zu:

    http://www.watson.ch/Schweiz/Wahlen%202015/546966561-Parteien-im-Profil--Die-Gr%C3%BCnen-haben-ein-%C3%96ko-Problem
  • Gringoooo 23.09.2015 18:41
    Highlight Highlight Sollte eine staatliche Behörde nicht eher neutral sein? Macht doch ein unisex Zeichen drauf.
    Ich bin alles andere als homophob oder irgendwas in dieser richtung, trotzdem ist irgendwann genug.
    Es gibt auch Menschen die gegen eine solche Lebensweise sind und die sind (solange es die andern nicht einschränkt) genau so zu beachten und zu respektieren.

    Tolleranz ja!
    Aufdringlichkeit nein!
    • Gringoooo 23.09.2015 20:12
      Highlight Highlight Wäre konsequent und für mich ok
      Oder einfach männlich und weiblich, welche keinerlei Verbindung aufzeigen, so wird auch keine hetero-lebensweise propagiert 😶
    • Gringoooo 23.09.2015 21:51
      Highlight Highlight @digi
      Für mich schon - doch
  • Androider 23.09.2015 18:32
    Highlight Highlight Wenn der Kanton sowieso schon sparen muss und es bei jedem den Verkehr betreffendem Projekt heisst, man habe nicht genügend Mittel zur Verfügung, wird dieser Stuss bestimmt nie realisiert.
  • EvilBetty 23.09.2015 18:17
    Highlight Highlight Woran erkennt man dass die Pärchen jeweils schwul/lesbisch sind, und nich einfach zwei Frauen oder Männer die sich an der Hand halten?
    • Jol Bear 23.09.2015 18:43
      Highlight Highlight Es könnte auch ein traditionell gekleideter Schotte mit seiner Frau dargestellt sein.
    • EvilBetty 23.09.2015 19:50
      Highlight Highlight Die roten Schwulen könnten auch besoffene FussballFans sein...

      Als nächstes kommen die Feministinnen und motzen wegen den Röcken...
  • SVRN5774 23.09.2015 18:03
    Highlight Highlight Oh mann diese Sorgen hätte ich auch gern...
  • Jol Bear 23.09.2015 17:46
    Highlight Highlight Habe gar nicht gewusst, dass die Grünen derart stark im konservativen Rollenverständnis verhaftet sind, beispielsweise, dass Frauen Röcke und Jupes zu tragen haben. Im Alltag sehe ich die meisten Frauen in Hosen gekleidet.
  • Donalf 23.09.2015 17:25
    Highlight Highlight Was haben die Grünen sonst noch für Sorgen, ich sehe Velos, Hunde, Katzen, nachts vielleicht Igel und Füchse. Ich bin dafür dass man ein Emoji nimmt das geschlechtslos ist, und die Grünen können sich den wirklichen Problemen zuwenden, sofern sie diese kennen sollten.
  • smilemore 23.09.2015 17:17
    Highlight Highlight first world problems..........
  • dockyard____ 23.09.2015 17:07
    Highlight Highlight das wäre reine GELDVERSCHWENDUNG

Ständeratswahlen: In diesen Kantonen kommt es zum Kopf-an-Kopf-Rennen

Die exklusiven Vorwahlbefragungen von CH Media zeigen, wo es zu einer engen Ausmarchung bei den Ständeratswahlen kommt.

Die ganz heisse Phase des Wahlkampfs hat begonnen. Wer kann sein Wählerpotenzial am besten ausschöpfen? Im Endspurt arbeiten die Parteien vor allem daran, ihre eigene Basis an die Urne zu bringen. Verschiedene Befragungen zeigten einheitliche Tendenzen, wie das neue Parlament zusammengesetzt sein könnte. Zwar handelt es sich dabei stets um Momentaufnahmen, nicht um Prognosen für den Wahlausgang. Doch dass im Nationalrat die Grünen und die GLP zulegen werden, gilt vielen bereits als ausgemacht.

Interessanter …

Artikel lesen
Link zum Artikel