Schweiz
Medizin

Gegner des WHO-Pandemieabkommens demonstrieren in Bern

«Stopp WHO» – Rimoldi und Co. demonstrieren in Bern gegen Pandemieabkommen

27.04.2024, 17:44
Mehr «Schweiz»

Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Bern gegen das WHO-Pandemieabkommen demonstriert. Zur Kundgebung aufgerufen hatte die Bewegung Mass-Voll.

Zu den Mitorganisatoren gehörten die Freunde der Verfassung und die Freiheitstrychler. Diese setzten sich auf dem Bundesplatz lautstark in Szene, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete.

Mass-Voll-Chef Nicolas Rimoldi am Rednerpult.
Mass-Voll-Chef Nicolas Rimoldi am Rednerpult.bild: instagram/mass.voll

Die veranstaltenden Organisationen waren im Kampf gegen die Corona-Massnahmen bekanntgeworden. Sie befürchten, dass das geplante WHO-Pandemieabkommen die Souveränität der Schweiz beschränken würde.

Das Abkommen soll Ende Mai in Genf verabschiedet werden. Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation streben einheitliche Regeln in den Bereichen Prävention, Vorsorge und Reaktion an, damit in Zukunft ein Chaos wie zu Beginn der Corona-Pandemie verhindert werden könne.

«Stopp WHO»

«Wir demonstrieren für eine souveräne Schweiz und gegen internationale Abkommen, die unsere Grundrechte abschaffen», hiess es in einem Aufruf von Mass-Voll. Dazu gehörten auch die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) sowie Rahmenabkommen mit der EU.

«Unsere Gesundheit - darüber bestimmen wir selbst» war auf einem Transparent zu lesen, «Stopp WHO, Uno und Nato» stand auf einem anderen. Die Initiative stelle sicher, dass die Regierung nicht länger den internationalen Eliten diene, sondern wieder dem eigenen Volk, sagte ein Redner.

An der Kundgebung wurden Unterschriften für die Souveränitätsinitiative gesammelt. Das 2023 lancierte Begehren verlangt, dass kein internationales Abkommen die von der Bundesverfassung garantierten Rechte verletzen darf.

Rechtsaussen-Gäste aus Osteuropa

Als «Ehrengäste» der Demo angekündigt waren Mitglieder der rechtsextremen ungarischen Partei Mi Hazank (Unsere Heimat) und der prorussischen, nationalistischen Partei Wasraschdane (Wiedergeburt) aus Bulgarien. Ein Politiker von Wasraschdane rief die Demonstrierenden auf, sich weiterhin für die Werte der Schweiz einzusetzen.

Die Berner Polizei markierte Präsenz rund ums Bundeshaus. Auf dem Bundesplatz stand zudem ein privater Sicherheitsdienst im Einsatz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
«Wenn du Bauchschmerzen hast, bedeutet das, dass dein Magen etwas Öl braucht, um wieder wie geschmiert zu funktionieren. Iss viel Frittiertes und du wirst dich sofort besser fühlen!»
bild: twitter

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Leiter von Männerklinik erzählt: «Männer vergrössern sich den Penis wegen anderer Männer»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Isdabeh
27.04.2024 18:24registriert Januar 2016
Kann man auch mal eine Demo machen „Stopp Rimoldi“?
Habe selten einen Typen erlebt, der länger auf ein totes Pferd eindrischt. Und bei einem Thema, das Menschenleben retten soll. Finde ich sehr unreif und egoistisch…
1996
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hundshalter Leno
27.04.2024 18:31registriert September 2023
Also sie sind dagegen, dass man etwas gegen Pandemien macht. Kann ich daraus schliessen, dass sie möglichst viele Menschen den Tod wünschen?
16111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Urs der Bär
27.04.2024 18:31registriert Oktober 2022
Finde es für unsere Demokratie und Demonstrationsrecht einfach schade, dass man solche Trittbrettfahrer aus dem Ausland zulässt. Die Organisatoren machen sich damit unglaubwürdig.
1087
Melden
Zum Kommentar
53
Verteilung der Departemente führt zu Strafverfahren: Alle Bundesräte müssen sich erklären
Die Bundesräte wussten im vergangenen Dezember nichts davon, dass Elisabeth Baume-Schneider nach nur einem Jahr das Departement wechseln wollte. Die Sitzung zum Thema sei nicht gut vorbereitet gewesen, lautete der Vorwurf. Nun ermittelt die Bundesanwaltschaft.

Der Eklat liegt sieben Monate zurück. In Bundesbern finden viele, dass man die Angelegenheit auf sich beruhen lassen sollte. Das ist aber schwierig, denn die Bundesanwaltschaft führt ein Strafverfahren.

Zur Story