Schweiz
Medien

Patrizia Laeri erzählt von Übergriff bei SRF – Flut an Reaktionen

Machte einen Übergriff publik: Patrizia Laeri.
Machte einen Übergriff publik: Patrizia Laeri. bild: Adrian Bretscher

Patrizia Laeri erzählt von sexuellem Übergriff – und löst eine Flut an Reaktionen aus

Journalistin Patrizia Laeri erzählte, wie sie bei SRF belästigt wurde. Nun melden sich viele SRF-Mitarbeiterinnen bei ihr. Die Geschäftsleitung wendet sich derweil per Mail an die gesamte Belegschaft.
08.02.2023, 19:12
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Anfang der Woche machte Patrizia Laeri einen Übergriff publik, den sie bei SRF erlebt haben soll. Gegenüber watson erzählte sie: «Ein Redaktor hat mir Hilfe angeboten. Als wir alleine in einem Raum waren, probierte er plötzlich, mich zu küssen. Ich habe gesagt: Nein, bitte hör auf, bitte hör auf! Er hat entgegnet: doch. Trotz mehrerer Neins hat er es weiter versucht, bis ich ihn weggestossen habe. Ich musste mich körperlich wehren.»

Rund 20 Jahre ist dieser Vorfall her. Öffentlich gemacht hat ihn die Wirtschaftsjournalistin allerdings erst jetzt. Auslöser war ein Bericht im Spiegel, in dem Journalistin Anuschka Roshani schwere Vorwürfe gegen ihren ehemaligen Chef Finn Canonica erhob.

Laeris Fall löst viele Reaktionen aus

Laeris Fall schlug hohe Wellen. Denn der namentlich nicht erwähnte Redaktor arbeitet immer noch bei SRF – und zwar in einer Leitungsfunktion. Zudem soll er laut Laeri mindestens eine weitere Praktikantin belästigt haben.

Bei SRF nahm man die Anschuldigungen «mit grossem Bedauern» zur Kenntnis und lud Laeri zu einem Dialog ein. Inzwischen hat ein erstes Gespräch zwischen der Journalistin und dem Medienunternehmen stattgefunden. Dies bestätigt Laeri auf Nachfrage. SRF hat zudem eine Untersuchung eingeleitet, wie 20 Minuten am Dienstag berichtete.

«Mich hat das grosse Überwindung gekostet»
Patrizia Laeri

Für Laeri war der Schritt in die Öffentlichkeit alles andere als einfach. «Mich hat das grosse Überwindung gekostet», sagt die Leiterin des Finanz- und Medienportals elleXX am Mittwoch zu watson. Sie habe dies nur dank der Unterstützung ihrer Kolleginnen geschafft.

Doch weshalb ging sie an die Öffentlichkeit und kontaktierte SRF nicht direkt? Laeri meint, ihr Team habe aus Solidarität zu Anuschka Roshani entschieden, «an die Öffentlichkeit zu gehen und nicht mehr zu schweigen». Schliesslich habe sich die Autorin dies gewünscht.

«Dem haben sich Hunderte Frauen angeschlossen und viele haben die betroffenen Medienunternehmen konkret genannt», ergänzt Laeri und sagt: «Ich bin nur eine der vielen Betroffenen. Sexismus in der Medienbranche betrifft nicht nur Einzelfälle, er hat System.»

Nun wird Laeri mit Reaktionen überhäuft. «Es ist, als wäre ein Damm gebrochen», sagt sie gegenüber watson. «Es schreiben mir so viele SRF-Leute, vor allem auch junge Frauen.»

SRF-Geschäftsleitung wendet sich an Belegschaft

Bei SRF hat Laeris Fall einiges ins Rollen gebracht. Dies zeigt ein Mail, das die Geschäftsleitung am Mittwoch an die Belegschaft geschickt hat. Das Schreiben liegt watson vor. «Die geschilderten Vorfälle beschäftigen uns stark», schreibt die Geschäftsleitung. «Die Etablierung einer Unternehmenskultur ohne Diskriminierung und Machtmissbrauch hat für uns höchste Priorität. Es ist aber auch eine Tatsache, dass es in unserer Gesellschaft leider zu solchen Vorfällen kommt, auch bei SRF.»

ARCHIVBILD ZUM STELLENABBAU BEI SRF --- Nathalie Wappler, Director of Swiss Radio and Television, SRF, poses for a photograph at the television studio of SRF in Zurich-Oerlikon, Switzerland, on August ...
Die SRF-Geschäftsleitung um Direktorin Nathalie Wappler fordert die Belegschaft auf, Übergriffe zu melden.Bild: keystone

Deshalb sei es der Geschäftsleitung ein Anliegen, aufzuzeigen, was bei solchen Fällen gemacht werden könne. Sie listet mehrere Anlaufstellen auf, bei denen sich Betroffene melden können. Die Geschäftsleitung ermutigt die Mitarbeitenden, Übergriffe zu melden, auch wenn diese weit in der Vergangenheit liegen. «Sollte sich jemand von Euch nun von diesen Zeilen angesprochen fühlen, dann meldet Euch bitte.»

Patrizia Laeri nimmt das Vorgehen wohlwollend zur Kenntnis. SRF nehme das Thema sehr ernst und habe vorbildlich reagiert. Laeri meint: «Ich hoffe, dass sich nun auch weitere Frauen und Männer intern geschützt äussern können. Dann wäre das mutige Exponieren so vieler Frauen und insbesondere von Anuschka Roshani nicht vergeblich gewesen.»

#MeToo: Sexismus-Vorwürfe in den Schweizer Medien

Video: watson/aya, sal
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
184 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasps
08.02.2023 19:43registriert Januar 2022
Aufklärung ist gut, Taten müssen aber auch folgen. Sollten sich die Anschuldigungen an den Redaktor bestätigen, sollte das für ihn entsprechende Konsequenzen haben.
14635
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
08.02.2023 20:46registriert April 2020
Oha, endlich bewegt sich etwas. Wurde auch Zeit, dass die Denkhaltung ändert. Ich kann die Kritik an Frau Laeri verstehen, warum ist sie nicht früher damit gekommen? Und noch besser verstehe ich, dass sie genau das lange nicht getan hat, nicht tun konnte. Zu lange musste eine Frau damit rechnen, bestenfalls nicht ernst genommen zu werden, bei diesem Thema. Oder noch schlimmer, ein "selber Schuld" zu kassieren.
14233
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dante&Lupus
09.02.2023 10:26registriert November 2022
Ganz ehrlich bin etwas iritiert und auch etwas entäuscht,dass es noch so viele gibt die sowas als bagatelle sehen,verharmlosen und sogar meinen man seie selber Schuld wenn man eine gewisse Atraktivität habe.
Ich persönlich hab mehr oder weniger gelernt damit zu leben,hab mich auch aufgelehnt und musste eine Kündigung in Kauf nehmen .Der Preis ist hoch und meist kämpft man alleine gegen das Unrecht .
Ich finde das sollte heute nicht mehr so sein .
348
Melden
Zum Kommentar
184
SBB-Ticket-Debatte: 10 Dinge, die nutzlos sind, wenn man sie zu spät macht

Die SBB halten an ihrer Praxis fest, Bussen zu verteilen, wenn man das Billett erst löst, wenn der Zug schon rollt.

Zur Story