DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A customs board and driving ban sign at the border to France near Reclere, canton of Jura, Switzerland, pictured on October 22, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Zolltafel und ein Fahrverbot an der Grenze zu Frankreich bei Reclere, Kt. Jura, aufgenommen am 22. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Grenze im Kanton Jura. Bild: KEYSTONE

Viel mehr Kosovaren wandern illegal in die Schweiz ein



Zehntausende Kosovaren haben in den letzten Wochen Asyl in Deutschland, Frankreich oder Österreich beantragt – kaum aber in der Schweiz. Das hat einen einfachen Grund: Der Bund lehnt entsprechende Gesuche in der Regel innerhalb von 48 Stunden ab. 

Jetzt verdichten sich aber die Hinweise, dass Kosovaren als illegale Migranten in die Schweiz einwandern, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. «Die Zahl der kosovarischen Staatsangehörigen, die wegen Verstössen gegen das Ausländergesetz angehalten werden, ist in den letzten Monaten markant gestiegen», sagt Alexander Ott, Chef der Stadtberner Fremdenpolizei. «Mittlerweile liegen die Kosovaren an der Spitze aller angehaltenen Ausländer.» Viele von ihnen würden mit gefälschten Papieren in die Schweiz reisen und hier schwarz arbeiten, etwa in Hotels und Restaurants oder in der Landwirtschaft

Schlepper-Banden organisieren das Ganze

Eine ähnliche Entwicklung stellt das Grenzwachtkorps (GWK) fest: Seit Anfang Jahr haben Grenzwächter 369 kosovarische Staatsangehörige wegen des Verdachts auf illegalen Aufenthalt verhaftet. Das geht aus einer detaillierten Spezialstatistik hervor, die das GWK seit Anfang 2015 erstellt. Damit gehören Kosovaren seit ein paar Wochen zu denjenigen Staatsangehörigen, die in der Schweiz am häufigsten gegen das Ausländergesetz verstossen, heisst es im Artikel. 

ARCHIV --- Ein Beamter der Grenzwache auf dem Flughafen Zuerich Kloten, am Montag, 17. Februar, 2014. Mit dem Fall einer Syrerin, die nach einer Rueckfuehrung durch die Schweiz in Italien eine Fehlgeburt erlitten hat, befasst sich die Justiz. Das Grenzwachtkorps schliesst nach einer internen Untersuchung einen Fehler nicht aus und hat das Dossier zur Pruefung der Militaerjustiz uebergeben, wie die Eidg. Zollverwaltung am Freitag, 11. Juli 2014 bestaetigte. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die Leute des Grenzwachtkorps nehmen momentan vermehrt Kosovaren fest.  Bild: KEYSTONE

Die Behörden gehen davon aus, dass hinter der illegalen Migration internationale Schlepper-Banden stehen. Diese würden oft aus Clans von Landsleuten bestehen und meist aus dem Ausland operieren. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS schreibt deutlich tieferen Quartalsgewinn – 78 Prozent weniger als im Vorjahr

Die Credit Suisse hat die Auswirkungen des US-Hedgefonds-Debakels vom März auch im zweiten Quartal zu spüren bekommen. Die Grossbank erzielte noch einen Quartalsgewinn von 253 Millionen Franken, das war ein Rückgang von rund 78 Prozent zum Vorjahresquartal.

Beeinträchtigt wurde der Gewinn im zweiten Quartal von einer weiteren Archegos-Belastung von 594 Millionen, wie dem am Donnerstag veröffentlichten CS-Quartalsergebnis zu entnehmen ist. Diese fällt damit im erwarteten Rahmen aus – die Bank …

Artikel lesen
Link zum Artikel