DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Familie beim Einkaufen im Migros Lebensmittelladen anlaesslich der Wiedereroeffnung des Hertizentrums mit 17 Geschaeften, am Donnerstag, 15. Oktober 2020, in Zug. Im Kanton Zug besteht seit letzten Samstag eine Maskenpflicht in Geschaeften und fuer das Personal von Restaurants. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bei 1000 Produkten hat die Migros im vergangenen Jahr die Preise gesenkt. Im Bild eine Migros-Filiale in Zug. Bild: keystone

Migros-Chef kündigt Preissenkungen an – und will einen Nachteil gegenüber Coop wettmachen

Die Migros konnte ihren Umsatz und Gewinn im Coronajahr deutlich steigern. Im Kerngeschäft mit dem Lebensmittelhandel hätte es aber besser laufen können.

Gabriela Jordan / ch media



Wie riesig das Migros-Imperium ist, wird einem spätestens beim Blick auf den Geschäftsbericht des Unternehmens klar. Zum Kerngeschäft des genossenschaftlichen Lebensmittelhandels gesellt sich der Detailhandel mit den vielen Fachmärkten (etwa melectronics, SportXX, Do It+Garden oder Micasa) und der Gastronomie, die Sparte Handel mit Migrolino, Denner, Exlibris und dem Onlinehandel, die M-Industrie mit über 20 Produktionsbetrieben (etwa Micarna, Midor und Chocolat Frey), die Hotelplan Group, die Migros Bank sowie das Gesundheitssegment mit der Medbase-Gruppe, Zahnarztpraxen und fast 140 Fitnessanlagen.

Fabrice Zumbrunnen, CEO Migros an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 27. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Fabrice Zumbrunnen, Präsident des Migros-Genossenschaftsbundes. Bild: KEYSTONE

Dank dieses breiten Portfolios ist die gesamte Migros-Gruppe im vergangenen Jahr gut durch die Coronakrise gekommen. Sehr gut sogar. «Trotz schmerzhafter Auswirkungen der Pandemie sind wir im Coronajahr gewachsen und erwirtschafteten mit fast 30 Milliarden Franken den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte», sagte Fabrice Zumbrunnen, Chef des Migros-Genossenschaftsbundes (MGB), an der virtuellen Bilanzmedienkonferenz vom Hochhaus am Zürcher Limmatplatz aus (Zahlen siehe Box und Tabelle).

Detailhandel Top, Reisen und Gastronomie Flop

Die Migros hat 2020 einen Umsatz von 29,95 Milliarden Franken (+4,4 Prozent) und einen Gewinn von 555 Millionen Franken erzielt. Rechnet man die Erlöse durch die Veräusserungen von Globus und des Glattzentrums dazu, beträgt der Gruppengewinn sogar 1,757 Milliarden Franken. Gegenüber dem Gewinn von 2019 (335 Millionen Franken) ergibt sich somit ein Plus von 425,2 Prozent.

Der Bereich Detailhandel (+11,8 Prozent auf 18'920 Millionen Franken) konnte die Verluste in Geschäftsfeldern wie Reisen (-38,4 Prozent auf 734 Millionen) und Gastronomie (-41,5 Prozent auf 434 Millionen) kompensieren, die pandemiebedingt schmerzhafte Rückschläge erlitten. Im Onlinehandel konnte Migros hingegen enorm zulegen und den Umsatz um 45,5 Prozent auf 2,995 Milliarden steigern. Insgesamt konnte die Migros ihren Marktanteil im Detailhandel von 22,1 auf 23,3 Prozent steigern.

Am meisten interessiert dann aber doch das Kerngeschäft mit dem Lebensmittelhandel, das schliesslich etwa 40 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht. Im Coronajahr wuchs dieses besonders stark: Aufgrund geschlossener Restaurants und Homeoffice stieg der Umsatz der Super- und Verbrauchermärkte um 7.4 Prozent auf 12.455 Milliarden Franken. Im Vergleich zu den eher sinkenden Umsatzzahlen in Vorjahren dürfte dies am Limmatplatz für Jubel gesorgt haben. «Der konsequente Fokus auf das Kerngeschäft zeigte Wirkung», freute sich Zumbrunnen an der Konferenz.

