freundlich
DE | FR
Schweiz
Sexismus

Patrizia Laeri erhebt schwere Vorwürfe gegen SRF-Mitarbeiter

Arbeitete lange beim SRF: Wirtschaftsjournalistin Patrizia Laeri.
Arbeitete lange beim SRF: Wirtschaftsjournalistin Patrizia Laeri.bild: Mirjam Kluka

Patrizia Laeri erhebt schwere Vorwürfe gegen SRF-Mitarbeiter

Journalistin Patrizia Laeri erzählt, wie ein SRF-Mitarbeiter sie belästigte. SRF sagt, es habe die Fälle «mit grossem Bedauern zur Kenntnis» genommen. Man habe Laeri ein Dialog-Angebot gemacht.
06.02.2023, 19:4307.02.2023, 13:55
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Ein Artikel im Spiegel erschüttert die Schweizer Medienwelt. Darin erzählt Journalistin Anuschka Roshani, wie sie jahrelang Opfer von Sexismus und Mobbing war. Im Zentrum ihrer Anschuldigung steht Finn Canonica, der 17 Jahre lang Chefredaktor beim «Magazin» – der Samstagsbeilage der Tamedia-Zeitungen – war. Canonica liess über seinen Anwalt ausrichten: «Die Vorwürfe treffen nicht zu und werden vehement bestritten.»

«Es ist, als ob mit Roschanis Text ein Damm gebrochen wäre», sagt Patrizia Laeri. «Viele Frauen stehen jetzt mit Namen hin und erzählen von ähnlichen Erlebnissen.» Laeri ist Wirtschaftsjournalistin und leitet das Finanz- und Medienportal elleXX. Nach den Enthüllungen sammeln sie und ihr Team via Aufruf auf Social Media weitere Fälle von Sexismus und Mobbing.

Auch die elleXX-Mitglieder schildern ihre Erlebnisse. Nachfolgend einige Beispiele:

Bild
screenshot: twitter
Bild
screenshot: twitter
Bild
screenshot: twitter
Bild
screenshot: twitter

Übergriff beim SRF

In einem Beitrag schreibt Patrizia Laeri über eine Erfahrung, die sie vor rund 20 Jahren als Praktikantin beim SRF gemacht hat:

Bild
screenshot: twitter

watson hat bei Laeri nachgefragt, was damals genau vorgefallen ist. Die heute 45-Jährige erzählt: «Es ist in meinen ersten Wochen bei SRF passiert. Ein Redaktor hat mir Hilfe angeboten. Als wir alleine in einem Raum waren, probierte er plötzlich, mich zu küssen. Ich habe gesagt: Nein, bitte hör auf, bitte hör auf! Er hat entgegnet: doch. Trotz mehrerer Neins hat er es weiter versucht, bis ich ihn weggestossen habe. Ich musste mich körperlich wehren.»

Gemeldet habe sie den Vorfall nie beim SRF, erzählt Laeri. «Ich war in Schockstarre und wusste nicht, an wen ich mich hätte wenden sollen.» Am nächsten Tag habe der Redaktor so getan, als sei nie etwas passiert.

«Ich fühle mich heute mitschuldig.»
Patrizia Laeri

Erzählt hat Laeri den Vorfall nur einer Person: der nächsten Praktikantin. Diese machte die gleichen Erlebnisse. «Bei ihr hat er es auch versucht», erinnert sich Laeri. «Es war offenbar seine Masche.»

Seiner beruflichen Karriere taten die Übergriffe keinen Abbruch. Der Redaktor hat heute eine Leitungsfunktion beim SRF inne, wie Laeri sagt. Sie habe heute mit einer jungen Frau gesprochen, die beim SRF arbeitet, erzählt die Wirtschaftsjournalistin. «Laut ihr begeht die Person immer noch Grenzüberschreitungen. Ich konnte es nicht fassen. 20 Jahre sind vergangen und er ist immer noch da.»

