DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View from the Quaibruecke on the Limmat River in Zurich, pictured on July 16, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Blick von der Quaibruecke auf die Limmat in Zuerich, aufgenommen am 16. Juli 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein seit 20 Jahre in der Schweiz lebender Liberianer darf die Stadt Zürich nicht mehr betreten.
Bild: KEYSTONE

Fast wie im Mittelalter: Bundesgericht verbannt illegalen Einwanderer aus der Stadt Zürich



Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat einem seit 20 Jahren illegal in der Schweiz lebenden Liberianer verbieten dürfen, das Gebiet der Stadt Zürich zu betreten. Der Mann hatte dort mehrere Einbrüche begangen. Das Bundesgericht hat mit diesem Entscheid das Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das SEM hatte das kantonale Urteil vom 5. März nach Lausanne weiterzogen. Das Bundesgericht hält nun in seinem Urteil fest, dass die Gefahr von Delinquenz in der Anonymität grösserer Städte ungleich höher sei als in der Agglomeration oder auf dem Land, wo eine stärkere Sozialkontrolle vorhanden sei.

Insofern könne das Ziel – die Verhinderung weiterer Delikte – mit dieser sogenannten Ausgrenzung erreicht werden. Der Liberianer hatte aber auch in anderen Orten Hausfriedensbruch und Diebstahl begangen. Das Zürcher Verwaltungsgericht hatte die Ausgrenzung deshalb als nicht geeignet erachtet, weil grundsätzlich überall delinquiert werden könne.

Die Lausanner Richter schreiben in ihrem Entscheid ausserdem, dass die Ausgrenzung dem Betroffenen nichts verbiete, was ihm bisher nicht bereits verboten gewesen wäre, da er sich ja illegal in der Schweiz aufhalte. Und die Massnahme dürfe – wie im Gesetz vorgesehen – eine gewisse Druckwirkung auf den Betroffenen ausüben.

Le batiment du Tribunal Federal, photographie ce mercredi 28 octobre 2015, a Lausanne.(KEYSTONE/Christian Brun)

Das Bundesgericht in Lausanne hob das Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichtes auf.
Bild: KEYSTONE

Ein- und Ausgrenzungen können gemäss Ausländergesetz bei Personen ohne gültige Aufenthaltspapiere erlassen werden, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu wahren. Insbesondere bei der Bekämpfung von Drogenhandel kommt diese Massnahme zum Einsatz.

Sie kann aber auch verhängt werden, wenn eine Ausschaffung aufgeschoben wurde oder wenn bei rechtskräftigem Ausweisungsbescheid befürchtet werden muss, dass eine Person nicht innerhalb der angesetzten Frist ausreist.  (sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel