DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So weit ist es gekommen: Aus Angst vor Betrug dürfen Kassierer in Migros und Coop kein Kleingeld mehr wechseln 

11.04.2015, 12:2711.04.2015, 13:43

Früher war nicht alles besser, aber manches war einfacher: Wer in der Migros einkaufen ging, schnappte sich einen Wagen und los ging's. 

bild via migros magazin

Dann kam die asoziale Wende und einige nahmen den Einkaufswagen mit nach Hause oder liessen ihn im Nirgendwo zurück.

Bild: AP

Die Migros reagierte, indem sie ihre Wagen aneinanderkettete und ein Depot in Form eines Zweifränklers einführte. Wer kein passendes Kleingeld zur Hand hatte, konnte an der Kasse wechseln. 

Bild: KEYSTONE

Dann kam die kriminelle Jahrtausendwende: «Es gab in der Migros damals diverse Vorfälle mit Trickbetrügern, die beim Geldwechseln betrogen haben», sagt Migros-Sprecher Francesco Laratta gegenüber watson.

Bild: KEYSTONE

Der orange Riese reagierte erneut, diesmal mit einer internen Vorschrift, die es Mitarbeitern an der Kasse untersagt, Geld zu wechseln. Heute kann Kleingeld nur noch an Automaten gewechselt werden. Wer eine Zwanzigernote einführt, erhält zehn Zweifränkler zurück. Diese nach dem Einkauf wieder in eine handliche Note zurückzuwechseln, ist nicht möglich. Weder an einer der Kassen noch beim Kundendienst.

bild: watson

«Diese Sicherheitsmassnahmen gelten in allen Filialen der Genossenschaft Migros Zürich, es handelt sich hierbei um eine allgemeine Vorschrift», so Laratta. Ausnahmen seien möglich, lägen aber in der Verantwortung der Mitarbeiter. Bei Betrug hafte allerdings weiterhin die Migros Zürich.

Beim Coop sieht es ähnlich aus: «Auch bei uns empfehlen wir dem Kassenpersonal, kein Kleingeld zu wechseln. Es sei denn, es geschieht während des Zahlens an sich», erklärt Sprecherin Nadja Ruch. Kleingeld für den «Wägeli-Franken» könne beim Kundendienst oder am Kiosk gewechselt werden.

Es gibt eine Lösung, die Detailhändlern Sicherheit und Kunden den Einkaufskomfort erhält: Kreditkarten und Münzattrappen.

bild via vkf-renzel.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Nationalrätin Binder warnt: Russland könnte Wahlen in der Schweiz 2023 beeinflussen
Russland könnte Server in der Schweiz für Cyberangriffe auf Wahlen in westlichen Staaten verwenden: Das hält der Nachrichtendienst für wahrscheinlich. Nicht gefährdet sind laut Bundesrat die Wahlen 2023 in der Schweiz – dies bezweifelt Mitte-Nationalrätin Marianne Binder und fordert die Ausweisung russischer Diplomaten.

«Schweizer Nachrichtendienst warnt: Russland bekämpft Demokratie von der Schweiz aus.» So berichtete der «Blick» Ende August über einen vertraulichen Bericht des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB). Wörtlich hiess es darin: «Weiter beurteilt es der NDB als wahrscheinlich, dass für zukünftige Cyberangriffe auf andere westliche Wahlen in der Schweiz stehende Server verwendet werden.»

Zur Story