DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir müssen von einer deutlichen Zunahme der Asylzahlen in Europa ausgehen»

11.01.2021, 06:49

Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz ist im letzten Jahr deutlich unter den Erwartungen geblieben. Das Staatsekretariat für Migration (SEM) rechnet jedoch mittelfristig wegen der Corona-Pandemie wieder mit steigenden Zahlen.

Im letzten Jahr seien gut 11'000 Asylgesuche in der Schweiz gestellt worden, wie Mario Gattiker, Staatssekretär im Bundesamt für Migration, in einem Interview mit dem «Blick» sagte. Das SEM war Anfang letzten Jahres von 15'000 bis 16'000 Gesuchen ausgegangen.

Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration SEM, spricht während einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Freitag, 29. Mai 2020 in Bern.
Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration SEM, spricht während einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Freitag, 29. Mai 2020 in Bern.Bild: keystone

Dank der tieferen Zahlen habe das SEM im Asylbereich gegenüber dem Budget 2020 ungefähr 160 Millionen Franken eingespart. Es sei davon auszugehen, dass die Corona-Pandemie sich weiter auf die Asylmigration auswirken werde. «Mittelfristig müssen wir von einer deutlichen Zunahme der Asylzahlen in Europa ausgehen», so Gattiker.

Wegen der Corona-Pandemie habe sich die Wirtschaft in vielen Regionen abgeschwächt. Wegen der daraus resultierenden innenpolitischen Spannungen dürfte es vermehrt zu Abwanderungen kommen, was die Asylzahlen nach oben treibe.

Das SEM sei mit dieser Einschätzung nicht allein. Zahlreiche internationale Organisationen, die im Asylbereich tätig seien, rechneten mit einer Zunahme der Zahlen nach dem Ende der Pandemie. Wie gross diese ausfallen werde, sei heute schwierig abzuschätzen. Die Schweiz müsse sich darauf gut vorbereiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlinge in Jeans und Turnschuhen über die Alpen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter Vogel
11.01.2021 11:10registriert Juni 2020
Wirtschaftlicher Abschwung im Herkunftsland ist kein Asylgrund.
457
Melden
Zum Kommentar
5
Prozess um bulgarische Mafia: Geldstrafe von 2 Millionen Franken für Credit Suisse

Das Bundesstrafgericht hat gegen die Credit Suisse im Geldwäscherei-Prozess um die bulgarische Mafia eine Geldstrafe von 2 Millionen Franken ausgesprochen. Eine frühere Angestellte der Bank erhält eine teilbedingte Gefängnisstrafe.

Zur Story