Die Migros-Gruppe in Zahlen

Bild

Quelle: Geschäftsbericht Migros-Genossenschaftsbund (MGB)

Bei genauerem Hinsehen hätte es jedoch noch besser laufen können. Konkurrentin Coop gelang unter den gleichen Umständen ein deutlich grösseres Wachstum: Im Lebensmittelhandel stieg ihr Umsatz um 14.33 auf 11.95 Milliarden Franken – und damit doppelt so stark. Im Kerngeschäft ist Coop der langjährigen Marktführerin also dicht auf den Fersen. Auch andere Detailhändler konnten im Vergleich zur Migros stärker zulegen: Spar steigerte den Umsatz um 12.4 Prozent, Volg sogar um 16.1 Prozent. Die Discounter Aldi Suisse und Lidl machten auf Anfrage keine Angaben.

Migros will mehr kleinere Läden

Was läuft bei der Migros falsch? Die Antwort ist in der Struktur des Filialnetzes zu suchen. Im Vergleich zu anderen Detailhändlern führt sie tendenziell grössere Läden, die sich zudem häufig in Bahnhöfen, Flughäfen, Einkaufszentren oder Industriegebieten befinden. Seit der Coronapandemie ist jedoch genau das Gegenteil gefragt: Kleine Läden in der Nähe oder sogar im eigenen Quartier.

Migros-Chef Zumbrunnen ist sich dieses Nachteils sehr wohl bewusst, betonte aber, dass die Migros unter dem Strich keine Marktanteile verloren habe. Zusammen mit Denner (+15.7 Prozent) und Migrolino (+20.8 Prozent) habe sich die Migros im herausfordernden Marktumfeld behaupten können. Dennoch räumte der Migros-Chef ein: «Der Trend hin zu mehr Nähe ist schon seit Jahren ersichtlich. 90 Prozent unserer Expansionspläne haben deshalb mit kleineren und mittleren Formaten zu tun.» Auch Shop-in-Shop-Formate in grossen Supermärkten würden laufend geprüft.

Tiefere Preise als generelle Mission

Des Weiteren verwies Zumbrunnen darauf, dass die Migros im vergangenen Jahr die Preise von 1000 der beliebtesten Produkten dauerhaft gesenkt habe. Nicht zuletzt habe auch dies den Umsatz leicht gedrückt. Auf die Frage, ob weitere Preise purzeln würden, antwortete er:

«Wir planen immer Preissenkungen. Das ist aber kein Programm, sondern unsere generelle Mission. Wir wollen bei jedem Preissegment das beste Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten.»

Dazu gehören demnach auch die tendenziell teureren Bio-Produkte, vegane Produkte und Fleischersatz-Produkte, die bei Konsumentinnen und Konsumenten immer beliebter werden. Laut Zumbrunnen wurden noch nie so viele nachhaltige Produkte gekauft – der Umsatz mit biologischen Lebensmitteln stieg beispielsweise um 15.6 Prozent auf 1.213 Milliarden Franken.

Die Migros werde weiterhin in dieses Segment investieren, sagte Zumbrunnen. Seit letztem Sommer gebe es unter der Eigenmarke V-Love etwa bereits vegetarische Burger und andere pflanzenbasierte Produkte zu kaufen. Produziert werden diese vom Migros-Industriebetrieb Micarna. Wenn möglich, werde die Migros die Rohstoffe für die veganen Produkte von Schweizer Bauern beziehen, versicherte Zumbrunnen. Je nach Rezeptur sei es aber nicht immer möglich. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

1 / 15
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Grosshändler testen Einkaufsstunde für Kunden mit Autismus – einer ziert sich

Das Einkaufen im Supermarkt kann für Menschen mit Autismus ein grosser Stress sein. Schuld sind laute Durchsagen und grelle Lichter. Nun bieten zwei Detailhändler Hand für eine Lösung. Die Migros ziert sich hingegen.

In Ländern wie England, Irland oder Neuseeland gibt es sie bereits: Die «stille Stunde». Während 60 oder mehr Minuten richten sich Supermärkte nach den Bedürfnissen von Menschen mit Autismus. Denn für sie kann der Einkauf mit grossem Stress verbunden sein. Grund dafür sind die zahlreichen Reize, mit denen sie in den Geschäften konfrontiert werden: Grelle Beleuchtung, laute Durchsagen, Musik, bis hin zu unterschiedlichen Temperaturen. Sie sorgen dafür, dass die Konzentration leidet, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel