DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Maudet: Die Luft für den Genfer Staatsrat wird dünner.
Pierre Maudet: Die Luft für den Genfer Staatsrat wird dünner.Bild: KEYSTONE

Sie war eine der grössten Kritikerinnen Maudets – nun muss Guinand plötzlich schweigen

29.11.2018, 17:0729.11.2018, 17:39

Wahrscheinlich recherchierte niemand so hartnäckig zu Pierre Maudet wie Laetitia Guinand. Die Westschweizer Journalistin beschäftigte sich etwa mit Maudets Abu-Dhabi-Reise oder mit dessen Entscheiden am Flughafen Genf. Doch plötzlich ist von der 42-Jährigen nichts mehr zu hören. Und das ausgerechnet jetzt, da von allen Seiten Maudets Rücktritt gefordert wird.

Nicht nur Maudet hatte wenig Freude an den Enthüllungen Guinands, auch seine Freunde. Der Genfer Kommunikationsberater Eric Benjamin, dem enge Beziehungen zu Maudet nachgesagt werden, beschwerte sich im Juni bei RTS, wo Guinands Berichte erschienen. Benjamin ist zudem Mitglied des SRG-Regionalvorstandes. Dies berichtet der Tages-Anzeiger am Donnerstag.

Benjamin schrieb RTS-Direktor Pascal Crittin und meinte, er könne es nicht zulassen, dass RTS zu einem Klatschradio verkomme. In der Mail hiess es: «Was will Laetitia Guinand? Hat sie etwa eine Rechnung offen mit Pierre Maudet?»

Im Gegensatz dazu feierte Benjamin die Auftritte Maudets auf Social Media.

Nun, da Maudet so unsicher auf dem Stuhl sitzt wie noch nie, ist es aber plötzlich ruhig geworden um Laetitia Guinand. Ihre letzte Reportage erschien im Oktober. Für einmal aber in der Sendung «Rundschau» im Deutschschweizer und nicht im Westschweizer Fernsehen. Das welsche Fernsehen verzichtete bis heute auf eine Ausstrahlung der Reportage, welche in der Romandie für viel Aufsehen sorgte. 

Doch was ist der Grund, weshalb Guinand plötzlich ruhig ist? «Laetitia Guinand ist aktuell krankgeschrieben», sagt Radio-Chefredaktor Laurent Caspary gegenüber dem Tages-Anzeiger. Gerüchte, wonach die Chefredaktion Guinand journalistische Fehlleistungen vorwerfe, dementierte Caspary. Hingegen bestätigte Caspary, dass Maudet bei der Chefredaktion interveniert habe.

Nun wird der Druck auch auf die RTS-Führung grösser. Dutzende Kulturschaffende und Politiker, die mit dem Umgang mit Guinand unzufrieden sind, wandten sich mit einem «Plädoyer für die Pressefreiheit» an Crittin. 

Wann Guinand ihre Arbeit wieder aufnimmt, ist derzeit noch unklar. (cma)

Aktuell: Reichsbürger-Treffen in der Schweiz – mit SVP-Gast

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Erster-Offizier
29.11.2018 17:37registriert Januar 2018
Warum wundert man sich jetzt? Es wurde doch grossartig angekündigt, man wolle aufgrund Druck der Politik keinen kritischen 'Meinungsjournalismus' *hust* mehr machen.

Sowas kommt halt davon, wenn man UNBEDINGT neutral berichten will. Und oft geht halt die Objektivität zu Gunsten von Neutralität drauf.

Das hat sich erst grad bei einer Entscheidung des Ombudsmanns gezeigt: Bei Schawinski wurde eine ehemalige Richterin und eine SVP-Meinungsmacherin zu Gast. Während die Richterin Ehrfahrungswerte und Fakten präsentiert hat, hat die andere Angst geschürt, und ist daher härter angefasst worden.
6918
Melden
Zum Kommentar
6
Bundesrat will eigenes Bundesamt für Cybersicherheit schaffen

Angesichts der wachsenden Bedeutung der Cybersicherheit will der Bundesrat für diesen Bereich ein eigenes Bundesamt schaffen. Bis Ende Jahr muss das Finanzdepartement vorschlagen, wie es ausgestaltet werden soll, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte.

Zur Story