Laeri meint selbstkritisch: «Wer wegschaut und schweigt, trägt toxische Betriebskulturen mit. Ich habe geschwiegen. Ich fühle mich heute mitschuldig.»

Das sagt das SRF

Beim SRF hat man die Posts von Laeri «mit grossem Bedauern zur Kenntnis» genommen. «Bei SRF gilt bei sexueller Belästigung und bei sexistischem Verhalten Nulltoleranz», sagt Gerhard Bayard, Leiter HR & Change beim SRF, gegenüber watson. Die vorliegenden Fälle seien SRF bisher nicht bekannt gewesen, da sie nie gemeldet worden seien.

ARCHIV - ZUR NO BILLAG-INITIATIVE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - The building in which the studio Leutschenbach of the Swiss Radio and Television broadcaster SRF is statione ...
SRF hat nach den Posts von Laeri Kontakt mit ihr aufgenommen.Bild: KEYSTONE

SRF ist jedoch an einer Aufklärung der Vorfälle interessiert. Es hat sich am Montagmorgen mit Laeri in Verbindung gesetzt. Bayard: «Im vorliegenden Fall hat SRF bereits mit der ehemaligen Mitarbeiterin Kontakt aufgenommen und ihr einen Austausch angeboten, um auf die in den Posts erwähnten Vorfälle im Rahmen eines persönlichen Dialogs einzugehen.»

Gemäss Bayard hat sich in den vergangenen Jahren viel getan beim SRF. Es seien diverse Massnahmen zum Schutz der persönlichen Integrität erarbeitet worden. Bayard zählt auf: «Interne Schulungen für Vorgesetzte, die Durchführung mehrerer Personalveranstaltungen zum Thema oder die Rekrutierung sogenannter interner Vertrauenspersonen.» SRF nehme das Thema ernst, so Bayard weiter.

«Ich habe schon viel Catcalling erlebt» – Aina über Sexismus im Alltag

Video: watson/leabloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
246 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dini Mam.
06.02.2023 19:59registriert Juli 2022
Hat ein paar ganz schlimme Stories dabei, gerdae die von den Praktikantinnen beim SRF.

Den folgenden Sachverhaltaber finde ich jetzt nicht wirklich diskriminierend. Unfreundlich ja, aber Diskriminierung oder Mobbing? Ausser sie ist die einzige bei dem er so reagiert.
Bild
30282
Melden
Zum Kommentar
avatar
mitchfuchs
06.02.2023 20:25registriert Mai 2020
Wieso hat die das nicht gemeldet? Oder zumindest als die 2. Praktikantin das erlebt hat, zusammen mit ihr? Ich weiss, wohl leichter geagt als getan. Aber wenns niemand meldet, hört das auch nicht auf.
21965
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rainbow Pony
06.02.2023 20:05registriert Februar 2018
Ohne das jetzt *irgendwie* verharmlosen zu wollen: mich hat tatsächlich eine Frau auch schon versucht zu küssen, wobei ich mehrmals zurückweichen musste (was echt schwer viel, zumal attraktiv etc etc). Ich nehme an, dass das ein sexueller Übergriff war, den ich aber eher als amüsant taxiert habe. Das Machtgefüge der Geschlechter ist eben doch auch unabhängig von der Hierarchie, zumal ich nicht ihr Vorgesetzter war.

Aber: ob jetzt ein dämliches sms eines offensichtlich unfähigen Vorgesetzten (der Idiot, der not amused war) ein sexueller Übergriff darstellt, darf schon bezweifelt werden.
238121
Melden
Zum Kommentar
246
Kirschlorbeer darf vom Herbst an nicht mehr verkauft werden

Der Bundesrat verbietet gewisse gebietsfremde Pflanzen und setzt damit einen Wunsch des Parlaments um. Vom kommenden 1. September dürfen Gärtnereien zum Beispiel den in vielen Gärten präsenten Kirschlorbeer nicht mehr verkaufen.

Zur Story