Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylbewerber aus Eritrea in der Zivilschutzanlage von Lumino am Mittwoch, 20. August. Etwa 50 Asylbewerber aus Eritrea sind seit Ende Juli 2014 in der Zivilschutzanlage von Lumino untergebracht.  (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Boden wischen im Asylheim: Flüchtlinge in Lumino, TI.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Uni-Rektoren fordern: Bund soll abklären, ob Flüchtlinge studieren können



Die Rektoren der Schweizer Hochschulen fordern, dass der Bund prüft, ob Asylbewerber für ein Studium infrage kommen. «Es braucht schon ganz früh im Asylverfahren Abklärungen über den bildungsbiografischen Hintergrund», sagt Martina Weiss, Generalsekretärin der Schweizer Hochschul-Rektorenkonferenz Swissuniversities in der «NZZ am Sonntag».

«Die Hürden zwischen der Aufnahme in der Schweiz und dem Zugang zur Hochschule sollten abgebaut werden.» Heute sei noch kaum ein Flüchtling an einer Schweizer Universität oder Hochschule eingeschrieben. Dabei gäbe es durchaus solche, die das Potenzial für ein Studium hätten, heisst es in dem Bericht.

Bund zeigt sich offen

So verfügte beispielsweise Syrien vor Kriegsausbruch über ein intaktes Hochschulwesen. «Es ist entsprechend auch davon auszugehen, dass sich studierfähige Personen unter den in der Schweiz Schutz Suchenden befinden», sagt Weiss.

Der Bund zeigt sich offen für das Anliegen: «Das SEM teilt grundsätzlich die Auffassung, dass die Integration der Flüchtlinge verbessert werden soll, indem die Massnahmen optimiert, die Anreize verstärkt und die Hürden abgebaut werden», sagt Sprecherin Léa Wertheimer gegenüber der Zeitung.

Offenbar  kommt es diese Woche zu einem Treffen zwischen Vertretern des SEM, der Erziehungsdirektorenkonferenz und der Berufsbildungskonferenz, bei dem es um die Begleitung junger Flüchtlinge geht. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel