bedeckt
DE | FR
Schweiz
Migration

SVP-Glarner löscht Fachkräfte-Bild, aber: «Ich bereue nichts!»

SVP-Glarner löscht Fachkräfte-Bild, aber: «Ich bereue nichts!»

Ein Bild sorgt in den sozialen Medien für Unruhe: Mörgeli wird auf Facebook gesperrt und Glarner löscht das Bild. Trotzdem bereut der Aargauer SVP-Fraktionschef seinen Beitrag nicht.
02.09.2015, 10:5502.09.2015, 11:02
Lina Giusto / Aargauer Zeitung
Mehr «Schweiz»
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung
Lacht immer noch: Der Aargauer SVP-Fraktionschef Andreas Glarner
Lacht immer noch: Der Aargauer SVP-Fraktionschef Andreas GlarnerBild: SVP KANTON ARGAU

Am Mittwochmorgen fehlt das «Fachkräfte»-Bild auf dem Facebook-Profil vom Aargauer SVP-Fraktionschef Andreas Glarner. Das Bild hatte auf Facebook und Twitter bereits für Unruhen gesorgt – in der Folge wurde dem Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli seinen Zugang zu Facebook gesperrt (wir berichteten). Obwohl Andreas Glarner das Bild einen Tag vor Christoph Mörgeli aufgeschaltet hat, blieb der Post für ihn ohne Konsequenzen.

«Ich will von Facebook nicht gesperrt werden, deshalb habe ich das Bild wieder gelöscht», sagt Andreas Glarner auf Anfrage.

Facebook sei ein grosser Konzern mit viel Macht. «Ich bereue den Post nicht und würde es wieder machen. Ich lasse mich nicht zensurieren», sagt er deutlich. Glarner benötigt seinen Account auf Facebook rege für seine politische Arbeit.

Unterkriegen lässt sich der SVP-Politiker dennoch nicht: «An geeigneter Stelle werde ich das Bild wieder aufschalten – lassen Sie sich überraschen», sagt Andreas Glarner.

Er ist sicher: «Ich habe viele positive Reaktionen für das Bild erhalten.» Trotzdem: Abgesehen von Christoph Mörgeli kenne er keinen anderen Politiker, der das Bild gepostet habe.

Auf Twitter wurde Glarner für seinen Post von BDP-Präsident Martin Landolt harsch kritisiert:

Dazu sagt Glarner: «Eine Kritik von Martin Landolt ist eine Ehrenmeldung.»

 

Auch der Aargauer BDP-Präsident Bernhard Guhl kritisiert Glarners Facebook-Post:

Auch diese Kritik lässt Andreas Glarner unbeeindruckt: «Das Volk denkt in dieser Sache ganz anders», ist sich der Aargauer SVP-Fraktionschef sicher.

Lediglich zurückhaltend wird er, wenn es um den Hintergrund des geposteten Bildes geht. Das Bild wurde am 8. August 1991 aufgenommen, als tausende Albaner und Albanerinnen im Hafen von Bari in Italien ankamen.

Der italienische Regisseur Daniele Vicari hat über das Ereignis einen Dokumentarfilm namens «La nave dolce» gedreht. Glarner sagt dazu: «Ich wusste, dass das Bild nicht neu ist. Nicht aber, von wo es ist.»

Österreichs Polizei befreit 24 Flüchtlinge aus zugeschweisstem Bus

1 / 7
Österreichs Polizei befreit 24 Flüchtlinge aus zugeschweisstem Bus
Die Polizei in der österreichischen Hauptstadt Wien hat einen mit Flüchtlingen beladenen Kleinlastwagen gestoppt, bei dem die Türen und Fenster zugeschweisst beziehungsweise zugesperrt waren.
quelle: epa/apa / austrian police / austrian police / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Jetzt auf

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Armeechef Süssli will 20'000 Soldaten mehr: «Es braucht ein neues Dienstpflichtsystem»
Die internationale Situation gibt dem Schweizer Armeechef zu denken. Deshalb will er ehemalige Armeeangehörige rekrutieren, die den Dienst bereits beendet haben. Und er kämpft weiter um mehr Geld.

Herr Korpskommandant, es existiere weder ein Finanzloch noch ein Liquiditätsengpass bei der Armee, sagt die Finanzkommission. Haben Sie die Lage dramatisiert?
Thomas Süssli:
Der Chef der Armee ist das Scharnier zwischen Politik und Armee. Damit ist er verpflichtet, aufzuzeigen, was nötig ist, um die Verteidigungsfähigkeit zu stärken. Die Bedrohungslage hat sich mit dem Krieg in der Ukraine stark verändert.

Zur Story