DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04713312 A general view of the Jamia'a refugee camp, west of Baghdad, Iraq, 20 April 2015. More than 90,000 people have been displaced by fighting between Iraqi government forces and Islamic State militants in the western province of Anbar, the United Nations said on 19 April 2015. Government troops, backed by tribal paramilitaries, started a counter-attack on 18 April 2015, against jihadists in Ramadi, the capital city of Anbar, Iraq's largest province.  EPA/AHMED JALIL

Idee mit Auftrieb: Statt mit Hilfe von teuren Schleppern die gefährliche Überfahrt auf dem Mittelmeer zu wagen, sollen afrikanische Flüchtlinge in Camps Asylgesuche stellen können.  Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Schweiz bereitet sich auf Flüchtlingswelle vor: Geheimdienst und Ämter sollen in einem Zentrum zusammenarbeiten



Angesichts einer hohen Zahl von zu erwartenden Flüchtlingen wollen der Bund und die Kantone ihre Kräfte bündeln, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Ein Analysezentrum soll dafür sorgen, dass die illegale Einwanderung effizienter bekämpft werden kann. Das Staatssekretariat für Migration rechnet allerdings damit, dass der Aufbau des Zentrums mehrere Jahre dauern wird.

Konkret sollen Informationen zwischen Bund und Kantonen besser ausgetauscht werden. Mitarbeiten sollen auch der Nachrichtendienst des Bundes und das Grenzwachtkorps. Das Zentrum ist laut «SonntagsZeitung» Teil eines 70 Punkte umfassenden Pakets des Bundes zur Bekämpfung illegaler Migration.

Lager für Renitente müssen offen bleiben

Im Asylwesen sieht es zudem danach aus, dass die Zentren für renitente Asylbewerber nicht wie geplant geschaffen werden können. Nun zeigt sich, dass solche Zentren nicht geschlossen geführt werden können, wie die «SonntagsZeitung» schreibt.

Der Basler Staatsrechtsprofessor Markus Schefer kommt offenbar in einem Gutachten zum Schluss, dass die Grundlage für eine Schliessung in Gesetz und Verfassung fehlt. Die Schliessung solcher Zentren vergleicht Schefer mit der Apartheid in Südafrika.

Laut «SonntagsZeitung» sind aber auch die Probleme mit renitenten Asylsuchenden zurückgegangen. Das Problem hatte vor allem die Schlagzeilen beherrscht, als im Zuge des «Arabischen Frühlings» vor allem junge Männer in die Schweiz gelangten. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Walliser Polizei blitzt 120 Autofahrende innert 90 Minuten

Im Wallis sind bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der A9 zwischen Sitten und Siders innert 90 Minuten 120 Fahrzeuge mit überhöhtem Tempo gemessen worden. Ein 31-jähriger Autofahrer hatte 201 Kilometer pro Stunde auf dem Tacho. Erlaubt gewesen wären 120 Km/h.

Der Mazedonier musste eine Bussenkaution von 1600 Franken hinterlegen, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte. Zudem erhielt er ein Fahrverbot für die Schweiz.

Die Kontrolle bei Granges wurde bereits am Samstagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel